Jederzeit einsatzbereit
25 Jahre Technisches Hilfswerk in Treptow-Köpenick – ein Besuch

Beim THW absolvieren jedes Jahr neue Helfer ihre Grundausbildung. Linda Schachner und Elias Günther (vorne) sind im Oktober fertig und freuen sich schon, danach zu Einsätzen fahren zu dürfen.
4Bilder
  • Beim THW absolvieren jedes Jahr neue Helfer ihre Grundausbildung. Linda Schachner und Elias Günther (vorne) sind im Oktober fertig und freuen sich schon, danach zu Einsätzen fahren zu dürfen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Sie sind bei Hochwasser und Waldbränden im Einsatz, setzen Pumpen instand oder versorgen die Feuerwehr mit Benzin. Die ehrenamtlichen Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) sind immer zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Besondere Voraussetzungen gibt es nicht. Mitmachen kann fast jeder.

Gegründet wurde das THW, dessen Hauptsitz in Bonn liegt, vor 70 Jahren. Rund 80 000 Helfer in 668 Ortsverbänden sind für die Zivil- und Katastrophenschutzorganisation tätig. Neues Personal wird immer gesucht, meint Thomas Falk (39). Zwölf Ortsverbände, einen pro Bezirk, gibt es in Berlin. Er selbst ist seit 2007 der Ortsbeauftragte in Treptow-Köpenick. Vor 20 Jahren hat er beim THW angefangen. Für ihn war es damals die Alternative zum Wehrdienst. Geblieben ist er bis heute. Eigentlich ist er Diplom-Wirtschaftsingenieur für Logistik. Diesen Beruf übt er jedoch nicht mehr aus, weil er seit dem vergangenen Jahr hauptamtlich für das THW tätig ist. Alle Hochwasser seit 2000 hat er „mitgemacht“. Des Weiteren erinnert er sich gut an den Moorbrand 2018 auf einem Bundeswehr-Übungsgelände im niedersächsischen Meppen.

Wer sich beim THW engagiert, kann deutschlandweit eingesetzt werden. Manche fahren zu Einsätzen sogar ins Ausland. Für Thomas Falk ist es mittlerweile aber vor allem ein Bürojob. Er erstellt Dienst- und Ausbildungspläne, leitet Einsätze und repräsentiert den Ortsverband nach außen. „Es ist eine ganz schön verantwortungsvolle Position und nicht das, was die Leute eigentlich wollen, die zum THW kommen“, erzählt er. Inzwischen befindet sich „Tommy“, wie er von seinen Kollegen genannt wird, schon in seiner dritten Amtszeit.

Mindestens 20 Stunden monatlich

Wer über ein Engagement beim THW nachdenkt, müsse auf jeden Fall beachten, dass das Privatleben durchaus stark eingeschränkt werden könne. „Der Mittwoch gehört dem THW – seit 20 Jahren“, sagt Thomas Falk. Ausnahmen macht er auch nicht für Geburtstage oder Familienfeiern. Mindestens 20 Stunden pro Monat sollte jeder aufbringen können. Außerdem sollte immer auch der jeweilige Arbeitgeber Bescheid wissen. Schließlich kann es passieren, dass mitten am Tag die Arbeit für einen Einsatz abgebrochen werden muss. „Wenn wir alarmiert werden, wollen wir innerhalb von zwei Stunden hier abrücken.“ Damit die Abläufe für den Ernstfall sitzen, werden ab und an auch mal am Wochenende Übungen durchgeführt und dabei verschiedene Szenarien durchgespielt.

Zum Ortverband Treptow-Köpenick, zu finden auf einem Hinterhof am Groß-Berliner Damm 82a in Johannisthal, zählen immer etwa 90 bis 100 Personen. Dazu gehört auch eine Jugendgruppe. Elias Günther ist eines der Mitglieder. Im Alter von zehn Jahren fing er beim THW an. Mittlerweile ist er 18 und absolviert seine Grundausbildung. Die dauert normalerweise ein halbes Jahr und wird mit einer theoretischen und praktischen Prüfung abgeschlossen. Erst danach darf er zu Einsätzen mitfahren. Durch Corona verzögert sich die Ausbildung in diesem Jahr jedoch. Die Prüfungen sollen nun im Oktober nachgeholt werden. Der Teenager kann es kaum noch erwarten. Im Team und mit schweren Geräten zu arbeiten, macht ihm besonders viel Spaß. Anderen Menschen helfen zu können, spielte für ihn ebenfalls eine Rolle, als er sich für das THW entschied. Für viele sei es auch einfach nur ein guter Ausgleich zum Berufsalltag, berichtet Thomas Falk.

Frauen noch in der Unterzahl

Frauen sind in seinem Ortsverband, der auf Wasserschäden und Logistik spezialisiert ist, deutlich in der Unterzahl. Linda Schachner (24), die Bauingenieurwesen studiert und als Werkstudentin arbeitet, ist eine von insgesamt acht. Erst seit August 2019 ist sie dabei und befindet sich aktuell ebenfalls noch in der Grundausbildung. „Ich wohne am Waldrand und habe bei den Stürmen im vergangenen Jahr gesehen, wie die Bäume vor meiner Haustür umgeknickt sind und abtransportiert wurden.“ Ihre Neugier war durch dieses Erlebnis geweckt. Gemeinsam mit ihrem Mitbewohner meldete sie sich daraufhin beim THW und ist seitdem begeistert bei der Sache. „Handwerklich habe ich vorher nie etwas gemacht“, gibt sie zu.

In der Grundausbildung hat sie gelernt, wie Tauchpumpen und Feuerlöscher benutzt werden und der Sprechfunk funktioniert. Zudem weiß sie jetzt, wie man Holz und Metall bearbeitet. Die neuen Fähigkeiten helfen ihr auch privat. Inzwischen erledigt sie einiges, wofür sie früher Hilfe benötigt hat, einfach selbst. „Nach dem Umzug in meine neue Wohnung habe ich zum ersten Mal einen Bohrer in die Hand genommen“, erzählt sie fröhlich. Beim THW gefällt ihr vor allem die Kameradschaft. Auch in der Freizeit trifft sie sich gelegentlich mit anderen Helfern. In Gesprächen mit Freunden stellt sie oft fest, dass viele kaum wissen, was das THW eigentlich genau macht. Dafür bekommt sie allerdings häufig Fragen gestellt. Das Interesse scheint zumindest bei vielen vorhanden zu sein.

Wer sich ebenfalls für ein Engagement beim THW-Ortsverband Treptow-Köpenick interessiert, findet auf www.thw-treptow.de/mitmachen/ alle weiteren Informationen. Kontakt unter 631 04 71 10 oder ov-berlin-treptow-koepenick@thw.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 164× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 184× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 318× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 274× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 252× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 176× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen