„Grundsätzlich machbar“
Am S-Bahnhof Mahlsdorf soll ab 2025 das erste Fahrradparkhaus im Bezirk entstehen

Bis 2030 soll am S-Bahnhof Mahlsdorf ein zusätzlicher Bedarf von 700 Fahrradstellplätzen entstehen. Ein Fahrradparkhaus soll den dafür benötigten Platz bieten.
  • Bis 2030 soll am S-Bahnhof Mahlsdorf ein zusätzlicher Bedarf von 700 Fahrradstellplätzen entstehen. Ein Fahrradparkhaus soll den dafür benötigten Platz bieten.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Fahrradparkhäuser könnten viele neue Parkmöglichkeiten für Radfahrer schaffen. Schon lange wird auch nahe dem S-Bahnhof Mahlsdorf ein solches geplant. Wie die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mitteilte, befinde sich die Machbarkeitsuntersuchung in der finalen Phase.

Die GB infraVelo GmbH und das beauftragte Planungsbüro PGV Alrutz, die sich im Auftrag des Senats um die Planungen kümmern, sind demnach inzwischen zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Fahrradparkhaus „nach aktuellem Stand grundsätzlich machbar ist“. Für das Fahrradparkhaus Mahlsdorf wird eine Kombination aus gesicherten und freien Abstellanlagen vorgeschlagen. Um eine gute Bedarfsdeckung zu erzielen, sollen Doppelstockparker zum Einsatz kommen, teilte die GB infraVelo GmbH auf Anfrage des Abgeordneten Kristian Ronneburg (Linke) mit. Über die konkrete Bauweise müsse noch entschieden werden.

Bei einer Standort- und Potenzialanalyse wurde in der Vergangenheit ein Gesamtbedarf von etwa 1000 Fahrradstellplätzen am S-Bahnhof Mahlsdorf für das Jahr 2030 ermittelt. Im Vergleich zum aktuellen Stand wären das 700 Stellplätze zusätzlich. Nach Abschluss der Machbarkeitsuntersuchung soll mit der Erstellung eines Betreiberkonzepts begonnen werden. „In der Machbarkeitsuntersuchung wurde berücksichtigt, dass es gesicherte (ca. 25-30 %) und freie Stellplätze sowie Sonderstellplätze unter anderem für Lastenräder und Anhänger (ca. 2-3 %) und Schließfächer geben soll. Im Zuge der anschließenden Bedarfsplanung mit Betreiberkonzept werden diese Merkmale weiter ausgearbeitet und spezifiziert“, erläuterte die GB infraVelo GmbH. In Zukunft soll ein Buchungssystem per App Radfahrern einen einfachen und schnellen Zugang zu gesicherten Abstellmöglichkeiten in Berlin bieten.

Bis zum Bau eines Fahrradparkhauses in Mahlsdorf wird es allerdings noch dauern. Die infraVelo prognostiziert aktuell einen Bauzeitraum von Frühjahr 2025 bis Anfang 2026. Eine Entscheidung über den genauen Standort steht noch aus. Dazu sind noch Abstimmungen zur Flächensicherung zwischen dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf, infraVelo und der Senatsverkehrsverwaltung erforderlich. „2025 ist allerdings ein Planungszeitraum, den man niemandem erklären kann“, kritisierte der SPD-Abgeordnete Jan Lehmann.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 399× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen