Beim 121. Deutschen Traber-Derby ging der Sieg an den Niederländer Robin Bakker

Hatten am Ende die meisten Reserven: Robin Bakker und Muscle Scott.
  • Hatten am Ende die meisten Reserven: Robin Bakker und Muscle Scott.
  • Foto: Heiko Lingk
  • hochgeladen von Heiko Lingk

Mariendorf. Die Berliner Sulkyfahrer müssen sich weiter gedulden. Sie gehören landesweit zwar zu den erfolgreichsten Pferdesportlern. Doch das wichtigste Rennen, das Deutsche Traber-Derby, können sie einfach nicht gewinnen.

Am 7. August stand in Mariendorf die 121. Auflage des schon seit 1895 ausgetragenen Klassikers zur Entscheidung an und nahezu alle der 12 300 Zuschauer drückten den Lokalmatadoren die Daumen. Die Chancen auf den ersten Berliner Erfolg seit 1988 schienen ausgezeichnet zu sein, denn vier der elf Derby-Finalisten stammten aus der Hauptstadt. Es ging um eine riesige Summe Preisgeld: exakt 303 261 Euro.

Doch es waren weder die mit ihren Pferden als chancenreiche Mitfavoriten angetretenen Mariendorfer Profis Thorsten Tietz und Dennis Spangenberg noch der amtierende Deutsche Meister Michael Nimczyk aus Willich, die am Ende die lukrative Prämie kassierten. Sondern ein Niederländer, mit dem niemand gerechnet hatte: Robin Bakker. Der 33-jährige Holländer hatte das Derby zwar schon 2013 und 2015 gewonnen – doch diesmal galt er nur als krasser Außenseiter. Robin Bakker: „Ich habe selber nicht ernsthaft an einen Sieg geglaubt.“ Und lange sah es auch nicht danach aus, denn der Mariendorfer Champion Thorsten Tietz hatte mit seinem Hengst Fiobano die Führung übernommen.

Aber als das Feld auf die Zielgerade stürmte, war rasch erkennbar, dass Fiobanos Kräfte diesmal nicht reichen würden. Am Ende blieb nur ein bescheidener sechster Platz. Ein kleiner Trost war das Abschneiden von Mr Shorty – ein Pferd, das ebenfalls von Thorsten Tietz trainiert wird. Der von Thomas Panschow gesteuerte Hengst belegte den dritten Rang.

Die sportliche Bilanz der Berliner Trabrennfahrer ließ also zu wünschen übrig. Ganz im Gegenteil zum wirtschaftlichen Erfolg, mit dem der Veranstalter sehr zufrieden sein durfte. Denn über 40 000 Zuschauer besuchten die wichtigsten Rennveranstaltungen des Jahres. Die schon 1913 eröffnete Mariendorfer Rennpiste bleibt also weiterhin im Gespräch. Über 2,8 Millionen Euro flossen während des Derby-Meetings, bei dem insgesamt 94 Rennen ausgetragen wurden, durch die Wettkassen – ein für das Überleben der Bahn eminent wichtiger wirtschaftlicher Impuls. Heiko Lingk

Autor:

Heiko Lingk aus Marienfelde

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.