Anzeige

Die Sophia GmbH berät kostenlos zur Umgestaltung von Wohnungen

Wo: Sophia GmbH, Mehrower Allee 52, 12687 Berlin auf Karte anzeigen
Jana Wenzlawek von der Sophia GmbH berät Manfred Grotzke (74) zum Umbau seiner Mietwohnung, um einen Umzug zu vermeiden.
Jana Wenzlawek von der Sophia GmbH berät Manfred Grotzke (74) zum Umbau seiner Mietwohnung, um einen Umzug zu vermeiden. (Foto: hari)

Marzahn-Hellersdorf. Der Bezirk altert. Immer mehr Menschen sorgen sich, ob sie in ihrer vertrauten Wohnung bleiben können. Oftmals können nur Umbauten einen Umzug abwenden. Dazu bietet die Sophia GmbH, Mehrower Allee 52, Beratungen an.

Die Gesellschaft wurde 2008 von den Wohnungsbaugesellschaft Degewo und Stadt und Land gegründet, um ihren älteren Mietern den Verbleib in ihren Wohnungen zu ermöglichen. Seitdem gibt es einen Notruf, durch den Senioren in Problemsituationen sich Hilfe verschaffen können und Pflege- und Sozialberatungen.

Ein wachsendes Aufgabenfeld sind die Beratung zur altersgerechten Umgestaltung von Wohnungen. „Jedes Jahr führen wir mehr Beratungen gerade zu diesem Thema durch“, sagt Jana Wenzlawek. Sie ist hauptamtlich für die Wohnraumumgestaltung bei der Sophia GmbH zuständig. Die Hauptprobleme für ältere Menschen sind Badewannen und Stufen in den Wohnungen, insbesondere zu den Balkonen. Christine (67) und Manfred Grotzke (74) haben solche Probleme. Das Ehepaar lebt seit 2002 in seiner Dreizimmerwohnung an der Nossener Straße. Manfred Grotzke leidet an COPD. Wegen der Lungenkrankheit benötigt er ständig ein Sauerstoffgerät. In dem kleinen Bad in die hohe Badewanne zu steigen oder über die hohe Stufe auf den Balkon zu gelangen, sind für ihn eine Qual.

Die beiden Hindernisse hat Jana Wenzlawek bei einem kurzen Gang durch die Wohnung schnell ausfindig gemacht. Die Wanne muss durch eine Dusche ersetzt werden. Auch die Schwelle am Balkon ist zu beseitigen und die Balkontür durch eine neue, dann wieder passende, zu ersetzen. Der Badumbau würde bei den Grotzkes 4000 Euro kosten und die Veränderungen am Balkon rund 1200 Euro.

Das Grotzke die Pflegestufe II hat, braucht das Paar den Badumbau nicht aus eigener Tasche zu zahlen oder die Kosten durch eine Modernisierungsumlage tragen. „Die Pflegekassen übernehmen solche Kosten bis zur Höhe von 4000 Euro. Das ist vielen Senioren nicht bekannt“, erklärt Wenzlawek. Den zur Dusche gehörigen Badhocker kann Grotzke sich durch seinen Hausarzt verordnen lassen. Bleiben noch die Kosten für die Umbauten am Balkon. „Das finanzieren wir selbst“, erklären die Grotzkes.

Die Vertreterin von Sophia nimmt die Fakten auf und füllt Anträge für den Vermieter und die Rentenkasse aus. Auch wird sie Vorschläge für Termine mit Handwerksfirmen machen. „Das gehört zu unserem Service“, erklärt sie. Die Beratung dauert 30-45 Minuten und ist für Mieter der Stadt und Land und der Degewo kostenlos. hari

Mehr Informationen gibt es auf www.sophia-berlin.de oder unter  930 20 87 10.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt