Wissen an nachfolgende Generationen vermitteln
15 Jahre Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit – ein Rück- und Ausblick

Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in der Britzer Straße 5 leistet wichtige Aufklärungarbeit.
9Bilder
  • Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in der Britzer Straße 5 leistet wichtige Aufklärungarbeit.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Im August feierte das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit 15-jähriges Bestehen. In Zukunft soll der Gedenk- und Ausstellungort in der Britzer Straße 5 noch interessanter werden. Leiterin Dr. Christine Glauning und ihr Team planen eine neue Veranstaltungsreihe für 2022 und haben außerdem Ideen zur Weiterentwicklung des Areals.

„Wir brauchen mehr Platz für Exponate und Ausstellungen und für Büros. Außerdem wollen wir einen Aufenthaltsraum für die Besucherinnen und Besucher einrichten, wo man sich hinsetzen und auch etwas trinken kann“, sagt sie. „Perspektivisch könnte ich mir auch ein Café für die Nachbarschaft vorstellen – mit einem sozialen Träger als Betreiber.“ Das sei eine gute Möglichkeit, das Gelände noch weiter für die Anwohner zu öffnen.

Dr. Christine Glauning leitet das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit seit der Eröffnung im Jahr 2006.
  • Dr. Christine Glauning leitet das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit seit der Eröffnung im Jahr 2006.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Das Dokumentationszentrum ist die einzige Institution am historischen Ort eines fast vollständig erhaltenen Zwangsarbeiterlagers inmitten eines Wohnbezirks. Anwohner können direkt auf das Gelände blicken. Errichtet wurde das Lager vom „Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt“. Ab Ende 1943 entstand es unter Leitung Albert Speers auf einer 3,3 Hektar großen Fläche. Es umfasste 13 Unterkunftsbaracken und eine im Zentrum gelegene Wirtschaftsbaracke. Vollständig belegt war das für 2160 Zwangsarbeiter geplante Areal nie. In zwei Baracken wurden in den letzten Kriegsmonaten 1945 weibliche KZ-Häftlinge untergebracht, die bei der Batteriefabrik Pertrix arbeiten mussten. Nach dem Ende der Naziherrschaft waren einige Baracken Papierlager für die Sowjetische Militäradministration. In die sechs Baracken, die heute zum Dokumentationszentrum gehören, zog kurz nach dem Krieg das Impfstoff-Institut der DDR ein. Dafür wurden unter anderem Tierställe für Tests eingerichtet. Erst kurz nach 1989 zog es wieder aus und wurde vom Robert-Koch-Institut abgewickelt. Ab 1995 stand dieser Teil des historischen Lagergeländes mehr als zehn Jahre leer und wucherte zu.

Die Baracke 13 an der Ecke Köllnische und Rudower Straße.
  • Die Baracke 13 an der Ecke Köllnische und Rudower Straße.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

2004 beschloss der Senat, dort ein Dokumentationszentrum zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit einzurichten. 2006 folgten die Eröffnung und die offizielle Übergabe an die Stiftung Topographie des Terrors. Möglich gemacht wurde das erst durch starkes bürgerschaftliches Engagement. In einer der Baracken befinden sich heute Büros, Konferenzräume und die Verwaltung. Eine Baracke wird für Sonderausstellungen, einen Veranstaltungsraum, Archiv und eine Bibliothek genutzt. Zwei Dauerstellungen füllen zwei weitere Baracken aus. In einer sind Lagerräume untergebracht. Und dann gibt es noch die Baracke 13, die an der Ecke Köllnische und Rudower Straße liegt und nur bei Führungen geöffnet wird. In den anderen noch vorhandenen Baracken gibt es eine Physiotherapie mit Sauna, einen Kegelsportverein, eine Kita und eine Autowerkstatt.

Vor der Pandemie kamen 2019 insgesamt 18.500 Besucher in das Dokumentationszentrum. Hier der Blick in die Baracke 13, die nur im Rahmen von Führungen geöffnet wird.
  • Vor der Pandemie kamen 2019 insgesamt 18.500 Besucher in das Dokumentationszentrum. Hier der Blick in die Baracke 13, die nur im Rahmen von Führungen geöffnet wird.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Spätestens 2023 sollen die noch unsanierten Baracken des Dokumentationszentrums modernisiert sein, hofft Christine Glauning. „Die Alltäglichkeit und Allgegenwart von Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus aufzuzeigen, dieses lange vergessene Gesellschaftsverbrechen immer wieder in den Blick zu rücken, war und bleibt Aufgabe für die Zukunft“, betont sie. Die Besucherzahlen vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie (2019 waren es 18 500, ein Höchstwert), müssten sie sich aber erst wieder erarbeiten. Eine weitere Herausforderung ist die Wissensvermittlung an die nächste Generation. „Jugendliche gehen in der Regel nicht allein in die Ausstellung. Es gibt geschulte Guides und Angebote, die speziell auf junge Besuchergruppen zugeschnitten sind.“ Für Schülergruppen, zum Beispiel vom nahegelegen Archenhold-Gymnasium, wurden Zeitzeugengespräche organisiert. Doch Zeitzeugen gibt es kaum noch. Vor wenigen Monaten starb Ugo Brilli im Alter von 99 Jahren. Der frühere italienische Soldat, der zur Zwangsarbeit in Schöneweide gezwungen wurde, war mehrfach zu Gast und erzählte von seinen Erlebnissen. „Angehörige der zweiten und dritten Generation rücken schon jetzt immer mehr in den Fokus“, so Glauning.

Blick hinein in eine der Dauerausstellungen.
  • Blick hinein in eine der Dauerausstellungen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Aufklärungsarbeit, die sie und ihre Mitarbeiter leisten, gefällt nicht jedem. Eine Security überwacht das Gelände außerhalb der Öffnungszeiten, denn der rechten Szene ist der Standort ein Dorn im Auge. Immer wieder kommt es zu verfassungsfeindlichen Schmierereien auf Plakaten am Zaun. Parolen wurden von außen hineingerufen. „Es hat in den Anfangsjahren auch mal jemand einen Molotowcocktail auf eine Baracke geworfen. Ein aufmerksamer Anwohner hat aber zum Glück schnell die Feuerwehr alarmiert“, berichtet Christine Glauning. Der Schaden sei deshalb nur gering gewesen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 202× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 156× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 86× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 122× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 212× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen