Veränderung in Alt-Tegel: Bauernhaus musste Neubau weichen

Bauleiter Uwe Franz (links) und Baustadtrat Martin Lambert sind zuversichtlich, eine gute stadtplanerische Lösung für den Übergang von Alt-Tegel zur Greenwichpromenade gefunden zu haben.
4Bilder
  • Bauleiter Uwe Franz (links) und Baustadtrat Martin Lambert sind zuversichtlich, eine gute stadtplanerische Lösung für den Übergang von Alt-Tegel zur Greenwichpromenade gefunden zu haben.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Tegel. Der Übergang vom Tegeler Dorfkern zur Greenwichpromenade erhält ein neues Gesicht: Bis Ende 2017 entsteht an der Ecke Alt-Tegel und Wilkestraße ein neuer Wohnkomplex.

Der Abriss im Spätsommer hatte in Tegel für Aufsehen erregt. Ein schon mehrere Jahre lang leer stehendes Bauernhaus aus dem 19. Jahrhundert fiel dem Bagger zum Opfer. Anwohner fürchteten eine „massive Neubebauung“, die sich mit denkmalgeschützten Gebäuden in der Umgebung nicht vertragen könnte. Der SPD-Verordnete Ulf Wilhelm kritisierte in der letzten Bezirksverordnetenversammlung dieser Legislaturperiode am 14. September, dass Baustadtrat Martin Lambert (CDU) nicht im Bauausschuss über Abriss und Neubau informiert habe.

Lambert betont seinerseits, dass das abgerissene Haus nicht unter Denkmalschutz gestanden habe. Zahlreiche Umbauten im Laufe der Zeit hätten dem entgegengestanden. Zum Schluss sorgte wohl noch ein massiver Wasserschaden dafür, dass der Erhalt des Hauses für einen neuen Besitzer nicht zu vertreten war.

Gastronomie und altersgerechte Wohnungen entstehen

Mit dem Investor habe man dann eine behutsame Neubebauung bis zu dem Komplex aus den 1970er Jahren, der zur Wilkestraße hin erhalten bleibt, vereinbart, so Lambert. An der Seite der Adresse Alt-Tegel 42-44 entsteht an der Stelle des Bauernhauses ein zweistöckiger Neubau, der mit dem verbliebenen Gebäude über einen einstöckigen Riegel verbunden wird. Dieser Riegel ist zurückgesetzt und soll nach Fertigstellung von einem Gastronomiebetrieb genutzt werden. Die Betonbalkone des verbliebenen ehemaligen Hotels werden komplett erneuert und sollen dann mit südländisch wirkenden Markisen in Richtung Tegeler See zeigen. In dem ganzen Komplex sollen nach der geplanten Fertigstellung Ende 2017 insgesamt 42 altengerechte Apartments zur Miete zur Verfügung stehen.

„Über dem Riegel sind dafür auch Gemeinschaftsräume vorgesehen“, sagt Diplom-Ingenieur Uwe Franz, der den Entwurf für das Projekt gemacht hat, und der auch Bauleiter vor Ort ist. „Das ist schon ein Projekt, das man mit Herzblut macht“, sagt Franz weiter. So habe der Investor, den er noch nicht namentlich nennen möchte, im Einvernehmen mit dem Bezirksamt auf ein drittes Geschoss entlang von Alt-Tegel verzichtet, obwohl dies baurechtlich möglich gewesen wäre. Das Investitionsvolumen schätzt Franz auf rund drei Millionen Euro. CS

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 90× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.