Für die nächsten 100 Jahre geplant
Landschaftsarchitekt stellt seinen Entwurf der Freiräume auf ehemaligem Flughafen-Areal vor

Ein grünes Band entlang der Landebahn.
  • Ein grünes Band entlang der Landebahn.
  • Foto: Copyright: Weidinger Landschaftsarchitekten
  • hochgeladen von Thomas Frey

Wohnen, Gewerbe und Wissenschaft sind die drei Bausteine für die künftige Entwicklung auf dem ehemaligen Tegeler Flughafengelände. Aber auch die Freiflächen spielen eine wichtige Rolle.

Wie die gestaltet werden sollen, dafür gibt es inzwischen einen Entwurf des Landschaftsarchitektenbüros Weidinger. Er war am 7. Dezember Thema bei der Online-Sitzung des Baukollegiums. Die wichtigsten Details: Eine Art grünes Band soll sich entlang der einstigen Startbahn Nord und Teilen der Startbahn Süd bis ins geplante Schumacher-Wohnviertel ziehen. Dort eingebettet sind unterschiedliche Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten: mehrere große Spielplätze, die jeweils unter einem bestimmten Motto stehen sollen; Plätze zum Verweilen, auch mit niederschwelligen gastronomischen Angeboten wie einem Kiosk; Sportflächen, speziell an den ehemaligen Start- und Landepisten, für Streetball oder Skaten und weiter nördlich eine zumindest in ihrer Dimension einem Fußballplatz ähnliche Anlage. Auch an Naturerlebnisräume ist gedacht. Im Schumacher-Quartier sind begrünte Becken vorgesehen, die das Regenwasser auffangen sollen. Denn das soll in dieser „Schwammstadt“ wieder in den Nutzungskreislauf einfließen.

Das Baukollegium goutierte diese Pläne. Allerdings kam aus dem Beratungsgremium für Berliner Großprojekte auch noch die eine oder andere „Hausaufgabe“. Der Entwurf sei durchdacht und gelungen, wurde betont. Gleichzeitig erfordere er eine Menge Pflege. Die müsse auch nach der Fertigstellung sichergestellt sein. Das sah auch Landschaftsarchitekt Jürgen Weidinger so. Passiere in dieser Richtung zu wenig, wären die Anlagen einige Jahre später „kaputt“. Die Aufgabe sieht Weidinger vor allem beim Bezirk Reinickendorf, der, so der Landschaftsarchitekt, „ein bisschen jammert, weil er hier einen zusätzlichen Pflegefall bekommt“.

Was Rüdiger Zech, Leiter des Grünflächenamtes Reinickendorf, so nicht stehen lassen wollte. „Wenn wir jammern, dann auf hohem Niveau“, stellte er zunächst klar. Darüber hinaus setze er bei diesem Pflegeprojekt auf kompetente Teams, also auf eine entsprechende Ausstattung, personell und finanziell. Für letzteres wird anscheinend Vorsorge getroffen. Es werde ein „Sparkonto“ angelegt, das für spätere Aufwendungen im Freiraum Geld bereithalte, erklärte Karsten Wessel von der Tegel Projekt GmbH. Das ist schon deshalb notwendig, weil die Gestaltung des Außenbereichs häufig erst nach anderen Bauvorhaben erfolgen kann, selbst wenn, wie in der Sitzung angegeben, beim Ende des ersten Bauabschnitts im Schumacher-Quartier mit etwa 2000 Wohnungen rund 70 Prozent der Grünflächen ebenfalls fertiggestellt sein sollen.

Was zum zweiten Einwand des Baukollegiums führte, der vor allem Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ein Anliegen war. Wie könne unter diesen Voraussetzungen eine Bürgerbeteiligung organisiert werden? Natürlich wäre es für Planer einfacher, wenn sie auf freiem Areal ihre Pläne entwickeln könnten und nicht auf „Störer“ im Bestand treffen, wie sie zugespitzt formulierte. Aber Partizipation sei gerade hier „ein riesiges Thema“. Und die künftigen Bewohner müssten die Möglichkeit haben, sich ihr künftiges Umfeld „im wahrsten Sinne des Wortes anzueignen“.

Natürlich sei eine „prozessbegleitende Planung“ vorgesehen, betonte Jürgen Weidinger und nannte dabei die Wohnungsbaugesellschaften und Baugruppen auf dem Schumacher-Areal. Und auch das wurde betont: Gerade die Freiraumgestaltung sei ein Prozess, der sich immer wieder verändere und nie wirklich zum Abschluss komme, wenngleich der vorliegende Entwurf Weidingers „für die nächsten 100 Jahre“ geplant sei.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 136× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 66× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 192× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen