Offiziell gibt es keinen neuen Betreiber
Widersprüche zum Strandbad Tegel

Corona- Unternehmens-Ticker

Die Zukunft des Strandbades Tegel bleibt weiter ungewiss. Die Berliner Immobilienmanagement GmBH widersprach am 31. März der Darstellung des CDU-Verordneten Felix Schönebeck, dass bereits ein Betreiber gefunden sei.

Die Tore am Schwarzen Weg sind seit 2016 verschlossen. Zuletzt konnte das traditionsreiche Strandbad seitens der Berliner Bäder-Betriebe nur mit einer Ausnahmegenehmigung geöffnet werden, weil die Abwasserleitungen nicht mehr heutigen Standards entsprechen. Im vergangenen Jahr entschied sich der Senat dafür, auszuloten, ob sich das Bad privatwirtschaftlich betreiben lässt. Im Portfolio der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) sah er es nicht mehr.

Es müssen Millionen Euro investiert werden

Bevor ein wie auch immer gearteter Betreiber aber auch nur einen müden Euro einnimmt, müsste er eine Millionensumme investieren. Ob es dafür geeignete Unternehmer gibt, sollte das im vergangenen September gestartete Konzeptverfahren zeigen, welches die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) in Abstimmung mit dem Senat und den Berliner Bäderbetrieben organisierte. Doch noch steht eine Entscheidung aus für einen Bewerber, dessen Konzept die Verantwortlichen inhaltlich wie wirtschaftlich überzeugt.

Schönebeck: Senat muss unterstützen

Am 31. März teilte der CDU-Bezirksverordnete Felix Schönebeck mit, dass ein Betreiber gefunden sei. Mit diesem werde nun ein Erbbaurechtsvertrag über 40 Jahre geschlossen. Johanna Steinke, Leiterin der Abteilung Kommunikation und Marketing der BIM, sagte dazu: „Das Verfahren läuft noch.“
Laut Schönebeck sei aber nur wegen dieses fehlenden Vertrages das Verfahren formal noch nicht abgeschlossen. Schönebeck verband seine entsprechende Mitteilung mit der Aufforderung an den Senat, den neuen Betreiber zu unterstützen. Denn die Minuspunkte des Bades sind geblieben: Eine nicht mehr verwendbare Abwasserleitung, marode Gebäude, ein zu kleiner Parkplatz, keine direkte Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Gemeinnütziger Verein als Betreiber?

Schönebeck, der auch den Verein „I love Tegel“ ins Leben rief, erklärt, er und seine Mitstreiter stünden schon mit dem jetzt angeblich favorisierten Bewerber in Kontakt. Nach Informationen der Berliner Woche ist dies ein gemeinnütziger Verein, und kein kommerziell ausgerichtetes Unternehmen.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 621× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 230× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 124× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen