Straßen, Plätze, Schulen und das Havelufer
Entwicklungskonzept listet 43 Bauprojekte auf, die die Wilhelmstadt aufwerten sollen

In der Pichelsdorfer Straße reiht sich Geschäft an Geschäft. Auch ihre Sanierung ist lange geplant.
2Bilder
  • In der Pichelsdorfer Straße reiht sich Geschäft an Geschäft. Auch ihre Sanierung ist lange geplant.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Sanierung der Wilhelmstadt ist ein Mammutprojekt. Ein attraktives Wohnquartier soll sie (wieder) werden, mit tollen Freizeitanlagen, optimierter Nahversorgung und Infrastruktur. Einiges ist schon passiert. Was geplant ist, listet das ISEK auf.

Die Wilhelmstadt ist der älteste Siedlungskern Spandaus. Einst ein gut bürgerliches Wohnquartier mit der Pichelsdorfer als zentraler Einkaufsstraße ist der Glanz längst verblasst. Leerstand, Billigläden, Spielhallen, runtergerockte Häuser machen den Kiez mit seinen 14 000 Bewohnern wenig attraktiv.

Damit der Ortsteil nicht weiterabrutscht, wurde er vor acht Jahren offiziell zum Sanierungsgebiet erklärt. Das schwemmt ordentlich Geld in den Kiez, in diesem Fall aus dem Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“. Wofür die Millionen ausgegeben werden sollen, steht im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK). 280 Seiten dick ist es, wurde den Wilhelmstädter bereits öffentlich vorgestellt und in aktualisierter Fassung im April vom Bezirksamt beschlossen.

Das Konzept listet 18 Projekte mit hoher Priorität auf, die bis 2020 angefangen oder bereits realisiert sein sollen. Mittlere Priorität haben 16 Projekte (bis 2023). Neun sind als niedrig prioritär eingestuft und werden frühstens ab 2024 angegangen. Knapp 74 Millionen Euro kosten alle zusammen. Schlüsselprojekte sind der „Infrastrukturkomplex Götelstraße“ mit dem verspäteten Neubau des SJC „Wildwuchs“ nebst Skate- und Bolzplatz, dem Ausbau der Kita „Hoppetosse“ und dem Neubau der Kita „Wassergeister“ sowie die Sanierung der Pichelsdorfer Straße mit Weißenburger und Adamstraße für zusammen knapp vier Millionen Euro. Auch die Christoph-Földerich-Grundschule hat höchste Priorität. Die musikbetonte Schule wird energetisch saniert und umgebaut. Die Planungen für die neue dreiteilige Sporthalle laufen. 2020 soll es mit dem Neubau losgehen. Danach wird aus der denkmalgeschützten Turnhalle ein Mehrzweckraum. Gesamtkosten inklusive Außenanlagen: rund zehn Millionen Euro. Und nicht zu vergessen das Havelufer. Dort sollen ein durchgängig barrierefreier Fuß- und Radweg entstehen und Wege saniert werden. Was nicht öffentlich zugänglich ist, kauft der Bezirk auf.

Weitere Vorhaben:

Sportanlage Ziegelhof: Das Bestandsgebäude soll mittelfristig um zwei weitere Kabinen, einen Duschraum, Lagerräume sowie einen Raum für den Sportplatzwart erweitert werden. Die Kinder der neuen Kita „Ziegelhof“ sollen den Sportplatz künftig mitnutzen können. Kosten: 270 000 Euro.

Neubau Jugendfreizeiteinrichtung: Auf der „Hundewiese“ an der Wilhelmststraße 14 entstehen langfristig ein Haus mit 200 Plätzen und ein Bolzplatz. Kostenschätzung: 4,2 Millionen Euro

Seniorenklub Südpark: Eine Machbarkeitsstudie prüft die kurzfristige Sanierung und Modernisierung oder einen Neubau. Sanierungskosten: 620 000 Euro.

Freizeitanlage: Sie ist mittelfristig auf einem brachliegenden Grundstück an der Krowelstraße 20-26 geplant. Der private Eigentümer der Fläche ist laut Bezirksamt bereit zu verkaufen. Kostenschätzung: 270 000 Euro.

Jugendspielplatz: Mittelfristig geplant an der DB-Unterführung am Havelufer zwischen Stabholzgarten und Postgelände. Kosten: 324 000 Euro.

Wörther Platz: Er soll mittelfristig zum Stadtplatz mit Spielplatz und Bolzplatz umgestaltet werden. Kosten: 500 000 Euro.

Metzer Platz: Er liegt zentral im Fördergebiet und soll darum repräsentativer werden. Umgebaut wird er zusammen mit der Pichelsdorfer Straße. Kosten: 1,1 Millionen Euro.

Kreuzungsumbauten: Sechs Kreuzungsbereiche sollen kurzfristig so umgebaut werden, dass sie barrierefrei überquert werden können (Földerich-, Konkordiastraße). Geschätzte Kosten: 154 000 Euro. Drei Kreuzungen sind auf der Jägerstraße bereits fertig.

DB-Unterführung am Fernbahnhof Spandau: Die Aufwertung der tristen Unterführung hat der Bezirk seit Jahren im Blick. Nun liegt offenbar die Genehmigungsplanung der Deutschen Bahn als Eigentümerin vor, weshalb mit der Lichtgestaltung, lärmmindernden Maßnahmen und Taubenschutz begonnen werden soll. Kosten: rund 600 000 Euro.

In der Pichelsdorfer Straße reiht sich Geschäft an Geschäft. Auch ihre Sanierung ist lange geplant.
Der zentrale Metzer Platz ist eigentlich ganz hübsch. Jetzt soll der Stadtplatz noch hübscher werden.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 218× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 125× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 152× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 539× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen