Weinbrunnen am Rüdi juristisch unter Beschuss

Freiheit für viele oder Ruhe für einen? Der Konflikt um den Weinbrunnen repräsentiert einen Grundsatzstreit, der in Berlin vielerorts tobt.
  • Freiheit für viele oder Ruhe für einen? Der Konflikt um den Weinbrunnen repräsentiert einen Grundsatzstreit, der in Berlin vielerorts tobt.
  • Foto: Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Wilmersdorf. 47 Jahre Genusskultur - und jetzt das: Ein anonymer Anwohner des Rüdesheimer Platzes will den Weinbrunnen verbieten lassen. Nach mehreren Lärmmessungen wies der Richter die Forderung des Klägers ab. Doch der unternimmt nun einen neuen Anlauf.

"Ein Asozialer!", ruft Werner. "Es muss ein Asozialer sein!" Der Rentner macht nicht den Eindruck eines Mannes, der sich leicht erbost. Aber was die Freunde des Rheingauer Weinbrunnens derzeit umtreibt, ärgert auch ihn und seine Frau Edith über alle Maßen. Die Traditionsveranstaltung steht auf dem richterlichen Prüfstand, weil ein einzelner Kläger seine Ruhe fordert. Und all jene, die das Spektakel lieben, reagieren mit Empören.

"Ich sehe es nicht als Fest an, sondern als Lebensart", sagt Albrecht Erksleben, der sommerliche Nachmittage am liebsten hier auf der Bierbank am Rüdi mit seiner Frau Sieglinde verbringt. "In anderen Ländern ist es völlig normal, bis nachts vor den Häusern zu sitzen und sich zu unterhalten", betont Erksleben. "In unserem Fall müsste das Allgemeinwohl gegenüber dem Einzeltinteresse vorgehen."

Gerade diese Ansicht wird man in deutschen Gesetzbüchern allerdings nicht finden. Hier ist die Nachtruhe ab 22 Uhr auch dann das maßgebende Gebot, wenn sich nur eine einzige Person darauf beruft. Doch keine der bisherigen Messungen konnte eine Grenzwertüberschreitung am Rüdi belegen. Und so ist der Versuch, den Weinbrunnen zu verbieten, zunächst gescheitert. Was aber nicht heißt, dass der Unbekannte locker lässt. Er pocht auf eine Verkürzung der bislang viermonatigen Veranstaltungsdauer.

"Ach, im Gegenteil! Man sollte das Fest verlängern", schimpft Stammgast Werner. Dass das Bezirksamt mit den Winzern aus dem Rheingau in diesem Jahr einen Stopp des Ausschanks um 21.30 Uhr und eine Schließung des Geländes bis 22 Uhr vereinbart hat, war aus Sicht der Weinliebhaber noch hinnehmbar. "Aber die Gesamtdauer zu verringern - "das wäre eine Beschneidung unserer Freiheit", ärgert sich Edith.

Winzer Markus Nikolai blickt den weiteren Entwicklungen gelassen entgegen. "Wie man sehen kann, ist es eine friedliche, ruhige Veranstaltung", sagt er und verweist auf 6000 Unterschriften von Unterstützern, die er binnen vier Wochen sammeln und dem Verwaltungsgericht vorlegen ließ. "Der Richter hat klare Worte gesprochen", gibt sich Nikolai beruhigt. "Bei diesen tollen Gästen ist mir nicht bange. Sie verhalten sich bewusst leise und gehen pünktlich heim."

Der für Ordnungsangelegenheiten zuständige Stadtrat Marc Schulte (SPD) kann für den Ankläger ebenfalls kein Verständnis finden. Jeder Versuch, sich mit dem Mann zu einigen, sei bisher gescheitert. Schulte will den Namen nicht nennen, kann jedoch das Gerücht, es handle sich um einen Zuzügler, entkräften: "Er wohnt dort nicht erst seit gestern."

"Na und? Ich lebe hier seit 50 Jahren", spottet Werner und nippt an seinem Riesling. Ein Genuss, bei dem für ihn geselliges Gemurmel von den Nachbartischen einfach dazugehört. Lebendiger als an diesem Sommertag kann der Andrang beim Rheingauer Weinbrunnen kaum ausfallen. Zehn Schritte vom Gelage entfernt ist das Lauteste, was man hört, das Geschimpfe der Spatzen.

Soll Wilmersdorf jetzt flüstern?

Ein Kommentar von Thomas Schubert

Die Lebensfreude vieler gegen das Grummeln von einem - am Rüdesheimer Platz hat sich der Konflikt des modernen Berlins zum Paradebeispiel verdichtet. Da wird gehorcht, gemessen, geschimpft. Da beschäftigt ein Wehleidiger, der sich jeder Diskussion entziehen will, die Gerichte. Und der große Rest sammelt Unterschriften gegen Unbekannt. Dann gibt es wieder Gerede über freudlose Spießer und Zuzügler mit neurotischer Sehnsucht nach der Stille ihres früheren Lebens auf dem Lande. Dumm nur, dass es sich beim Anklageführer am Rüdi um einen Angestammten handelt. Berlin kann eben auch seine routiniertesten Bewohner mürbe machen. Doch Toleranz ist etwas, das man nicht verlernen sollte. Jedes Recht durchzuboxen, sich in Scharmützeln zu verlieren, das lässt auf Engstirnigkeit und Kleinmut schließt. Wenn es 6000:1 steht, dann wäre Nachgeben ein Zeichen von Größe. Wilmersdorf wird nicht flüstern wegen eines unzufriedenen Manns.

Thomas Schubert / tsc
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 357× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 196× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 268× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 587× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 822× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen