Stimmen für die Stammbahn

Blick vom S-Bahnhof Zehlendorf Richtung Norden: Im Hintergrund  rechts verlaufen die alten, rostigen Stammbahngleise.
4Bilder
  • Blick vom S-Bahnhof Zehlendorf Richtung Norden: Im Hintergrund rechts verlaufen die alten, rostigen Stammbahngleise.
  • Foto: Ulrike Martin
  • hochgeladen von Ulrike Martin

Steglitz-Zehlendorf. In 15 Minuten vom Potsdamer Platz nach Zehlendorf? Diese schnelle Verbindung wäre mit der Stammbahn möglich. Anfang Mai diskutierten Politiker, Vertreter der Bahn und Initiativen im Rathaus Zehlendorf über eine Wiederinbetriebnahme der Traditionsstrecke. Eingeladen hatte der Bezirksverband der Linken.

Alexander Kaczmarek, Berliner Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn, eröffnete den Reigen der Stammbahn-Befürworter. „Die Regionalzüge und die S-Bahnen zwischen Berlin und Potsdam sind in der Hauptverkehrszeit gesteckt voll. Das gilt auch für die Stadtautobahn, da passt keine Maus mehr durch. Ja, wir brauchen die Stammbahn“, sagte er. 80 000 Fahrzeuge seien Tag für Tag von Potsdam nach Berlin und zurück unterwegs. Ihre Fahrer könnten auch die Bahn nutzen. „Berlin und Potsdam wachsen um rund 50 000 Einwohner pro Jahr, wir brauchen dringend eine neue Infrastruktur zwischen diesen beiden Zentren“, so Kaczmarek.

Die Planungen für die Reaktivierung der Stammbahn sollten so früh wie möglich beginnen, Berlin und Brandenburg sollten sie vorfinanzieren, auch wenn derzeit noch keine Mittel vom Bund in Aussicht seien. „Falls dann Geld da ist, wäre das Vorhaben schnell umsetzbar.“ Kaczmarek nannte Bayern als Beispiel, dort lägen Pläne für ähnliche Vorhaben einsatzbereit in der Schublade.

Harald Wolf, verkehrspolitischer Sprecher der Linken und früherer Berliner Wirtschaftssenator, bekannte sich ebenfalls zur Stammbahn. Dass der Senat eine neue Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hat, sei positiv. „In der Untersuchung von 2008 hieß es, die Wiederinbetriebnahme sei wirtschaftlich nicht vertretbar. Aber damals war mit einem derartigen Bevölkerungswachstum nicht zu rechnen.“ Das Thema Stammbahn sei auf jeden Fall auf der Agenda der Linken.

Michael Grubert (SPD), Bürgermeister von Kleinmachnow, sagte, ein Bahnanschluss wäre eine Riesenerleichterung. Die zunehmenden Pendlerströme nach Berlin seien eine enorme Belastung, die Verkehrslage katastrophal. „Kleinmanchnow bekennt sich zur Stammbahn.“ Darüber hinaus sei die Gemeinde dabei, Grundstücke entlang der ehemaligen Friedhofsbahn von der Bahn aufzukaufen. Die Friedhofsbahn verkehrte bis zum Mauerbau 1961 zwischen Wannsee und Stahnsdorf. Stahnsdorf, Kleinmachnow und Teltow wünschen sich den sogenannten Ringschluss zwischen Lichterfelde-Süd über Teltow-Stadt, Stahnsdorf und Dreilinden bis Wannsee. Simon Heller von der Bürgerinitiative Stammbahn erinnerte an den Vorschlag der CDU Steglitz-Zehlendorf, auf der Trasse einen Fahrrad-Highway zu errichten und bezeichnete die Bahn als schnellere Alternative. „Im Winter würden die Leute ja wieder ins Auto, nicht aufs Rad steigen.“

Bedenken kamen von Peer Hartwig vom Verein Schutzgemeinschaft an der Stammbahn. „Die Bahn würde durch dicht besiedeltes Gebiet fahren“, stellte er fest. Auf jeden Fall müsste eine entsprechende Infrastruktur eingerichtet werden, etwa Parkplätze an den Bahnhöfen.

Aus dem Publikum kamen Fragen, etwa nach den Kosten der Wiederinbetriebnahme oder nach der Belastung durch die notwendige Elektrifizierung der Strecke. Fragen, die geklärt werden sollen, wie Harald Wolf versicherte. Vorrangig sei es jetzt, die Planungen voranzutreiben.

Die 1838 eröffnete Stammbahn zwischen Berlin und Potsdam war die erste Eisenbahnstrecke Preußens. Bis 1846 wurde sie bis nach Magdeburg verlängert. Seit 1945 ist sie stillgelegt. Lediglich zwischen Düppel und Zehlendorf gab es bis 1980 Zugverkehr. uma

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.