Die Kunst der Dealer: Drogenhändler im Mittelpunkt einer Ausstellung

14. Januar 2018
Friedrichshain-Kreuzberg Museum, 10999, Berlin
In Kalender speichern
21. November 2017
22. November 2017
23. November 2017
24. November 2017
25. November 2017
26. November 2017
28. November 2017
29. November 2017
30. November 2017
1. Dezember 2017
2. Dezember 2017
3. Dezember 2017
5. Dezember 2017
6. Dezember 2017
7. Dezember 2017
8. Dezember 2017
9. Dezember 2017
10. Dezember 2017
12. Dezember 2017
13. Dezember 2017
14. Dezember 2017
15. Dezember 2017
16. Dezember 2017
17. Dezember 2017
19. Dezember 2017
20. Dezember 2017
21. Dezember 2017
22. Dezember 2017
23. Dezember 2017
24. Dezember 2017
26. Dezember 2017
27. Dezember 2017
28. Dezember 2017
29. Dezember 2017
30. Dezember 2017
31. Dezember 2017
2. Januar 2018
3. Januar 2018
4. Januar 2018
5. Januar 2018
6. Januar 2018
7. Januar 2018
9. Januar 2018
10. Januar 2018
11. Januar 2018
12. Januar 2018
13. Januar 2018
14. Januar 2018
Ein erster Eindruck von der Ausstellung.
  • Ein erster Eindruck von der Ausstellung.
  • Foto: Scott Holmquist
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. "Ich möchte Sie auf eine kontroverse Ausstellung im Friedrichshain-Kreuzberg Museum aufmerksam machen", heißt es in der Mail der Veranstalter. Auch ihnen scheint klar zu sein, dass ihr Vorhaben einige Wellen schlagen wird.

Auch ihnen scheint klar und vielleicht gewollt, dass ihr Vorhaben Wellen schlagen wird. Das zeigte sich bereits vor der Eröffnung am 21. November. Denn die Schau mit dem Titel "Andere Heimaten" beschäftigt sich mit Herkunft und Migrationsrouten von Drogenverkäufern in Berliner Parks.

Der Dealer als Kunstobjekt, geht das? Nein, findet der CDU-Fraktionsvorsitzende Timur Husein. Bei dieser Klientel handle es sich um Straftäter, auch in Friedrichshain-Kreuzberg. In einem Antrag für die BVV am 8. November forderte er zwar kein Verbot der Schau, sie dürfe aber weder finanziell (mit 500 Euro) vom Bezirk unterstützt werden noch in einer kommunalen Einrichtung stattfinden.

Der Antrag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt. Bei der Ausstellung gehe es nicht darum, Drogen oder den Handel damit zu glorifizieren, meinte Kulturstadträtin Clara Herrmann (Bündnis 90/Grüne). Vielmehr richte sie den Blick auf Menschen, die diesem Gewerbe nachgehen. Und Kunst dürfe "irritieren und provozieren".

Nach den Angaben der Macher beschäftigt sich ihr Projekt mit Fragen wie dem Weg, der Migranten in den Drogenhandel führt. Auch Widersprüche im Umgang mit Suchtmitteln spielen eine Rolle. Ebenso soll der "Hass gegen die Arbeiter im Drogenmilieu" thematisiert werden. Als dessen Ursachen werden "postkoloniale Reaktionsmuster" oder noch deutlicher "Hass auf schwarze Menschen" gesehen.

Für die größte Aufregung sorgten im Vorfeld Sätze, die als eine Art Dealer-Loblied verstanden werden könnten. Etwa die Ansicht, dass diese Menschen "unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum" arbeiten.

Verantwortlich ist der Künstler Scott Holmquist. Er hatte bereits 2016, damals erfolglos, den Antrag eines Denkmals für Drogenhändler eingereicht. tf

Eröffnung ist am 21. November um 19 Uhr im Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Adalbertstraße 95a. Die Ausstellung läuft bis 14. Januar 2018, Dienstag bis Freitag von 11 bis 18, Sonnabend und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Eintritt frei.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen