Kreuzberg - Leute

Beiträge zur Rubrik Leute

Die Schenkendorfstraße 7. Links der Eingang zum Versteck.
  2 Bilder

Sechs Tage in der Schenkendorfstraße 7
Das "Volksgefängnis" von Peter Lorenz

Die Schenkendorfstraße ist nur etwa 80 Meter lang und verbindet die Bergmann- mit der Arndtstraße. Wie fast im gesamten Bergmannkiez dominiert dort die noch erhaltende Gründerzeitbebauung. Auch beim Haus Nummer 7 mit seinen sechs Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich die ambulante Wohnhilfe des Diakonischen Werks. Darunter ein Kellerraum. Er war vor etwas mehr als 45 Jahren das Verlies eines Entführten. Zwischen 27. Februar und 4. März 1975 wurde dort der West-Berliner CDU-Politiker Peter...

  • Kreuzberg
  • 28.06.20
  • 215× gelesen
  •  1

Gedenken in der Oranienstraße

Kreuzberg. Am Haus Oranienstraße 33 oder der unmittelbaren Umgebung soll eine Gedenktafel, eventuell auch Gedenkstele, an den Widerstand von Hertha Kerp und Ludwig von Hammerstein im nationalsozialistischen Deutschland erinnern. Diesen Antrag stellte der CDU-Fraktionsvorsitzende Timur Husein. Ludwig von Hammerstein gehörte zu den wenigen Beteiligten des Umsturzversuchs vom 20. Juli 1944, der danach entkommen konnte. Möglich war das, weil er von der Drogistin Hertha Kerp in ihrer Wohnung an der...

  • Kreuzberg
  • 15.06.20
  • 56× gelesen
Ursula Kunz, geboren am 16. Juni 1920.

Mein Jahrhundert
Mit Ursula Kunz durch die Zeitgeschichte

Ihre Mutter und Schwiegermutter sei "geistig noch sehr aufgeschlossen", schrieben Horst und Irmgard Kunz. Das bestätigte sich nach einem langen Telefongespräch. Ursula Kunz wird am 16. Juni 100 Jahre alt. Wenn Menschen in diesem Alter noch in der Lage sind, über ihr Leben zu erzählen und es zu reflektieren, dann bedeutet ein Gespräch mit ihnen lebendige Zeitgeschichte; im Fall von Ursula Kunz vor allem lebendige Kreuzberggeschichte. Älter als Groß-Berlin: Geboren wurde Ursula Kunz als...

  • Kreuzberg
  • 13.06.20
  • 136× gelesen
Fritz Naumann (rechts) und Khaled Agiba mit Beispielen aus ihrem Gesichsschutz-Sortiment.
  2 Bilder

Masken statt Messebau
Auch Hruby Werbetechnik produziert jetzt Gesichtsschutz

Es gibt Nähaktionen an der Modeschule, in privatem Rahmen, von Initiativen. Auch viele Unternehmen stellen mittlerweile auf Maskenherstellung um. Etwa Hruby Werbetechnik in der Köpenicker Straße. Die Produktion des Gesichtsschutzes gleiche zwar andere weggebrochene Aufträge nicht aus, sorge aber zumindest für etwas Nachfrage und Beschäftigung, sagt Chef Fritz Naumann im Gespräch mit Berliner-Woche-Reporter Thomas Frey. Wie sind Sie auf die Masken-Idee gekommen? Fritz Naumann: Durch meinen...

  • Kreuzberg
  • 25.04.20
  • 232× gelesen
Das Plakat im Viktoriapark. Etwas schwer zu erkennen ist die zweite 4 am Ende der Telefonnummer.

Erfahrungen einer Studentin
Hilfsangebot bisher ohne Nachfrage

Online oder per Flugblätter wird derzeit sehr viel Hilfe angeboten. Auch auf dem abgebildeten Plakat, das sich im Viktoriapark fand. Ein Beispiel für tätige Unterstützung. Wer verbirgt sich dahinter? Und welche Erfahrungen hat diese Person bisher gemacht? Der Anruf brachte einige Überraschungen. Es meldete sich Justine. Sie ist 21 Jahre alt, kommt aus Lausanne in der Schweiz, wohnt in Kreuzberg und studiert in Berlin Psychologie. Ja, der Aushang stamme von ihr, bestätigte Justine. Erst...

  • Kreuzberg
  • 22.04.20
  • 102× gelesen
  •  1
Zara Demet Altan (links) und die Darstellerinnen und Darsteller ihres Schülerfilms "Sommernachtskinder".

"Neue Erfahrung und Herausforderung für alle"
Einschätzungen einer Lehrerin zur aktuellen Corona-Situation

Zara Demet Altan ist Regisseurin und Lehrerin an der Kurt-Schumacher-Grundschule. Die Anfrage, wie es ihr gerade geht und wie sie mit der Situation umgeht, beantwortete sie mit folgenden Zeilen. "Die Ungewissheit und unterschiedliche Aussagen der Medien machen mich teilweise unruhig. Ich bin ein Mensch, der gerne plant, organisiert und handelt. Derzeit ist das aber nur bedingt möglich. Diese Situation finde ich bedrückend und kann nur hoffen, dass sie bald zu Ende geht. Das Jahr 2020...

  • Kreuzberg
  • 26.03.20
  • 115× gelesen

Fuckup Night in der Kirche

Kreuzberg. Die Fuckup Night ist eine Veranstaltungsreihe, die sich seit fünf Jahren mit dem Thema Scheitern in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen beschäftigt. Der nächste Termin am Donnerstag, 19. März, findet laut Organisatoren „in der außergewöhnlichsten Location unserer Geschichte statt“, nämlich in der katholischen St. Michael-Kirche in der Waldemarstraße 8-10. Vorausgegangen war eine Einladung des Erzbistums Berlin, die Fuckup Night dort abzuhalten. Sie beginnt um 19 Uhr. Auftreten...

  • Kreuzberg
  • 12.03.20
  • 37× gelesen

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ruft auf
Coronavirus: Suche nach möglichen Kontaktpersonen von bereits bestätigtem Fall

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat am 6. März 2020 die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten: Der am 5. März 2020 bestätigte Fall Nr. 12, ein Mann aus Reinickendorf in häuslicher Isolierung, war am Sonnabend, 29. Februar 2020, Gast im Club „Trompete“ in Tiergarten. Wer an besagtem Abend Gast im Club „Trompete“ war, wird um Folgendes von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gebeten: "Bleiben Sie bitte zu Hause. Bitte informieren Sie...

  • Charlottenburg
  • 06.03.20
  • 2.450× gelesen
Sie möchten unabhängig, sachgerecht und neutral aufklären: die angehenden Ärztinnen Andrea Willeke (links) und Vanessa Muth.

Aufklärung tut not
Organspende: Medizinstudenten informieren

Peter hat einen Fahrradunfall. Er erleidet eine Hirnblutung. Zwei unabhängige Fachärzte untersuchen den Verunglückten mehrfach. Ihre Diagnose: Peter ist hirntot. Falls Peter einer Organspende zugestimmt hat, könnte jetzt mehreren schwerkranken Menschen geholfen werden. Peter gibt es nicht und auch keinen schweren Fahrradunfall mit Hirnblutung. Es ist ein Fallbeispiel. Andrea Willeke führt es gerne an, wenn sie mit Schülern ab sechzehn über das vieldiskutierte Thema Organspende spricht. Die...

  • Wedding
  • 22.02.20
  • 284× gelesen
Anita Lasker-Wallfisch während der Aufnahme des 1000-Fragen-Interviews in London.

Bleibende interaktive Erinnerung
Technikmuseum startet digitales Zeitzeugen-Projekt

Anita Lasker-Wallfisch scheint präsent zu sein. Manchmal nickt sie, lächelt, bewegt sich. Es hat den Eindruck, als wäre sie per Skype zugeschaltet. Was nicht der Fall ist. Vielmehr sind ihre Reaktionen Bestandteil eines langen Interviews, das die Shoah-Foundation mit der Holocaust-Überlebenden und bekannten Cellistin geführt hat. Und die per Bildschirmausschnitte in einem Raum im Deutschen Technikmuseum gezeigt werden. An diesem Ort deshalb, weil im Technikmuseum am 18. Februar die...

  • Kreuzberg
  • 21.02.20
  • 124× gelesen
Die Gedenktafel an der Fidicinstraße 2. Auf dem Gelände befindet sich heute das Seniorenwohnheim "Am Kreuzberg".
  2 Bilder

Ein Kampf für Johann Trollmann
An der Fidicinstraße erinnert eine Gedenktafel an den Boxer, der von den Nazis ermordet wurde

Die Tafel steht seit kurzem dort. Angebracht ohne Vorankündigung oder offizieller Einweihung, wie das "Netzwerk Zwangsarbeit am Tempelhofer Berg" beklagte. Es hatte sich, wie weitere Initiativen für dieses Gedenkzeichen an der Fidicinstraße 2 eingesetzt. Erinnert wird dort an Johann Wilhelm "Rukeli" Trollmann (1907-1944), sinto-deutscher Boxer, der am 9. Februar vor 76 Jahren im Außenlager Wittenberge des Konzentrationslagers Neuengamme ermordet wurde. Am Todestag kamen seine Tochter Rita...

  • Kreuzberg
  • 14.02.20
  • 322× gelesen
Am 11. Februar ist Gerd Liesegang von allen ehrenamtlichen Aufgaben im Berliner Fußball-Verband zurückgetreten.

Ein Leben für das Miteinander im Fußball
Gerd Liesegang ist zurückgetreten

Gerd Liesegang, Vizepräsident Qualifizierung & Soziales des Berliner Fußball-Verbandes (BFV), hat am 11. Februar aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt von allen ehrenamtlichen Tätigkeiten im BFV und im Deutschen Fußball-Bund gegenüber dem BFV-Präsidium erklärt. Das Niederlegen seiner Ämter betrifft das Amt des BFV-Vizepräsidenten, die Aufgaben in der Kommission Prävention, Sicherheit und Fußballkultur im Deutschen Fußball-Bund, sein Engagement im Beirat des Fanprojektes Berlin sowie...

  • Charlottenburg
  • 12.02.20
  • 573× gelesen
Andrea Rudolph leitet die Berliner Geschäftsstelle der Stiftung.
  3 Bilder

Hilfe für die Ärmsten der Armen
Andrea Rudolph baut für die Vicente Ferrer Stiftung die deutsche Geschäftsstelle in Berlin auf

Seit 50 Jahren gibt es die Vicente Ferrer Stiftung in Indien. Sie setzt Entwicklungsprogramme im Süden des Subkontinents um. Seit vergangenem Frühjahr ist die Stiftung nun auch in Deutschland vertreten: mit der Geschäftsstelle in Berlin. Das Büro an der Prenzlauer Promenade in Pankow ist gemütlich. Der Blick geht hinaus in einen Garten. Hier sitzen Andrea Rudolph und ihre beiden Kollegen, Sophia Köpke und Benjamin Bosch. Gemeinsam arbeiten sie daran, die Stiftung hierzulande bekannt zu...

  • Pankow
  • 21.01.20
  • 147× gelesen
Dieter Bichler ist einer von 15 Stadtführern beim Verein Querstadtein. Er erzählt auf Schülertouren von seinem früheren Leben auf der Straße.

Chancen schaffen
Der Kreuzberger Verein Querstadtein gewinnt den Deutschen Engagementpreis 2019

Grroße Freude in der Lenaustraße 4. In der ruhigen Neuköllner Straße hat der Verein Querstadtein seinen Sitz. Querstadtein ist mit dem diesjährigen Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet worden. Insgesamt sieben Preisträger gibt es. Sie können sich über Preisgelder in Höhe von insgesamt 45 000 Euro freuen. Sie kommen aus Bayern, Hamburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und eben Berlin. 617 herausragend engagierte Personen und Initiativen waren von 210 Preisausrichtern nominiert worden. Am...

  • Kreuzberg
  • 09.12.19
  • 126× gelesen
Die Amerika-Gedenkbibliothek. Hier befand sich einst eine der Wohnungen von Theodor Fontane.
  8 Bilder

Lesen, wo der Dichter einst lebte
Theodor Fontane und seine Wohnungen in Kreuzberg

Timur Husein war begeistert. "Einer der berühmtesten deutschen Dichter wohnte einst dort, wo jetzt die größte städtische Bibliothek des Landes entstehen soll." Der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) meinte Theodor Fontane und seine einstige Adresse Tempelhofer Straße 51. Diese Anschrift befand sich am heutigen Blücherplatz. Dort steht seit 1954 die Amerika-Gedenkbibliothek. Rund um dieses Gebäude ist der An- und Neubau der künftigen Berliner Zentral- und...

  • Kreuzberg
  • 08.12.19
  • 392× gelesen
  •  1
  •  1
Der bisherige Heinrichplatz.

König von Deutschland statt preußischer Prinz
Heinrichplatz wird zum Rio-Reiser-Platz

Heinrich Prinz von Preußen (1781-1846) scheint, nach allem was bekannt ist, zu den sympathischeren Vertretern der Hohenzollerndynastie zu zählen. Dass er aber im eher linksalternativen Spektrum von SO36 eine Menge Fans hat, war nicht unbedingt zu erwarten. "Heini bleibt", stand es auf einem ihrer Plakate, das sie am 27. November in die BVV mitbrachten. Wobei es mehr um den nach ihm benannten Platz ging. Der seit 1849 existierende Heinrichplatz wird zum Rio-Reiser-Platz, in Erinnerung an den...

  • Kreuzberg
  • 28.11.19
  • 339× gelesen
  •  1
Hetty Berg.

Suche beendet
Hetty Berg wird neue Direktorin des Jüdischen Museums

Die Niederländerin Hetty Berg wird zum 1. April 2020 Direktorin der Stiftung Jüdisches Museum. Der Posten war seit dem Rücktritt des bisherigen Chefs Peter Schäfer verwaist. Die Entscheidung für die 58-Jährige sei einstimmig im Stiftungsrat gefallen, heißt es in einer Pressemitteilung. Hetty Berg arbeitete seit 2002 als Museumsmanagerin und Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam. Dazu gehören dort neben dem Jüdischen Historischen Museum das Kindermuseum, die Portugiesische...

  • Kreuzberg
  • 27.11.19
  • 163× gelesen
Wird der Heinrichplatz noch weiter gentrifiziert, wenn er Rio-Reiser-Platz heißt? Auch diese Befürchtung wurde vorgetragen.

Zurückhaltende Zustimmung
Rio-Reiser-Platz im Kulturausschuss befürwortet

Der Kulturausschuss hat am 13. November der Beschlussempfehlung nach Umbenennung des Heinrichpatzes in Rio-Reiser-Platz zugestimmt. Allerdings fiel das Votum eher verhalten aus. Mit Ja stimmten die Linken und die meisten Grünen. Torben Deneke (diePartei) lehnte den Antrag ab. Pascal Striebel, Mitglied der Bündnisfraktion und die SPD enthielten sich. Haupteinwand: das nicht eingehaltene Frauenpostulat. Es gebe nun einmal den Beschluss, Straßen und Plätze nach Frauen zu benennen, erinnerte...

  • Kreuzberg
  • 14.11.19
  • 376× gelesen
Renate und Philipp Wilkening nehmen am 19. November schon zum dritten Mal mit ihrem Unternehmen RWD GmbH  am Gute-Tat-Marktplatz teil.

Interview zum Gute-Tat-Marktplatz mit Renate und Philipp Wilkening von der Tempelhofer RWD GmbH
"Wir wollen Gutes tun, ohne Geld zu verlangen"

Soziales Engagement von Unternehmen ist vielfältig. Dies zeigt sich jedes Jahr beim Gute-Tat-Marktplatz der Stiftung Gute-Tat. Eines der teilnehmenden Unternehmen ist die RWD GmbH aus Tempelhof. Berliner-Woche-Reporterin Karen Eva Noetzel sprach mit der Firmengründerin und geschäftsführenden Gesellschafterin Renate Wilkening und mit Betriebsleiter Philipp Wilkening über ihre „gute Tat“. Herr Wilkening, womit verdient Ihre Firma ihr Geld? Philipp Wilkening: Wir bieten mit unseren zehn...

  • Dahlem
  • 12.11.19
  • 209× gelesen
Familie, Freunde, Wegbegleiter, Fans von Rio Reiser. Dritter von links: Bruder Gert Möbius.
  4 Bilder

Heinrich- wird zum Rio-Reiser-Platz
Klare Mehrheit für Umbenennung

Er war schon vorher Favorit und hat sich bei der Abstimmung dann auch klar durchgesetzt. Der Heinrichplatz verliert seinen bisherigen Namen. Er soll künftig Rio-Reiser-Platz heißen. Entschieden wurde das bei einer öffentlichen Veranstaltung am 7. November im Aquarium am Kottbusser Tor, bei der "Ein Platz für Rio Reiser" gesucht wurde. 72 Personen hatten sich an dem Votum beteiligt. Mehr als die Hälfte, nämlich 38, entschieden sich für den Heinrichplatz. Die Umbenennung muss jetzt noch...

  • Kreuzberg
  • 08.11.19
  • 1.044× gelesen

Die fünfte Gedenktafel

Kreuzberg. Am 2. November ist an der Methfesselstraße 42 eine neue Gedenktafel für Wolfgang Szepansky (1910-2008) enthüllt worden. Es ist bereits die fünfte an diesem Ort. Vier Erinnerungszeichen sind in den vergangenen Jahren vermutlich durch Rechtsradikale zerstört worden, zuletzt im vergangenen März. Die Tafel sei jetzt besser gegen Vandalismus geschützt, erklärte das Bezirksamt. Möglich wurde das erneute Gedenken durch den Bezirk sowie mehrere Vereinigungen und Initiativen. Der Antifaschist...

  • Kreuzberg
  • 05.11.19
  • 31× gelesen

Preis für Maas und Kiefer

Kreuzberg. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und der Künstler Anselm Kiefer werden in diesem Jahr mit dem Preis für Verständigung und Toleranz des Jüdischen Museums geehrt. Die Auszeichnung würdigt seit 2002 Personen aus Politik, Kultur und Wirtschaft, die sich auf herausragende Weise um die Förderung der Menschenwürde, Verständigung, Integration von Minderheiten und Zusammenleben unterschiedlicher Religionen und Kulturen verdient gemacht haben. Sie wird am 16. November im Rahmen eines...

  • Kreuzberg
  • 05.11.19
  • 9× gelesen

Rio-Reiser-Platz statt Heinrichplatz?
Vorschläge für Namensgebung werden am 7. November diskutiert

Der Sänger Rio Reiser (1950-1996) soll im öffentlichen Raum geehrt werden. Auf welche Weise, dazu hat es in den vergangenen gut zwei Jahren mehrere Ideen gegeben. Welche sich durchsetzt, darüber könnte bei einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 7. November, zumindest eine Vorentscheidung fallen. Sie findet ab 19 Uhr im Aquarium, Skalitzer Straße 6, statt. Unter den verschiedenen Alternativen schälte sich bereits ein Favorit heraus. Bei einer Umfrage im vergangenen Jahr im...

  • Kreuzberg
  • 29.10.19
  • 149× gelesen
  •  2
Stresmanns Grab auf dem Luisenstädtischen Friedhof
  3 Bilder

Ein wenig beachteter Gedenktag
Vor 90 Jahren starb Gustav Stresemann

Das Grab gleicht mehr einem Mahnmal. Auf dem ebenfalls überdimensionalen Stein nur der Nachname: Stresemann. Darunter: Reichskanzler und Minister des Auswärtigen. Außerdem das Geburts- und Sterbedatum. Die letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Luisenstädtischen Friedhof am Südstern. Sie ist ein Ehrengrab des Landes Berlin. Wenige Tage nach dem 3. Oktober gab es dort neben der üblichen Bepflanzung nur ein paar einzelne Blumen. Sollten es zuvor mehr gewesen sein, waren sie schnell wieder...

  • Kreuzberg
  • 27.10.19
  • 343× gelesen
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.