Anzeige
  • 12. März 2017, 00:00 Uhr
  • 1× gelesen
  • 0

Die neuesten Nachrichten: Brotfabrikbühne startet wieder 24-Stunden-Theater

24. März 2017 um 20:00
Brotfabrik, 13086, Berlin
Blick auf die Brotfabrikbühne. Hier findet erneut das 24-Stunden-Theater statt.
Blick auf die Brotfabrikbühne. Hier findet erneut das 24-Stunden-Theater statt. (Foto: Brotfabrikbühne)

Weißensee. Es ist inzwischen ein Magnet für alle, die die freie Theaterszene in Berlin lieben: das 24-Stunden Theater auf der Bühne des Kulturzentrums Brotfabrik.

Denn so schnell wie dieses ist kein anderes Theater in der Stadt. Dort wird innerhalb eines Tages nicht nur ein ganzes Stück geschrieben, sondern auch in dieser Zeit inszeniert und aufgeführt. Am 24. März ab 20 Uhr findet das Ganze erneut statt. Vier Autoren, vier Regisseure, acht Schauspieler und eine Band werden aus Meldungen einer druckfrischen Zeitung vom 25. März ein neues Theaterstück produzieren. Das soll dann am Sonnabend um 20 Uhr Premiere haben.

Vor fünf Jahren ging dieses Theaterformat an den Start. Es sollte eigentlich ein Test werden, doch die Begeisterung war groß. Seitdem trommelt Nils Foerster, der Leiter der Brotfabrikbühne, ein-, zweimal im Jahr Theaterleute zusammen, die sich dieser Herausforderung stellen. Inzwischen hat sich das 24-Stunden-Theater berlinweit einen Namen gemacht. Bisher arbeiteten schon etwa 100 Theaterleute an den Inszenierungen mit. Autoren, Regisseure und Schauspieler sind davon begeistert, weil sie ihre Grenzen ausloten können. Für das Publikum ist das Ganze einfach nur spannend. Es kann hautnah und zeitlich komprimiert miterleben, wie ein Theaterstück entsteht.

Die Theaterleute erhalten am Freitag um 20 Uhr den Vorabdruck einer Tageszeitung vom nächsten Tag. Danach machen sich die Autoren ans Verfassen der Texte. Am 25. März um 8 Uhr lesen sie diese vor Publikum. Danach wird das Stück inszeniert, und um 20 Uhr aufgeführt. BW

Weitere Informationen gibt es auf www.24h-theater-berlin.de. Der Eintritt kostet 15 Euro. Karten gibt es unter  471 40 01.
Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige