Anzeige
  • 6. März 2018, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Zwischen Himmel und Erde: Künstler laden zum nächsten Kunstsalon ein

18. März 2018 um 12:00
Atelier Ella vom Berg Porzellan und Skadi Engeln , 13086, Berlin
Carola Thielecke und Thilo Seibt stellen zum Kunstsalon ihre Fotos aus dem Iran aus, und Skadi Engeln zeigt Malerei.
Carola Thielecke und Thilo Seibt stellen zum Kunstsalon ihre Fotos aus dem Iran aus, und Skadi Engeln zeigt Malerei. (Foto: Skadi Engeln)

Einen ersten Kunstsalon in diesem Jahr veranstalten Skadi Engeln und Ella von Berg am 18. März. Von 12 bis 19 Uhr öffnen die beiden Künstlerinnen dafür ihre Ateliers in der Großen Seestraße 17.

Mit dem Kunstsalon am Weißen See haben beide im vergangenen Jahr ein neues Format gestartet, in dem sie neben ihren eigenen Arbeiten auch Werke anderer bildender Künstler vorstellen. Wichtig ist den beiden, dass die Werke der eingeladenen Künstler in einem Dialog mit den von ihnen ausgestellten Arbeiten stehen. Der erste Kunstsalon dieses Jahres findet unter dem Motto „Himmel und Erde“ statt.

Zu diesem Thema stellen Carola Thielecke und Thilo Seibt ihre Fotografien aus, die im Iran entstanden. In der Ornamentik iranischer Moscheen begegnen sich Himmel und Erde. In den Fliesenmosaiken verbindet sich das Blau des Himmels mit dem Ocker des von der Sonne verbrannten Bodens.

Carola Thielecke und Thilo Seibt befassen sich seit vielen Jahren intensiv mit der Fotografie. Ihre Arbeiten waren bereits in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen. Seit 2012 leben beide in Weißensee.

Skadi Engeln zeigt beim Kunstsalon hingegen Malerei und Druckgrafiken mit Landschaften. Der Mensch hat sich auf ihren Arbeiten als Linie oder Streifen, meist als Vertikale in ihre Landschaften integriert. Der Horizont, die Trennlinie zwischen Himmel und Erde, ist meist der zentrale Ort ihrer Kunstwerke. Er trennt und verbindet das Oben und Unten, das Davor und Dahinter.

Zum Kunstsalon am Weißen See ist um 16 Uhr außerdem der Kurzdokumentarfilm „P. wie Pelikan“ von Parviz Kimiavi zu sehen, der unter anderem im iranischen Tabas spielt.

Weitere Informationen auf www.skadi.de und www.ellavonberg.de.
Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige