Anzeige

Fremder versucht, Kind mit Hundewelpen vom Schulgelände zu locken

Friedenau. An zwei Grundschulen hat ein unbekannter Mann versucht, Schüler vom Gelände zu locken. In beiden Fällen reagierten die Jungen zum Glück richtig, liefen ins Schulhaus und holten Hilfe.

Vor fremden Menschen, die mit Süßigkeiten locken und nichts Gutes im Schilde führen, warnen Eltern ihre Kinder schon immer. Dennoch scheint diese Masche nicht auszusterben. An der Stechlinsee-Schule an der Rheingaustraße ist am 7. September gegen 16 Uhr ein Junge angesprochen worden. Der Schüler war unterwegs zur Chorprobe. Als der fremde Mann ihm Süßigkeiten versprach, falls er mitkäme, rannte er ins Schulgebäude und sagte dem Chorleiter Bescheid. Nur einen Tag später wurde ein Schüler der Fläming-Grundschule an der Illstraße in einer großen Pause durch den Zaun des Schulhofs in ein Gespräch verwickelt. Der Fremde zeigte dem Jungen einen Hundewelpen und sagte, er könne davon noch mehr sehen, wenn er ihm folge. Laut Aussagen der Schüler soll jeweils ein Auto mit Insassen in der Nähe gewartet haben.

Verstärkte Streifen und Beamte in Zivil

Beide Schulen erstatteten Anzeige und informierten das Kollegium und die Eltern, sowie weitere Schulen im Umkreis. Die Polizei lässt nun verstärkt Streifen fahren, Beamte in Zivil sind im Einsatz. „Noch liegt ja keine Straftat vor“, sagt Polizeisprecher Michael Gassen, „aber wir nehmen das absolut ernst. Hinweise auf einen Zusammenhang der beiden Vorfälle gibt es bislang aber nicht.“

An der Stechlinsee-Schule an der Rheingaustraße wird in diesem Zusammenhang schon länger mit der Präventionsbeauftragten des Polizeiabschnitts 42 zusammengearbeitet. Vielleicht war das auch der Grund dafür, dass der Junge aus der Stechlinsee-Schule das einzig Richtige machte. Schulleiter Uwe Jeske: „Es geht für die Kinder darum, sich einer solchen Situation schnell zu entziehen, mit Schreien auf sich aufmerksam zu machen und sich sofort bei Erziehern, Lehrern oder Eltern Hilfe zu holen. Ich rate auch allen Betroffenen dazu, gleich die 110 zu wählen. Die Polizei ist meiner Erfahrung nach sofort da.“

Auch an der Fläming-Grundschule sollen die Grundschüler nun zusätzlich sensibilisiert werden. In ihrem Rundbrief an die Eltern rief die Schulleiterin Christiane Wendt dazu auf, mit den Kindern das richtige Verhalten in diesen Situationen zu besprechen.maz

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt