Wirbel um Dreharbeiten im Klinikum

Trotz Filmaufnahmen wurde das Krankenhaus weder zum Big Brother-Container noch zum Dschungelcamp.
  • Trotz Filmaufnahmen wurde das Krankenhaus weder zum Big Brother-Container noch zum Dschungelcamp.
  • Foto: Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. Die Aufregung reichte bis in den Berliner Senat. Der zog am 26. Februar die Notbremse. Die Filmaufnahmen, die seit Mitte Februar in der Geburtsstation des Vivantes Krankenhauses im Friedrichshain stattfinden, werden bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsrats am 20. März ausgesetzt.

Damit hatte der Wirbel um die Dreharbeiten im Kreissaal seinen Höhepunkt erreicht. Nachdem er sich zuvor vor allem medial aufgebaut hatte.Aber worum geht es hier eigentlich? Und wie kam es dazu, dass Neugeborene und ihre Mütter in der Klinik mit der Kamera begleitet werden sollten?

Ausgangspunkt war ein neues Fernsehformat mit dem Titel "Babyboomer - Willkommen im Leben", das eine Produktionsfirma für den Sender RTL realisieren soll. Es orientiert sich an einer Serie, die bereits in Großbritannien läuft und das "Wunder der Geburt" in Szene setzt.

"Wir bekamen zunächst eine Anfrage, ob es möglich wäre, die Aufnahmen bei uns zu machen", erklärt Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Die Verantwortlichen im Klinikkonzern haben sich daraufhin nicht nur das Vorhaben genau erklären lassen, sondern auch einige Folgen des britischen Vorbilds angesehen. "Wir bekamen dabei den Eindruck, dass es sich hier nicht um eine reißerische oder gar menschenverachtende Produktion, handelt", sagt die Sprecherin. Mit einschlägig bekannten Formaten wie etwa "Big Brother" hätte das überhaupt nichts zu tun. Vielmehr werde einfach eine Geburt dokumentiert. Und das passiere im Fernsehen nicht zum ersten Mal. "Der Vorgang steht auch ganz für sich und wird nicht einmal durch eine besondere Dramaturgie, etwa entsprechende Musik aufgepeppt."

Bevor die Produktion beginnen konnte, seien nicht nur alle nötigen Institutionen bei Vivantes, vom Betriebsrat bis zum Hygienebeauftragten befragt worden, sondern natürlich auch die Mitarbeiter der Friedrichshainer Geburtsstation. Auch hier habe der größte Teil zugestimmt. "Zwei Drittel des Pflegepersonals war einverstanden, bei den Ärzten waren es sogar 15 von 17."

Auf die Auswahl der Frauen, die ihre Geburt filmen lassen wollten, habe das Krankenhaus keinen Einfluss genommen. "Das einzige was wir in diesem Zusammenhang gemacht haben war, dass wir Mitarbeiter des Fernsehteams zu einem Informationsabend für Schwangere eingeladen haben." Einige seien auch unabhängig davon von der Produktionsfirma akquiriert worden.

Die bisher sechs Frauen, die sich an der Doku beteiligten, erhalten eine Aufwandsentschädigung. Für Vivantes gibt es kein Bargeld. Vereinbart wurde allerdings, dass nach den Aufnahmen die Kreissäle wieder in ihren vorherigen Zustand zurückversetzt wurden.

Denn dort waren Umbaumaßnahmen nötig um die Kameras einzubauen. Mehrere der insgesamt 27 Kameras sind fest installiert. Wie viele, der insgesamt fünf Kreissäle zu Fernsehstudios umgebaut wurden, wollte die Sprecherin nicht sagen. Es soll sich, wie zu hören war, um zwei handeln.

Seit dem Beginn der Dreharbeiten am 15. Februar sei der Betrieb trotz Filmkulisse ganz normal weiter gelaufen, beteuert Mischa Moriceau. Wurde ein Kreissaal für eine Frau gebraucht, die kein Einverständnis für Aufnahmen gegeben hatte, seien die Kameras natürlich ausgeschaltet worden. "Gleiches ist passiert, wenn ein Arzt der Meinung war, dass manche Phasen der Geburt nicht festgehalten werden sollten." Vereinbart sei außerdem, dass sich ein Gremium von Vivantes sich das Material nach dem Ende der Dreharbeiten noch einmal anschauen könne.

Der Klinikkonzern war deshalb einigermaßen überrascht von dem Echo, den die Fernsehproduktion hervorgerufen hat. Und der jetzt in einem vorläufigen Aufnahmestopp von Seiten des Senats mündete. Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) begründet diese Entscheidung "mit Bedenken, dass die allgemeinen Persönlichkeitsrechte der Kinder und die Rechte der Arbeitnehmer nicht ausreichend gewahrt werden." Außerdem sei dem Aufsichtsrat das Vorhaben zuvor nicht bekannt gewesen. Auch wenn betont wird, dass eine Genehmigung zu Filmaufnahmen Teil des operativen Geschäfts und damit nicht zustimmungspflichtig ist.

Aber möglicherweise ist es gerade diese Nicht-Information, die jetzt für den Wirbel gesorgt hat. Das Gefühl hier passiert etwas geheimnisvolles, das lieber nicht öffentlich gemacht werden soll. "Daran haben wir nicht gedacht", räumt Mischa Moriceau ein. "Aber vielleicht war das ein Fehler, aus dem wir lernen sollten."

Probleme durch das Aussetzen der Produktion bekommt jetzt vor allem die Filmfirma. Nicht nur weil sich deren Drehtermine nicht mehr halten lassen, sondern, gerade in diesem Fall, was ihre "Probanten" betrifft. Denn eine Geburt lässt sich ja nicht einfach um einige Wochen verschieben. Und sollte das gesamte Vorhaben beendet werden, wären wahrscheinlich auch Schadensersatzansprüche an Vivantes fällig.

Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 55× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 123× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 77× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 356× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 86× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen