Ein Kiez rückt zusammen
Anwohner im Samariterviertel wollen ihr Kiezbüro retten

"Das Kiezbüro muss bleiben", sagen Peggy Hochstätter, Maike Specht, Annie Großjohann, Gerd Schmitt und David Conway (von inks).
  • "Das Kiezbüro muss bleiben", sagen Peggy Hochstätter, Maike Specht, Annie Großjohann, Gerd Schmitt und David Conway (von inks).
  • Foto: Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das Kiezbüro im Samariterkiez steht zum Jahresende vor dem Aus. Das Pilotprojekt bekommt keine Fördermittel mehr. Anwohner protestieren und haben sich zum Initiativenverbund „Samaritersuperkiez“ zusammengeschlossen.

Seit vier Jahren ist das Kiezbüro erste Anlaufstelle und Anstifter ehrenamtlichen Engagements im Samariterkiez. „Alle wollen es“, sagt Gerd Schmitt. „Die Frage ist nur, wo das Geld herkommen soll.“ Schmitt koordiniert die Arbeit im Kiezbüro, angestellt ist er bei der Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut Berlin), der Trägerin der Einrichtung. Doch wie es momentan aussieht, muss sich Gerd Schmitt bald „arbeitssuchend“ melden. Dem Kiezbüro an der Rigaer Straße droht zum Jahresende das Aus.

Völlig überraschend kommt das nicht, eigentlich sollte vergangenes Jahr schon Schluss sein. Das Kiezbüro war 2018 als Pilotprojekt im Friedrichshainer Nordkiez gestartet. Finanziert für drei Jahre über das Fein-Programm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit rund 54 000 Euro pro Jahr. 2020 lief die Förderperiode aus – mit der Option auf einmalige Verlängerung. „Dafür haben einen Antrag gestellt und 30 000 Euro vom Senat bekommen“, sagt Schmitt. Der Bezirk stockte auf und das Kiezbüro konnte dieses Jahr weitermachen. 2022 stand da erstmal noch in den Sternen.

Initiative sammelt Unterschriften

Im August dieses Jahres wollte die SPD-Bezirksverordnete Peggy Hochstätter dann vom Bezirksamt wissen, ob es im neuen Jahr mit dem „dringend benötigten Kiezbüro“ weitergeht. Was das Bezirksamt verneinte und auf das Auslaufen des Piloten hinwies. Auch eine Regelfinanzierung aus dem Bezirkshaushalt sei aktuell nicht gegeben und das Fortbestehen des Kiezbüros somit leider schwierig.

Doch der Kiez rückte zusammen, um das Kiezbüro zu retten. Fünf Initiativen schlossen sich zum „Samaritersuperkiez“ zusammen und schrieben einen Brief an Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne), die Stadträte und Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke). „Der Samariterkiez ist eines der einwohnersstärksten Wohnquartiere Berlins mit dem geringsten Anteil öffentlicher Grünflächen und einem sehr hohen Anteil grauer Infrastruktur“, heißt es in dem Schreiben. „Als eines der wenigen Viertel im Ostteil des Bezirks wurden hier bereits erste Maßnahmen zur effektiven Verkehrsberuhigung umgesetzt und so die Grundlagen für die dringende Umgestaltung geschaffen. Ohne das Kiezbüro steht all dies auf dem Spiel.“ Dazu sammelten die Anwohner Unterschriften. „Etwa 250 haben wir bisher zusammen“, sagt Maike Specht vom „Samaritersuperkiez“.

Wie die anderen Anwohner kann sie sich den Kiez ohne Kiezbüro nicht mehr vorstellen. Es vernetzt Akteure und lokale Initiativen, bündelt unterschiedliche Interessen, organisiert Veranstaltungen, moderiert bei Konflikten, kooperiert mit dem Bezirksamt und seinen Fachämtern. „Das alles ist wichtig, denn als Einzelner kannst du nur schwer was bewegen“, sagt Specht. Das sehen auch Annie Großjohann, Gründerin von Green Kiez, und David Conway von der Initiative Waldeyerstraße so. „Ohne Gerd Schmitt hätten wir uns als Initiativen gar nicht gefunden.“

Im Einsatz für den Kiez

Die Arbeit des Kiezbüros sei darum so erfolgreich, weil es vieles in Gang setze und freiwilliges Engagement gezielt fördere. Das war so, als es um die Frage ging, ob der Samariterkiez verkehrsberuhigt werden soll, eine Fußgängerzone her muss oder der Kiez mehr Grün braucht. „Wir haben zum Beispiel ein Verkehrskonzept mitentwickelt, um den Durchgangsverkehr zu reduzieren“, sagt Gerd Schmitt. Und in der Corona-Pandemie hat das Kiezbüro eine Online-Beteiligungsplattform initiiert.

Wie geht es jetzt aber weiter? „Wir haben beschlossen, beim Bezirksamt erneut über eine Anfrage in der BVV nachzuhaken, welche Schritte zum Erhalt des Kiezbüros unternommen werden“, sagt Maike Sprecht. Außerdem wollen die Initiativen alle Fraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung anschreiben und um Unterstützung bitten. Damit das Kiezbüro auch 2022 bleiben kann.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen