Zwischen Baum & Borke

- oder exakter: zwischen Skylla & Charybdis, eine Redewendung, die eine ungute Situation zwischen zwei Übeln zum Ausdruck bringt. Wo fährt man als Fahrradfahrer auf einer vielbefahrenen Hauptstraße ohne Fahrradweg am sichersten?

 Nahe den parkenden Autos am Straßenrand so weit rechts wie möglich also? Oder in einem Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter von ihnen nahezu mittig auf der Fahrbahn? Bei letzterem hat man stets das unbehagliche Gefühl, ein Verkehrshindernis für den fließenden Autoverkehr hinter einem zu sein, da man die rechte Fahrbahn in Anspruch nimmt und ein überholendes Auto auf die linke zwingt. Bei ersterem Fahrverhalten, also  möglichst weit rechts an die parkenden Autos heran, besteht die große Gefahr einer sich plötzlich öffnenden Autotür und damit eines Auffahrens/Zusammenpralls. Dies passiert, verschuldet durch nicht auszumerzende Unaufmerksamkeit und fehlendes Gefahrenbewusstsein seitens des Autofahrers, immer wieder. Die Folgen können katastrophal sein, zuletzt öffentlich geworden durch den Todesfall eines 55-jährigen Mannes in Neukölln in diesem Frühjahr, verursacht durch einen saudi-arabischen Botschaftsmitarbeiter. Die mediale Aufmerksamkeit ist dann immer groß, die Handlungsfolgen gleich null, die eminente Gefahr besteht weiter. Der Rat des ADFC an alle Fahrradfahrer lautet daher, auf der rechten Fahrbahn in sicherem Abstand zu den parkenden oder haltenden Autos zu fahren, auch wenn einem das, wie bereits gesagt, ein ständig unangenehmes Gefühl beschert. (Erproben Sie das mal in der Rushhour auf der Kreuzberger Gitschiner Straße!)
Dass das ziemlich weit rechts Fahren noch eine weitere große Gefahr birgt, weiß jeder Fahrradfahrer. Da man damit die rechte Spur für Autos (fast vollkommen) freigibt, nutzen diese das natürlich und fahren oft so knapp am Fahrradfahrer vorbei, dass manchmal nur 20, 25 Zentimeter Seitenabstand zwischen beiden bleiben. Das erfordert seitens des Fahrradfahrers allzeit hohe Konzentration und starke Nerven. Dass sogar dies nicht immer ausreicht, um nicht in einen nichtverschuldeten Unfall hineinzugeraten, erlebte ich vor zwei Wochen. Auf eben jener schon erwähnten Gitschiner Straße fuhr ich (wie ich es meistens tue) ganz rechts, nahe den parkenden Autos. Ein von hinten kommendes überholte mich mit einem sehr knappen Seitenabstand. Das Auto war schon an mir vorbei, als ich plötzlich an der linken Pedale eine Berührung spürte, die einen kleinen Schlenker auslöste, ich kurz ins Trudeln geriet, mich und Fahrrad aber gleich wieder stabilisieren konnte. Das Auto fuhr mit Anhänger und - alle Autofahrer müssten das wissen - der Radstand des Anhängers reicht in etwa 20 cm über den des Autos auf beiden Seiten seitlich hinaus. Wo vorn (Auto) also gerade noch Platz war (Seitenabstand), touchierte mich das rechte Rad des Anhängers. Natürlich kann und will ich dem Fahrer keine Absicht unterstellen, aber es ist einer dieser vielen typischen Fälle, wo Bedenkenlosigkeit und Vergessenheit (oft auch Rücksichtslosigkeit!) in Fahrlässigkeit mündet. Fahrlässigkeit ist eine Kategorie des Strafrechts, in unserem Falle fahrlässige Körperverletzung (§229 StGB), die mit einer Gefängnisstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden kann. Es hätte, wie so oft, schlimm ausgehen können, aber mein Schutzengel hielt auch diesmal wieder Obacht über mich…Nun, nicht jeder hat so einen zuverlässigen Schutzengel - in Berlin wurden im Jahre 2016 17 Fahrradfahrer tödlich verletzt. Der ADFC hat sich für die Zukunft eine NULL zum Ziel gesetzt. Ohne grundsätzliche infrastrukturelle Umgestaltung des öffentlichen Verkehrsraumes aber wird dieses Ziel niemals erreicht werden.

Autor:

Thomas Kunze aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 30× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 34× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 280× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 750× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 179× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 222× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.116× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen