"Es bröselt alles ein bisschen"
Stephanuskirche braucht eine Sanierung

Andreas Hoffmann und die Kirchengemeinde wollen für die Stephanuskirche keine Insellösung.
2Bilder
  • Andreas Hoffmann und die Kirchengemeinde wollen für die Stephanuskirche keine Insellösung.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der rote Backsteinbau wirkt wie eine „Burg Gottes“. Mächtig, wuchtig, unzerstörbar. Doch der äußere Eindruck täuscht. Die Stephanuskirche im Soldiner Kiez ist sanierungsbedürftig. Die Kirchengemeinde arbeitet an einem Konzept.

Die Stephanuskirche hatte Glück. Sie und ihr fast 80 Meter hoher Turm überstanden den Zweiten Weltkrieg relativ unbeschadet. Was Pfarrer Andreas Hoffmann natürlich freut. Und dennoch: „Das ist Fluch und Segen zugleich.“ Denn außer neuem Fensterglas bekam die Kirche nichts saniert. Die zerstörten Gotteshäuser hatten nach Kriegsende Vorrang in Berlin. Weshalb die mächtige Gründerzeitkirche im Soldiner Kiez seit ihrer Einweihung 1904 nie generalüberholt wurde. Bis heute nicht. „Nur der baufällige Turm wurde erneuert“, sagt Hoffmann. Aus Gründen der Flugsicherung und damit keinem ein Ziegel auf den Kopf fällt.

Doch inzwischen sind die Verfallspuren sichtbar. Lockere Ziegel, undichte Fugen, der Charme morbide. „Es bröselt alles ein bisschen, regnet aber noch nicht durch.“ Weil damals solide gebaut wurde, wäre eine Kirchensanierung auch nicht exorbitant teuer. Rund elf Millionen Euro sind es unterm Strich aber immer noch, sagt Pfarrer Hoffmann. Der Bund würde die Hälfte, also etwa 5,5 Millionen Euro übernehmen, denn die Stephanuskirche ist ins Gründerzeit-Sonderprogramm des Bundes aufgenommen worden. Doch die Fördermittel liegen jetzt rum, sagt Hoffmann, weil das Land Berlin kein Geld für die Kofinanzierung hat. Die Denkmalpflege würde sich zwar finanziell beteiligen, das allein reicht aber nicht. Hinzu kommt, dass sich die Kirche ein Nutzungskonzept überlegen muss. Die immer noch geweihte Kirche als reines Denkmal zu erhalten, hat das Land Berlin abgelehnt. Die Kirchengemeinde wiederum nutzt das evangelische Gotteshaus seit der Zusammenlegung zur neuen Kirchengemeinde an der Panke 2007 mit ihren insgesamt drei Standorten kaum noch. Im Winter wird der neugotische Backsteinbau nicht beheizt, weswegen Gottesdienste und Konzerte nur in den Sommermonaten stattfinden.

Stärker in den Kiez "wirken"

Wie aber lässt sich die Kirche, benannt nach dem Armenretter Stephanus, wiederbeleben? Die Idee sei, erzählt Andreas Hoffmann, die Kirche nicht nur zu einem kirchlichen Treffpunkt im Kiez zu machen. Will heißen, sie soll sich mehr öffnen und wieder stärker in den Kiez „wirken“. Das biete sich mit dem Vorplatz, den Museen, Cafés und Kinos in der Nachbarschaft förmlich an. An so einem Konzept wird auch bereits gearbeitet, federführend ist momentan noch die Kirchengemeinde. „Wir überlegen aber, ob wir eine Firma damit beauftragen.“ Auf jeden Fall wolle man keine Insellösung, sondern etwas für die Menschen im Kiez, interkulturell und interreligiös. Dafür brauche es Ideen und engagierte Leute.

Die Kirche an der Prinzenallee dauerhaft zu schließen, wäre auch deshalb schade, weil sie im Soldiner Kiez ein echtes Wahrzeichen ist. Sehenswert sind zum Beispiel ihre hohen gotischen Backsteinbögen und der steile, kupferbedeckte Turm mit seinen mächtigen Strebepfeilern. Obenauf sitzt ein drei Meter hohes vergoldetes Kreuz. Auch die drei Glocken wurden im Krieg nicht eingeschmolzen, da sie aus Stahl sind. Drinnen im Kirchensaal steht noch die originalgetreue Orgel der schlesischen Orgelbauer Schlag und Söhne und von der Decke hängt ein imposanter Kronleuchter, vermutlich der größte noch erhaltene Rundleuchter Deutschlands. Anschauen kann man sich die Stephanuskirche jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr. Außerdem lädt die Kirchengemeinde jeden ersten Freitag im Monat zur “Orgel mit Biss“ ein. Nach dem Orgelkonzert gibt es für alle Besucher ein gemeinsames Essen an Tafeln.

Infos zur Kirchengemeinde und zur Sanierung gibt es unter www.kirche-an-der-panke.de.

Andreas Hoffmann und die Kirchengemeinde wollen für die Stephanuskirche keine Insellösung.
Die imposante Kirche ist das Wahrzeichen im  Soldiner Kiez.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.