Voll Bock auf Job: Berufsfindungsbörse informiert über Ausbildungsberufe

Der richtige Weg ins Berufsleben ist nicht einfach zu finden. Die Messe auf der Zitadelle Spandau hilft.
  • Der richtige Weg ins Berufsleben ist nicht einfach zu finden. Die Messe auf der Zitadelle Spandau hilft.
  • Foto: Casa e.V.
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Haselhorst. Auf der Zitadelle eröffnet am 11. Mai die Berufsfindungsbörse Spandau für Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe. Über 120 potenzielle Arbeitgeber informieren wieder über Ausbildungsberufe und Studiengänge.

„Die Schulzeit ist die schönste Zeit im Leben“, sagt der Volksmund. Doch wie geht es danach weiter? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr aufs Neue viele Schüler. Eine Antwort darauf gibt die Berufsfindungsbörse Spandau. Zum 20. Mal öffnet sie am 11. Mai wieder ihre Tore auf der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64.

Von 10 bis 14 Uhr informieren 120 Aussteller über rund 200 Ausbildungsberufe, 30 duale Studiengänge und offene Ausbildungsplätze. Dazu geben die potenziellen Arbeitgeber Bewerbungstipps, beraten zu persönlichen Vorlieben und beruflichen Zielen. „Was muss ich zum Beispiel können, wenn ich bei der Sparkasse arbeiten will? Und wie bewerbe ich mich richtig. All das erfahren die Schüler auf der Berufsfindungsbörse“, erläutert Jugendstadtrat Gerhard Hanke (CDU). „Außerdem können sie erste Kontakte knüpfen und Berufe kennenlernen, die sie noch gar nicht entdeckt haben.“

Die Aussteller wiederum und dazu zählen der RBB, Hotels, Krankenversicherungen, Banken, Kliniken, die Messe Berlin GmbH und der Wirtschaftshof Spandau, die Bundeswehr, Oberstufenzentren und mittelständische Betriebe sind mit viel Zeit und Engagement dabei. Einige arbeiten bereits mit Spandauer Schulen zusammen, bieten Praktika, Betriebsbesichtigungen und freie Ausbildungsplätze an. Das sind zum Beispiel die Berliner Sparkasse und die Siemens AG. „Für uns ist die Berufsfindungsbörse eine Plattform, um auf uns aufmerksam zu machen“, sagt Ronny Kaiser von der Sparkasse in der Altstadt Spandau. Ehrgeizige junge Leute sind als Azubis gern gesehen. Wobei gute Mathezensuren für eine Bankkauffrau nicht das A und O sind. „Kommunikation ist in diesem Beruf ebenso wichtig“, weiß Ronny Kaiser.

Ausgezeichnete Spandauer Schulen

Zu den Schulen, die mit ihren Schülern auf die Messe gehen, gehören unter anderem die Carlo-Schmid-Oberschule, das Siemens-Gymnasium, die Wolfgang-Borchert-Oberschule, die Schule an der Haveldüne und die Schule an der Jungfernheide. Sie bereiten ihre Schüler intensiv auf die Börse vor. Wobei die Berufsorientierung dort aber sowieso zum Schulalltag gehört. Die Borchert-Schule, die Schule an der Haveldüne und das Siemens-Gymnasium sind sogar als Schulen mit „Exzellenter Berufs- und Studienorientierung“ zertifiziert.

Organisator der Berufsfindungsbörse ist der Verein Sozial-kulturelle Netzwerke Casa gemeinsam mit dem Bezirksamt. Casa engagiert sich in Sachen Berufsfindung seit zehn Jahren an Spandauer Oberschulen. Zu Messe 2015 kamen rund 5000 Schüler. uk

Weitere Infos unter www.casa-ev.de.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.