Zwischenlösung für drei Jahre
Grundschule am Schleipfuhl soll Unterrichtscontainer erhalten

Die Raumprobleme der Grundschule am Schleipfuhl sollen ab dem kommendem Schuljahr durch Container gelöst werden.
  • Die Raumprobleme der Grundschule am Schleipfuhl sollen ab dem kommendem Schuljahr durch Container gelöst werden.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Die Grundschule am Schleipfuhl platzt wegen erhöhter Schülerzahlen aus allen Nähten. Nun sollen als Zwischenlösung Schulcontainer aufgestellt werden.

Zu Beginn des kommenden Schuljahres sollen die Container stehen. Ob der Zeitplan gehalten werden kann, ist fraglich. Das Bauamt hat zwar den Auftrag im Februar ausgeschrieben, aber noch keine Firmen gebunden.

Die Container werden nur auf Zeit aufgestellt. Die gesetzlich gestattete Standzeit solcher Bauten beläuft sich auf nur drei Jahre. Danach soll an anderer Stelle neben der Schule ein Modularer Ergänzungsbau (MEB) errichtet werden. Für diesen sind die Container nur ein zeitweiliger Ersatz.

Aber schnelles Handeln war geboten. Die Grundschule leidet seit Jahren an Überbelegung. Auf dem Papier hat sie eine Kapazität für 3,5 Klassen pro Jahrgang. Gegenwärtig werden aber alle Jahrgänge bis zu fünften Klassenstufe mit vier Klassen belegt. Weil die Raumkapazitäten der Grundschule dafür nicht ausreichen, werden Schüler aus insgesamt sechs Klassen täglich zur sieben Kilometer entfernten Marcana-Gemeinschaftsschule zum Unterrricht mit dem Bus gefahren. Das kostet pro Schuljahr über 80 000 Euro.

Einen MEB hatte schon der damalige SPD-Bürgermeister Stephan Komoß im Wahlkampf 2016 versprochen. Die Planungen hierfür zogen sich bis 2018 hin. Diese wurden vom Senat gestoppt, weil der vom Bezirk vorgeschlagene Standort an einer vorgehaltenen Trasse für den Ausbau der Straßenbahn nicht genehm war. Die bereits zur Verfügung gestellten Mittel wurden anderweitig verwendet.

Danach nahm der Bezirk selbst das Heft in die Hand. Er entschied sich für die Containerlösung als schnellere Alternative. Die Planungen musste er selbst übernehmen. Sie begannen im August 2019. Als Standort wurde eine Fläche näher an der Schule, etwas weiter entfernt von der künftigen Tram-Trasse gewählt.

Dass die Planungsphase so viel Zeit kostete, dafür kritisiert der SPD-Abgeordnete Sven Kohlmeier das Bauamt. „Allein die zur Erteilung der Baugenehmigung der Container für die Grundschule am Schleipfuhl nötigen Prozesse haben ein gutes halbes Jahr erfordert“, erklärt er in einer Pressemitteilung. Das ginge bei anderen Bezirken schneller. So wisse er vom Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, dass dieser für das Aufstellen solcher Container nur insgesamt 20 Wochen brauche.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 219× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 582× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen