Enten füttern verboten

Auf Initiative von Patrick Liesener aus Lichtenrade wurden zwei Informations- und Verbotsschilder aufgestellt.
  • Auf Initiative von Patrick Liesener aus Lichtenrade wurden zwei Informations- und Verbotsschilder aufgestellt.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Horst-Dieter Keitel
Corona- Unternehmens-Ticker

Lichtenrade.Im November 2015 hatte die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) das Füttern von Enten beziehungsweise ein Verbot desselben am Alt-Lichtenrader Dorfteich auf der Tagesordnung. Kürzlich wurden entsprechende Schilder aufgestellt.

Die Dorfteich-Enten werden immer wieder mit altem Brot gefüttert. Das kann für die Tiere, aber auch für das Gewässer gefährlich werden. Deshalb hatte der CDU-Bezirksverordnete Patrick Liesener aus Lichtenrade den mit Mehrheit beschlossenen Antrag eingebracht. Damit war das Bezirksamt aufgefordert, am historischen Dorfteich zwei Informationstafeln aufzustellen.

Nun stehen die beiden Tafeln mit der Hauptzeile „Fütterungsverbot für Wasservögel und Fische“. Es wird informiert, was unter Umständen bei Zuwiderhandlungen mit den Tieren und dem Gewässer passieren kann. Zum Beispiel: „Die Fütterung von Enten an den Teichen kann dazu führen, dass das Gewässer umkippt oder das Futter anderem Getier, wie zum Beispiel Ratten, als Mahl dient“, sagt der für die Aktion zuständige Baustadtrat Daniel Krüger (CDU) und fügt aber gleich noch hinzu: „Trotz des Verbots sind jedoch immer wieder Menschen zu beobachten, die aus falsch verstandener Tierliebe Enten füttern.“

Kritiker haben allerdings schon eingewandt, dass das Verbot nicht klar und deutlich rüberkommen würde. Dazu erklärt Antragsteller Liesener: „Wir wollten bewusst Informationstafeln und keine reinen Verbotsschilder aufstellen, weil wir glauben, dass diese allein nicht funktionieren, sondern es einer genauen Erläuterung Bedarf.“ Der Bezirkspolitiker glaubt, dass, wenn Besucher des Dorfteichs die Gründe eines Fütterungsverbots verstehen, „die Akzeptanz und das Verständnis dafür höher ausfallen“.

Im Bezirk wurden übrigens weitere Schilder am Rothepfuhl, am Klosterteich sowie am Blümelteich aufgestellt. Finanziert wurde die Maßnahme von den Fachbereichen Grünflächen und Umwelt des Bezirksamts. Lebensgrundlage für die Tiere sind schließlich die Teiche. Das Problem: Für einen schnellen mikrobiellen Abbau abgestorbenen, organischen Materials, Brotreste zum Beispiel, ist ein hoher Sauerstoffgehalt in den Gewässern zwingend notwendig. Das ist bei den Berliner Teichen nicht immer gegeben. HDK

Autor:

Horst-Dieter Keitel aus Tempelhof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 358× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 160× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 106× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen