In Großbritannien gibt es das so nicht
Oxford-Studenten besuchten den Volkspark

Die Studenten vom Institut für Geografie und Umwelt der Universität Oxford waren am Volkspark sehr interessiert.
  • Die Studenten vom Institut für Geografie und Umwelt der Universität Oxford waren am Volkspark sehr interessiert.
  • Foto: Trägerverein Volkspark Lichtenrade
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Der Trägerverein Volkspark Lichtenrade hat am 1. Mai Besuch aus der britischen Universitätsstadt Oxford empfangen. Die sieben Studenten des dortigen Instituts für Geografie und Umwelt hatten den Park über die Internetseite des Vereins entdeckt.

„Sie wollten sich darüber informieren, wie der Park entstanden ist und wie er betrieben wird. Es interessierte sie zu erfahren, was die Motivation unserer Mitglieder zur Mitarbeit und wie die Nutzung durch die Lichtenrader Bevölkerung ist“, berichtet Vereinsmitglied Birgit Helmlinger.

Die Entstehung des Volksparks Lichtenrade geht auf die Jahre 1980/1981 zurück. Damals wurde ein Teil der Fläche von Bürgern besetzt, um eine dichtere Bebauung im Ortsteil zu verhindern und den Anwohnern zugleich eine Naherholungsmöglichkeit zu schaffen. Der daraufhin ausgehandelte Pachtvertrag erlaubte die Nutzung der Fläche unter der Bedingung des öffentlichen Zugangs. Sämtliche Betriebs- und sonstigen regelmäßig anfallenden Kosten trägt seither der Verein, der außerdem für die Instandhaltung und Pflege des Parks verantwortlich ist. „Dies dürfte einmalig in Deutschland, vielleicht in Europa sein“, so Birgit Helmlinger. In Großbritannien, so erklärten die Studenten, sei ihnen ein solches Modell nicht bekannt.

Bei ihrem Besuch lernte die Gruppe aus Oxford, dass im Volkspark der Erhalt eines naturbelassenen Raums oberste Priorität genießt, damit die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen aufrechterhalten werden kann. Ein aus Bärlauch zubereitetes Pesto bekamen die Studenten beim Rundgang durch die Anlage als Kostprobe überreicht. Außerdem führten die Vereinsmitglieder sie zum Dorfteich und zur Dorfkirche. „Sie zeigten sich beeindruckt vom Baustil der ehemaligen Gutshäuser entlang von Alt-Lichtenrade“, erzählt Helmlinger. Für die Zukunft will der Trägerverein mit dem Institut in Kontakt bleiben und ein gemeinsames Projekt wie das Anlegen einer Wildblumenwiese in Angriff nehmen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Tempelhof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.