Abgefahrenes Sammlerstück
Bulli-Modell wirbt für Schlosspark Theater und Steglitz Museum

Gabriele Schuster vom Steglitz Museum hatte die Idee, mit dem Mini-Bus für Museum und Theater zu werben. 
2Bilder
  • Gabriele Schuster vom Steglitz Museum hatte die Idee, mit dem Mini-Bus für Museum und Theater zu werben. 
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Der VW-Bus T1, im Volksmund liebevoll auch „Bulli“ genannt, gilt als Symbol des deutschen Wirtschaftswunders. Ab 1950 wurde der Kleinbus in Serie gebaut. Auch für Sammler von Modellautos wurde der T1 schnell zum Objekt der Begierde. Jetzt gibt es eine neue Mini-Variante, die für das Schlosspark Theater und das Museum Steglitz wirbt.

Das Logo des Schlosspark Theaters sowie die Unterschrift von Dieter Hallervorden und ein Hinweis auf das zehnjährige Jubiläum der Steglitzer Bühne wurden auf das knallrote Winking-Modell im Maßstab 1:87 aufgedruckt. Die Miniatur-Ausgabe des Bulli wird in einer nur geringen Stückzahl produziert und wird so erst recht zu einem „abgefahrenen Sammlerstück“.

In wesentlich höherer Stückzahl ging der „echte“ T1 vom Band: Ob als Polizeiauto, Leichenwagen, Eisenbahn-Draisine und rollendes Hippie-Heim – der VW T1 war zu vielem zu gebrauchen. Nicht zuletzt deshalb wurde der Kleinbus zu einem Erfolgsmodell. Rasch und in großer Zahl fanden sich nach der Markteinführung im Jahr 1950 Käufer. Bis zum Produktionsende im Jahr 1967 liefen 1,8 Millionen Stück vom Band.

Auch als Modellauto war und ist der „Bulli“ beliebt. Für die Marke Wiking wurden eine ganze Reihe von Varianten produziert. „Auch das neue Schlosspark Theater-Modell wird seine Freunde finden“, ist sich Gabriele Schuster, Leiterin des Steglitz Museums, sicher.

Auch die Verpackung des neuen Wiking-Modells ist etwas Besonders. Hier wird auf die Geschichte des Steglitzer Theaters verwiesen, in dem schon viele bekannte Persönlichkeiten Regie führten und Weltstars wie Hildegard Knef auf der Bühne standen.

„Wer sich eines der neuen Bulli-Modelle sichern möchte, kann in unserem Museum einen Sicherungsschein zum Preis von einem Euro erwerben“, erklärt die Museumschefin. Die Sicherungsscheine können vor Ort, per E-Mail an info@steglitz-museum.de oder per Post an Museum Steglitz, Drakestraße 64A, 12205 Berlin, bezogen werden. Der Erwerb eines Modellautos zum Verkaufspreis von 28,80 Euro ist mit dem Sicherungsschein gewährleistet.

Im Museum Steglitz in der Drakestraße 64A können sich die Besucher zur Zeit auch näher über das Schlosspark Theater informieren. Eine Ausstellung zeigt in fünf Akten die wechselvolle und spannende Geschichte des Hauses. Zu sehen ist die Ausstellung „Mein Schlosspark Theater“ noch bis zum 30. Juni zu den Öffnungszeiten dienstags bis freitags sowie sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr. Ausgenommen sind die Zeiten vom 18. bis 23. April, 30. Mai bis 1. Juni und 9. und 10. Juni. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen auf www.steglitz-museum.de.

Gabriele Schuster vom Steglitz Museum hatte die Idee, mit dem Mini-Bus für Museum und Theater zu werben. 
Sammler können sich ab sofort mit einem Sicherungsschein den Mini-Kultbus reservieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen