Kritik am Pilotprojekt hält an
Poller-Radweg am Dahlemer Weg weiter umstritten

Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
2Bilder
  • Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Für die einen ist es ein „großer Gewinn an Sicherheit“ für andere unnütze Geldverschwendung. Der neue Radweg am Dahlemer Weg erregt weiter die Gemüter. Erstmals im Bezirk wurde ein geschützter Radstreifen angelegt. Rot-weiße Kunststoff-Poller begrenzen ihn und sind dadurch besonders sicher, weil Autos den Radstreifen nicht mehr befahren können.

Der Radstreifen mit Pollern wurde erst aufgrund von Bürgerprotesten angelegt. Ursprünglich war geplant, den alten Radweg vom Gehweg auf die Fahrbahn zu verlegen. Doch dort, zwischen Parkspur und Fahrbahn, war es viel zu eng für die Radfahrer. Und gefährlich. Schließlich hat das Bezirksamt die Planungen noch einmal überarbeitet. Die Radspur Dahlemer Weg wurde zum Modellprojekt und die Poller-Begrenzung zum heißdiskutierem Thema.

Als „Schwachsinn an Platz- und Geldverschwendung“ bezeichnet Auto- und auch Fahrradfahrerin Angelika Senger den neuen Radweg. Der Dahlemer Weg zwischen Curtius- und Mörchinger Straße werde von Fußgängern kaum genutzt. Sie fragt sich, ob man nicht einen der beiden Bürgersteige als Fahrradweg hätte verwenden können. Oder: „Wenn schon Poller, dann nur auf einer Straßenseite.“ Der geschützte Radstreifen hätte dann, wie auf vielen anderen Straßen auch, einen doppelten Fahrradweg gehabt. Je einen in jede Richtung. „Das wäre sicher billiger gewesen.“ Zudem würden jetzt die Parkplätze am Straßenrand wegfallen.

Auch Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der Berliner CDU, fordert, den „Vollpfosten-Radweg“ abzureißen. „Besser wäre es, den alten Radweg auf dem Gehweg zu sanieren und Gefahrenstellen wie erhöhte Kantensteine zu beseitigen“, sagt Friederici. Er mahnt an, dass Senat und Bezirke dringend ihre Prioritäten bei der Radwegplanung überdenken müssten. Am Dahlemer Weg sei der Radverkehr nicht so stark und die Poller völlig unnütz. Außerdem sollten die Anwohner an den Planungen beteiligt werden. „Wir sind nicht gegen Radwege. Aber wir wollen keine, die gegen den Willen der Bürger errichtet werden.

Bernd Steinhoff, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bezirk, lobt dagegen den Radweg als „großen Gewinn an Sicherheit.“ Die Kunstsoff-Poller dienten der Sicherheit der Radler und werden im Rahmen eines Modellversuches getestet. „Die alten Radwege waren zu schmal und mit erhöhten Kantensteinen gefährlich.“ So sieht es auch Ragnild Soerensen vom Verein Changing Cities, der aus dem Netzwerk Lebenswerte Stadt hervorgegangen ist und erfolgreich den Volksentscheid Fahrrad organisiert hat. Soerensen kann die Kritik nicht verstehen. Sie betont, dass bei der Umplanung das neue Mobilitätsgesetz angewandt wurde. Meistens seien Falschannahmen Grund für die Ablehnung der neuen Radwege. Sie widerspricht auch, dass ein Schutzstreifen für Radfahrer gereicht hätte: „Schutzstreifen bieten Radfahrern keinen ausreichenden Schutz. Sie werden oft zugeparkt.“ So sei es auch zwischenzeitlich am Dahlemer Weg gewesen. Das entspräche nicht der Vision Zero, also „Null Tote“.

Auch die Äußerungen, die alten Radwege seine ausreichend und sollten auf dem Fußweg bleiben, lässt sie nicht ohne Kommentar: Der ehemalige Hochbordradweg entpräche nicht den heutigen Anforderungen an Radverkehrsanlagen und auf dem Fußweg müsste ausreichend Platz auch für Rollstühle, Kinderwagen, Kinderfahrräder und Hunde bleiben. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtgestaltung müsse mehr Fußgänger und Radfahrer getan werden.

Das auf dem Dahlemer Weg kaum Radfahrer fahren, hält Soerensen für ein subjektives Empfinden. „Menschen fahren weniger Rad, wenn es nicht sicher ist. Erst eine sichere und attraktive Radinfrastruktur erleichtert Unentschlossenen die Entscheidung für das Fahrrad.“

Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
Über den Sinn des Poller-Radweges am Dahlemer Weg gehen die Meinungen weit auseinander.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 62× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 289× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 30× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 195× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 252× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.