Kritik am Pilotprojekt hält an
Poller-Radweg am Dahlemer Weg weiter umstritten

Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
2Bilder
  • Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Für die einen ist es ein „großer Gewinn an Sicherheit“ für andere unnütze Geldverschwendung. Der neue Radweg am Dahlemer Weg erregt weiter die Gemüter. Erstmals im Bezirk wurde ein geschützter Radstreifen angelegt. Rot-weiße Kunststoff-Poller begrenzen ihn und sind dadurch besonders sicher, weil Autos den Radstreifen nicht mehr befahren können.

Der Radstreifen mit Pollern wurde erst aufgrund von Bürgerprotesten angelegt. Ursprünglich war geplant, den alten Radweg vom Gehweg auf die Fahrbahn zu verlegen. Doch dort, zwischen Parkspur und Fahrbahn, war es viel zu eng für die Radfahrer. Und gefährlich. Schließlich hat das Bezirksamt die Planungen noch einmal überarbeitet. Die Radspur Dahlemer Weg wurde zum Modellprojekt und die Poller-Begrenzung zum heißdiskutierem Thema.

Als „Schwachsinn an Platz- und Geldverschwendung“ bezeichnet Auto- und auch Fahrradfahrerin Angelika Senger den neuen Radweg. Der Dahlemer Weg zwischen Curtius- und Mörchinger Straße werde von Fußgängern kaum genutzt. Sie fragt sich, ob man nicht einen der beiden Bürgersteige als Fahrradweg hätte verwenden können. Oder: „Wenn schon Poller, dann nur auf einer Straßenseite.“ Der geschützte Radstreifen hätte dann, wie auf vielen anderen Straßen auch, einen doppelten Fahrradweg gehabt. Je einen in jede Richtung. „Das wäre sicher billiger gewesen.“ Zudem würden jetzt die Parkplätze am Straßenrand wegfallen.

Auch Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der Berliner CDU, fordert, den „Vollpfosten-Radweg“ abzureißen. „Besser wäre es, den alten Radweg auf dem Gehweg zu sanieren und Gefahrenstellen wie erhöhte Kantensteine zu beseitigen“, sagt Friederici. Er mahnt an, dass Senat und Bezirke dringend ihre Prioritäten bei der Radwegplanung überdenken müssten. Am Dahlemer Weg sei der Radverkehr nicht so stark und die Poller völlig unnütz. Außerdem sollten die Anwohner an den Planungen beteiligt werden. „Wir sind nicht gegen Radwege. Aber wir wollen keine, die gegen den Willen der Bürger errichtet werden.

Bernd Steinhoff, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bezirk, lobt dagegen den Radweg als „großen Gewinn an Sicherheit.“ Die Kunstsoff-Poller dienten der Sicherheit der Radler und werden im Rahmen eines Modellversuches getestet. „Die alten Radwege waren zu schmal und mit erhöhten Kantensteinen gefährlich.“ So sieht es auch Ragnild Soerensen vom Verein Changing Cities, der aus dem Netzwerk Lebenswerte Stadt hervorgegangen ist und erfolgreich den Volksentscheid Fahrrad organisiert hat. Soerensen kann die Kritik nicht verstehen. Sie betont, dass bei der Umplanung das neue Mobilitätsgesetz angewandt wurde. Meistens seien Falschannahmen Grund für die Ablehnung der neuen Radwege. Sie widerspricht auch, dass ein Schutzstreifen für Radfahrer gereicht hätte: „Schutzstreifen bieten Radfahrern keinen ausreichenden Schutz. Sie werden oft zugeparkt.“ So sei es auch zwischenzeitlich am Dahlemer Weg gewesen. Das entspräche nicht der Vision Zero, also „Null Tote“.

Auch die Äußerungen, die alten Radwege seine ausreichend und sollten auf dem Fußweg bleiben, lässt sie nicht ohne Kommentar: Der ehemalige Hochbordradweg entpräche nicht den heutigen Anforderungen an Radverkehrsanlagen und auf dem Fußweg müsste ausreichend Platz auch für Rollstühle, Kinderwagen, Kinderfahrräder und Hunde bleiben. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtgestaltung müsse mehr Fußgänger und Radfahrer getan werden.

Das auf dem Dahlemer Weg kaum Radfahrer fahren, hält Soerensen für ein subjektives Empfinden. „Menschen fahren weniger Rad, wenn es nicht sicher ist. Erst eine sichere und attraktive Radinfrastruktur erleichtert Unentschlossenen die Entscheidung für das Fahrrad.“

Ungefähr 500 Poller im Abstand von zirka einem Meter säumen neuerdings den "geschützten Radweg" auf dem Dahlemer Weg.
Über den Sinn des Poller-Radweges am Dahlemer Weg gehen die Meinungen weit auseinander.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 350× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 188× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 261× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 586× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 821× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen