Die Besitzerin des Elsensees verklagt das Land Berlin

Die Eigentümerin des Elsensees will per Gerichtsbeschluss das Berlin zwingen, die Einleitung von ungefiltertem Regenwasser in ihren See zu beenden.
  • Die Eigentümerin des Elsensees will per Gerichtsbeschluss das Berlin zwingen, die Einleitung von ungefiltertem Regenwasser in ihren See zu beenden.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Mahlsdorf. Die Eigentümerin des Elsensees bemüht jetzt die Gerichte, um ihre seit Jahren geplante Wasserskianlage doch noch bauen zu können. Sie klagt gegen das Land Berlin. In der vergangenen Woche war erster Verhandlungstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht.

Die Eigentümerin des Elsensees, Gesine Eilrich, wolle erreichen, dass Regenwasser über den Rohrpfuhlgraben nicht mehr ungefiltert in ihren See fließt, heißt es in einer Pressemitteilung des Berliner Verwaltungsgerichts. Eilrich plane weiter ein Freibad und eine Wasserskianlage. Dazu müsste der Elsensee Badewasserqualität bekommen und als Badegewässer ausgewiesen werden, heißt es weiter.

In dem Gerichtsverfahren geht es also um die Frage, ob ein bewusstes ungenehmigtes Einleiten von Regenwasser in den Elsensee vorliegt oder ob tatsächlich nur bei starken Niederschlägen Regen - und Schmutzwasser über den Graben in den Elsensee gelangt. Das Land Berlin ist der Auffassung, dass es dafür keiner Genehmigung bedürfe. Trotz wiederholter telefonischer und schriftlicher Anfragen war Gesine Eilrich für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die schlechte Wasserqualität des Elsensees spielte bereits bei der Ablehnung des Freibades durch den Bezirk eine Rolle. Laut einem vom Bezirksamt beauftragten Gutachten ließe sich eine solche Wasserqualität nur mit großem technischen Aufwand herstellen. Das würde bedeuten, einen Vorfluter mit Filteranlage zu bauen. Weder das Land Berlin noch die Eigentümerin wollen die Kosten tragen.

Mit dem Gerichtsverfahren findet ein jahrelanges Tauziehen um den Elsensee seine Fortsetzung. Der Elsensee ist aus einer Kiesgrube entstanden, deren Material zu einem großen Teil in den Plattenbauten von Marzahn und Hellersdorf verbaut wurde. Ende der 90er-Jahre kaufte Eilrich den Kiessee vom Land Berlin, um dort eine Wasserskianlage zu bauen. Eine solche Anlage betreibt Eilrich bereits auf dem Ruhlesee bei Marienwerder.

Auf Wunsch des damals von der PDS dominierten Bezirksamtes plante Eilrich auch die Eröffnung eines Freibades am Elsensee. Ein Bebauungsplanverfahren wurde eingeleitet. In der Zwischenzeit formierte sich Widerstand gegen die Pläne unter Anwohnern und Naturschützern, die um den Lebensraum von Tieren und Pflanzen bangen.

Im vergangenen Jahr beendete das Bezirksamt das Bebauungsplanverfahren. Mittlerweile hat der CDU-Politiker Christian Gräff als Stadtrat für Stadtentwicklung die Verantwortung. Ein Gutachten zur Wasserqualität schließe den Betrieb eines Freibades aus, hieß es. Bleibt der Antrag auf Genehmigung einer Wasserskianlage. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und das Umweltamt des Bezirks haben auch gegen eine solche Anlage erhebliche Bedenken. "Die Herstellung der Badewasserqualität hängt nicht allein von den Einleitungen durch den Rohrpfuhlgraben ab", erklärt Gräff. Auch die Beschaffenheit des Bodens am Grund des Sees und andere mikrobiologische Zusammenhänge seien zu prüfen. Noch entscheidender für die Genehmigungsfähigkeit seien aber die Eingriffe in die Natur, die mit der Wasserskianlage einhergingen.

Beim ersten Gerichtstermin am 26. Februar einigten sich die Vertreter der Senatsverwaltung und Eilrich einigten sich zunächst darauf, noch einmal klärende Gespräche zu führen. Wenn diese keine Einigung bringen, wird der Prozess fortgesetzt.

Harald Ritter / hari
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Belinda und Alfons Ohliger.

Praxis für Ganzheitsmedizin A. & B. Ohliger
Erfolgreich gegen den Schmerz!

Fast jeder leidet irgendwann einmal unter Schmerzen im Körper und bei vielen Patienten ist der Schmerz chronisch. Die gängigen Therapien – Operationen und Medikamente – helfen oft nicht und haben starke Nebenwirkungen. Hier setzt die sehr erfolgreiche Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht ein. Sie beruht auf einem neuen Verständnis vom Entstehen der Schmerzen. In unserem modernen Alltag nutzen wir nur einen ganz kleinen Teil der Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers. Durch einseitige...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 60× gelesen
  • 1
WirtschaftAnzeige
Die Mitarbeiter sind vom neuen AIWAYS U5 begeistert.
4 Bilder

Elektro-SUV: Jetzt bei media@home
Der AIWAYS U5 – voll elektrisch, voll ausgestattet, voll alltagstauglich

Erleben Sie die Zukunft der Elektromobilität bereits heute – mit dem neuen AIWAYS U5. Der elegante SUV überzeugt mit einer Reichweite von zirka 410 Kilometern (WLTP) und einer Ausstattung, die in dieser Preisklasse ihresgleichen sucht. Die Anfragen zu ersten Testfahrten ist hoch. Kein Wunder, der AIWAYS sticht im Preis vergleichbare E-Autos in dieser Klasse locker aus. Auch media@home-Geschäftsinhaber Stephan Wundtke zeigt sich von der Resonanz in seinem Shop begeistert: „Wie kein anderer...

  • Köpenick
  • 21.09.20
  • 605× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Ristorante La Cantina Rosso an der Lietzenburger Straße.
8 Bilder

La Cantina Rosso
Geheimtipp nahe Kurfürstendamm

Frisch, authentisch, kreativ – so kann man die Küche des "La Cantina Rosso" beschreiben, die seit mehr als vier Jahren Freunde der italienischen und insbesondere sizilianischen Küche begeistert. Nur wenige Meter vom Kurfürstendamm entfernt – in der Lietzenburger Straße, Höhe Uhlandstraße – befindet sich die Location, die sich als gemütlich-eleganter Geheimtipp entpuppt. Allerbeste Zutaten Chekoch des Hauses ist Antonio, der stets mit allerbesten Zutaten die kulinarischen Klassiker seiner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28.09.20
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team ist mit Leidenschaft für die Gäste da.
7 Bilder

TrattoriAdilloo
Authentische italienische Küche in Spandau

Padrone Adriano überzeugt mit landestypischen Spezialitäten. Im August eröffnete die neue Loction im Falkenhagener Feld, die bereits jetzt viele Fans gefunden hat. Kein Wunder, denn Padrone Adriano, ein "alter Hase" der Berliner Gastro-Szene, überzeugt seit dieser Zeit mit seinen mediterranen Kreationen, die den Gästen stets frisch und mit feinsten Zutaten kredenzt werden. Heiß begehrte Hähnchenbrust Neben abwechslungsreicher Antipasti, Suppen und Salaten gibt es selbstverständlich...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 134× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen