Tänzerin und Schulgründerin ehren
Ingrid Rabe und Elvira Castner könnten einen Platz im Straßenbild bekommen

Die Straße 229 endet an der Bezirksgrenze zu Neukölln.
2Bilder
  • Die Straße 229 endet an der Bezirksgrenze zu Neukölln.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Der Kulturausschuss der BVV beschäftigt sich in Kürze mit zwei Vorschlägen der SPD-Fraktion. Sie möchte, dass die Straße 229 nach Ingrid Rabe und ein Teil der Marienfelder Allee nach Elvira Castner benannt wird.

Die kurze Straße 229 in Mariendorf verbindet den Britzer Koppelweg mit dem Dardanellenweg. Die gewünschte Namensgeberin Ingrid Rabe (1916-2012) war Tänzerin, stellvertretende Ballettmeisterin im Metropoltheater, sie trat im Wintergarten auf und agierte als Frontgirl in vielen Marika-Rökk-Filmen. Im Jahr 1943 wurde ihre Mutter verhaftet, die sich für Juden eingesetzt hatte und kam ins KZ. Das belastete Ingrid Rabe sehr.

Nach Kriegsende engagierte sie sich mit ihrer Mutter in der „Lagergemeinschaft Ravensbrück“ und wurde Mitglied der in Boston gegründeten Initiative „One by One“. Die Gruppe organisierte Begegnungen zwischen Kindern von Verfolgten des Nationalsozialismus und Kindern von Tätern und Mitläufern.

Die Tänzerin gehörte nie einer Partei an, begriff sich aber als poltischen Menschen, der sich gegen Unrecht einsetzt. Für die Plakataktion „Frauen bewegen Berlin“ des Senats wurde sie als eine von 15 Berlinerinnen ausgewählt, die „in Vergangenheit und Gegenwart diese Stadt geprägt und sich in unterschiedlichsten Bereichen engagiert haben“. Auch in Tempelhof-Schöneberg hat Ingrid Rabe bleibende Spuren hinterlassen, sie gehörte zu den Gründerinnen des Frauenmärz, der für viele Bezirke beispielsgebend wurde. Ihre letzte Ruhestätte befindet sich auf dem Christus-Friedhof am Mariendorfer Damm 225.

Der zweite Vorschlag der Sozialdemokraten betrifft den südlichen Zipfel der Marienfelder Allee von der Friedenfelder Straße bis zur Stadtgrenze. Das Stück soll nach Elvira Castner (1844-1923) benannt werden. Sie war Lehrerin, Frauenrechtlerin und Zahnärztin. Zum Medizinstudium musste sie 1876 nach Amerika, weil die deutschen Universitäten noch keine Frauen zuließen.

1891 kaufte sie ein Wohnhaus in Friedenau. Im Garten pflanzte sie begeistert Gemüse und Obst an. Und ihr kam eine Idee: In den USA hatte sie im Hafen von Baltimore gesehen, dass viel Obst, besonders Äpfel, auf die Reise nach Deutschland ging. Warum also nicht eine Gartenbauschule gründen, und warum nicht für Frauen? Für eine Genossenschaft fand sie nicht genug Interessenten, also eröffnete sie in eigener Regie am 1. Oktober 1894 die erste Obst- und Gartenbauschule für Frauen auf den Grundstücken Fregestraße 40 und 41.

Einige Jahre später erwarb sie in Marienfelde ein Areal, auf dem sie ein eigenes Schulhaus errichten ließ. Kurz danach siedelte auch die Gartenbauschule mit 32 Schülerinnen dorthin um. Das Gelände hatte die Adresse Berliner Straße 5-6 und lag zwischen der Bismarckstraße (heute Beißstraße) und Emilienstraße.

Im Durchschnitt wurden hier jährlich zwischen 60 und 70 Frauen ausgebildet. Nach 25 Jahren des Bestehens wurde die 1000. Anmeldung gezählt. Die Absolventinnen waren zwischen 16 und 50 Jahre alt, für die Aufnahme wurde ein „Abgangszeugnis der ersten Klasse einer höheren Mädchenschule“ verlangt. Elvira Castner leitete die Schule bis ins hohe Alter selbst. 1922 schloss die Lehranstalt, Gelände und Gebäude kaufte die Deutsche Reichsbahn. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Häuser zerstört.

Die Straße 229 endet an der Bezirksgrenze zu Neukölln.
Die Straße 229 ist nur gut hundert Meter lang, für Autos gilt Schrittgeschwindigekeit.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Haarverpflanzung in Istanbul - Dr. Levent Acar.
3 Bilder

Kräftiges Haupthaar dank moderner Chirurgie
Haarverpflanzung in Istanbul: Verfahren und Vorteile

Ein kräftiges Haupthaar steht für Gesundheit, Jugend und Vitalität. Zeigen sich zunehmend kahlere Stellen, kann dies für Betroffene mit einem nicht zu unterschätzenden Leidensdruck einhergehen. Die moderne plastische Chirurgie vermag jedoch Abhilfe zu schaffen. Was sind die Gründe für einen krankhaften Haarausfall? Krankhafter Haarausfall kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. In rund 95 % aller Fälle sind jedoch hormonelle Dysbalancen ausschlaggebend. Bei der sogenannten...

  • Bezirk Mitte
  • 27.05.22
  • 68× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 294× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 38× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 64× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 203× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 262× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.