Stolzer Schneehase
Wolfgang Watzek für seine Verdienste um den Berliner Skisport hoch geehrt

13-mal ist Wolfgang Watzek den Berlin-Marathon gelaufen, einmal den in New York. Nicht schlecht für eine "unsportliche Type".
4Bilder
  • 13-mal ist Wolfgang Watzek den Berlin-Marathon gelaufen, einmal den in New York. Nicht schlecht für eine "unsportliche Type".
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Begeisterte Skifahrer haben es in Berlin schwer. Schnee fällt extrem selten. Geeignete Loipen und Pisten wären selbst dann nicht vorhanden. Dennoch gibt es auch in der Hauptstadt einen Skiverband und Wintersportvereine wie die Berliner Schneehasen. Wolfgang Watzek (72) aus Marienfelde war lange deren Kassenwart, Sportwart und Vorsitzender.

Für seine mehr als 40 Jahre lange ehrenamtliche Tätigkeit erhielt er im Dezember die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, unterschrieben von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die Laudatio hielt der Staatssekretär für Sport, Aleksander Dzembritzki. „Das war eine große Ehre für mich und sehr bewegend, zumal der Staatsekretär auch ein Schneehase ist und seine Ansprache sehr persönlich machen konnte.“ Eigentlich sind die Schneehasen ein Reinickendorfer Verein. Wolfgang Watzek sorgt jedoch dafür, dass auch in der Tempelherren-Grundschule in Tempelhof und im Georg-Büchner-Gymnasium in Lichtenrade Trainingseinheiten angeboten werden. Beim Landessportbund legte er einst die Prüfung für den Trainerschein für Freizeit- und Breitensport ab. Aktiv ist er bis heute als Trainer für Skigymnastik.

Eigentlich sei der Verein mal gegründet worden, damit sich Berliner Skisportler für den Winterurlaub fitmachen können, erklärt der Senior. Mittlerweile haben sich die Schneehasen jedoch breiter aufgestellt, bieten unter anderem Volleyball und Pilates an. Wolfgang Watzek ist und bleibt dagegen eingefleischter Skifahrer. „Ich habe immer gerne Skirennen im Fernsehen angeschaut“, erinnert er sich an die Anfänge seiner Leidenschaft. Bei einem Urlaub im Winter 1967 in Österreich schnallte er sich erstmals selber zwei lange Latten unter die Füße. „Bis dahin bin ich eine ganz unsportliche Type gewesen. In der Schule habe ich mich vor dem Sportunterricht gedrückt.“ Gelernt habe er das Skifahren dennoch relativ flott, weshalb es ihn danach immer wieder in die Berge zog. „Mit Alpin habe ich angefangen, bin später auch zum Langlauf gekommen, habe Skibergsteigen gemacht und auch mal Snowboard ausprobiert“, erzählt er. Doch dann stoppte ihn eine Verletzung. „Bei einer Abfahrt in Vorarlberg hat es mich in einer Senke zerrissen. Ich hatte einen Bänderriss und war von der Hüfte abwärts eingegipst.“ Um danach langsam wieder mit Sport anzufangen, trat er 1978 den Schneehasen bei und machte fortan Skigymnastik.

Dem Skifahren ist er bis heute treugeblieben. „Mit steigendem Alter wird man etwas vorsichtiger. Wenn ich sehe, wie sich meine Enkel die Abhänge runterstürzen, kann ich froh sein, wenn die mal auf mich warten“, sagt er. Die Zeiten, in denen er noch in Berlin Skilaufen konnte, sind längst vorbei. Wolfgang Watzek kramt ein Foto hervor, das ihn Ende der 80er-Jahre auf Skiern im Grunewald zeigt. Der Skiverband habe damals ein Gerät gehabt, um dort eine Loipe zu ziehen. „Im Britzer Garten konnte man eine Zeitlang fahren und auf einem kleinen Hang im Freizeitpark Lübars.“

Gern erinnert er sich auch an das bis heute einzige Ski-Weltcuprennen in Berlin: am 28. Dezember 1986 auf dem Teufelsberg. „Ich habe dafür als Kassenwart Eintrittskarten verkauft und auch beim Rennen zugesehen.“ Heute sei der Teufelsberg jedoch derart zugewachsen, dass er nicht daran glaubt, dass dort je wieder eine Skipiste entstehen könnte. Auch in Zukunft bleibt ihm daher nur, in den Winterurlaub zu fahren, was ihn aber nicht abschreckt. „Man ist an der frischen Luft und bekommt ein Gefühl für die Landschaft, einfach immer ein tolles Erlebnis.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 131× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 539× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen