Start-ups statt Schneider
Im ehemaligen Warenhaus Jandorf am Weinbergspark werden jetzt Apps programmiert

Sophie Ritter (links) von Reach Now und Annika Schaich von Share Now im Dachgeschoss des früheren Kaufhauses Jandorf. Wo einst die Nähateliers waren, programmieren heute junge Start-ups neue Mobilitätsdienste.
13Bilder
  • Sophie Ritter (links) von Reach Now und Annika Schaich von Share Now im Dachgeschoss des früheren Kaufhauses Jandorf. Wo einst die Nähateliers waren, programmieren heute junge Start-ups neue Mobilitätsdienste.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Eines der imposantesten Gebäude im Bezirk fristet seit drei Jahrzehnten ein merkwürdiges Dasein. Mal war es für Messen oder Events offen für ein paar Tage, dann wieder monatelang dicht. Seit Sommer ist das Baudenkmal mit der markanten Turmhaube Bürohaus für Start-ups. Der Autokonzern Daimler als Mieter entwickelt dort gemeinsam mit BMW neue Mobilitätsdienste.

Im großen Foyer stehen Kicker, Kaffeebar und Sitzecken. Dazu auch längere Tische, an denen man sich schnell mal zusammensetzen kann, wenn es was zu besprechen gibt. An den Decken hängen Lüftungsrohre und Kabeltrassen – typisches Fabrikloftflair für Start-ups. Der zweigeschossige Lichthof und der breite Treppenaufgang lassen jedoch erahnen, dass dort früher nicht geschraubt und malocht wurde, sondern dass es in den verzierten Gemäuern um Glanz und Luxus ging.

Das Haus an der Brunnenstraße wurde 1905 vom Kaufhaus-König Adolf Jandorf nach Plänen der Architekten Lachmann & Zauber erbaut. Jandorf gehörte neben Oscar und Hermann Tietz sowie Georg Wertheim zu den Pionieren, die als erste Einkaufspaläste nach amerikanischem Vorbild errichteten. Die imposanten Verkaufsetagen mit jeder Menge Luxus wurden 1927 vom Kaufhauskonzern Hermann Tietz übernommen – später bekannt als Hertie. Das Jugendstilgebäude blieb im Zweiten Weltkrieg weitestgehend vor Zerstörungen verschont.

1952 zogen die Schneider des Sozialismus in das Kaufhaus und kreierten im Modeinstitut der DDR den Schick der Arbeiterklasse. Im Foyer fanden glamouröse internationale Modenschauen statt. Das Haus der Mode, wie das Gebäude in der DDR hieß, wurde nach der Wende von der Treuhand abgewickelt und stand seitdem leer.

Viele Ideen, aus denen nichts wurde

Der Besitzer Jacob Schultz, der den Sitz des früheren DDR-Modeinstituts 1993 von der Treuhand gekauft hat, hatte schon viele Pläne mit dem Gebäude. Ursprünglich wollte der Frankfurter Hotelier das 1905 als „Warenhaus am Weinberg“ bekannt gewordene Kaufhaus zum Hotel oder Konferenzzentrum ausbauen. Schultz hat Mitte der 90er-Jahre mehrere Millionen Euro in die Sanierung des berühmten Warenhauses Jandorf gesteckt und Fassade und Dach restauriert. Aus dem Bürocenter wurde nichts, genauso wenig wie aus einem noblen Shoppingcenter. Das Gebäude mit seinem riesigen Lichthof gilt als schwierig für eine andere Nutzungen. Es wurde schließlich als Kaufhaus konzipiert. Hotelbetreiber wollen meistens mehr als die maximal möglichen 100 Zimmer.

Es gab in den vergangenen Jahren viele Interessenten und Ideen – ein Jandorf-Flagshipstore für große Modemarken etwa oder ein Nobel-Lebensmittelladen mit hochwertigen mediterranen Produkten. Auch Amazon und Apple wollten einziehen, kamen aber mit dem Ex-Kaufhaus irgendwie nicht zurecht.

Die jetzige Nutzerin, die Daimler AG, die das einstige Haus der Mode von der Frankfurter Hotelierfamilie langfristig gemietet und seit zwei Jahren saniert hat, ist schon länger mit dem Gebäude verbunden. Die Edelschneider der Mercedes-Benz Fashion Week haben in dem bis auf die Pfeiler entkernten Warenhaus seit acht Jahren ausgestellt. Das Kaufhaus war lange beliebter Veranstaltungsort für Messen und Präsentationen. Das Morbide mit den blanken Betonwänden und Stahlträgern und der abgeplatzten Farbe an den Decken hatte sogar die CDU-Werbetruppe begeistert, die dort im Bundestagswahlkampf 2017 ein „begehbares Wahlprogramm“ installiert hatte

Spuren der Vergangenheit

Hunderte Spuren der Vergangenheit sind nach der Sanierung des Denkmals erhalten. Farb- und Tapetenschichten wurden freigelegt, Säulen und Ornamente, die polierten Messinggeländer oder die Holzpaneelen und Lampen aus den 1950er-Jahren – „aus allen Phasen der Geschichte gibt es hier Spuren“, sagt Architekt Peter Kerscher, der den Umbau geleitet hat. Er lobt die „absolut vorbildliche Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden“. Eine einzige große Glasvitrine im Treppenhaus ist noch erhalten. Früher wurden dort Waren präsentiert. Kerscher will in der Vitrine eine kleine Ausstellung über die DDR-Modezeitschrift Sibylle installieren, die im Modeinstitut herausgegeben wurde.

Auf den einzelnen Kaufhausetagen, wo früher Warenregale und später die Reißbretter und Nähmaschinen der DDR-Modedesigner standen, programmieren seit Sommer bis zu 700 Mitarbeiter Apps für die Mobilitätsdienste von Your Now – dem Verbund von Daimler und BMW. Das frühere Kaufhaus ist jetzt die Zentrale der fünf Joint Ventures Reach Now, Share Now, Free Now, Park Now und Charge Now. Es gibt Großraumbüros und gläserne Konferenzräume zwischen den Säulen, kleine Sitzecken fürs Brainstorming und Telefonboxen, wenn jemand mal mit einem Homeoffice-Kollegen reden muss und dabei vielleicht etwas lauter werden möchte. In den einstigen Nähatleliers im Dachgeschoss stehen ebenfalls Schreibtische. Den Zugang zum restaurierten Turm haben die Architekten zugemacht, weil man den Turm sonst bauphysikalisch hätte verändern müssen, sagt Projektleiter Peter Kerschner. Unter der Turmhaube ist jetzt eine runde Sitzecke, gleich daneben eine Kaffeebar mit Tresen, auf dem Obstkörbe stehen.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 39× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 230× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 521× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 825× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 221× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen