Cafébetreiberin setzt auf umweltfreundliches Verkehrsmittel
Ein Lastenfahrrad für den Kiez

Die Betreiber der "Kranbar" Sofie Müller und Federico  Egidi mit einem Lastenfahrrad.
2Bilder
  • Die Betreiber der "Kranbar" Sofie Müller und Federico Egidi mit einem Lastenfahrrad.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Im Kiez um die Wilhelminenhofstraße könnten Waren bald besonders umweltfreundlich transportiert werden. Sofie Müller setzt sich im Rahmen des Projekts "Flotte Berlin" für Lastenfahrräder ein.

Mehrmals in der Woche muss die Wirtin des Cafés „Kranbar“ an der Wilhelminenhofstraße Waren für ihre Gaststätte einkaufen. „Da wir kein Auto haben, fahre ich mit dem Rad und verstaue Getränke und Backwaren in Satteltaschen und im Rucksack. Das ist leider ziemlich umständlich. Mit einem Lastenfahrrad ließen sich die Einkäufe leichter erledigen“, erklärt die junge Frau.

Seit ein paar Monaten kann man Lastenfahrräder in Berlin ausleihen, zum Beispiel über das Projekt „Flotte Berlin“. Das wird vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club unterstützt. Die Räder stehen bei Fahrradhändlern, Bioläden oder anderen Kiezeinrichtungen und können über das Internet bestellt und kostenlos ausgeliehen werden. „Die nächste Leihstation ist aber in Karlshorst, in ganz Schöneweide hat das Projekt noch keine Ausleihstelle“, ärgert sich Sofie Müller. Mit dem Rad für unseren Fototermin musste sie von Karlshorst die ganze Treskowallee hoch bis zu ihrem Café strampeln. Deshalb will sie, dass die „Kranbar“ zur Ausleihstelle wird. Ein Rad, rund 2500 Euro teuer, soll mit Mitteln der Kiezkasse angeschafft werden. Unterstützt wird die Gastronomin vom Netzwerk für ein fahrradfreundliches Treptow-Köpenick. Am 22. Februar soll abgestimmt werden, ob die Kiezkasse dem Projekt hilft. „Das Lastenfahrrad kann nicht nur zum Einkauf verwendet werden. Auch kleinere Umzüge sind möglich. Es eignet sich als Familienkutsche, in der Lastenbox lassen sich zwei Kindersitze unterbringen“, erklärt Sofie Müller.

Wie erfolgreich Lastenfahrräder sein können, zeigt seit dem vorigen Jahr ein ähnliches Projekt in Alt-Treptow. Dort hat die KungerKiezInitiative drei Lastenräder angeschafft und kostenlos an Leute aus dem Kiez verliehen. Auf Nachfrage wurde mitgeteilt, das im Sommer die Räder vier Wochen im Voraus gebucht werden mussten, bis Juli 2018 wurden insgesamt 1500 Kilometer zurückgelegt. "Ich denke, dass ein Rad nicht lange reicht und auch andere Institutionen im Kiez bald so ein umweltfreundliches Transportmittel anschaffen müssten", sagt Sofie Müller.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich in der „Kranbar“, Wilhelminenhofstraße 80, melden.

Wissenswertes und aktuelle Verleihstandorte: https://flotte-berlin.de.

Die Betreiber der "Kranbar" Sofie Müller und Federico  Egidi mit einem Lastenfahrrad.
Sofie Müller möchte für den Kiez rund um die Wilhelminenhofstraße ein Lastenfahrrad anschaffen.
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.