CDU Reinickendorf hält an ihrer Kandidatin fest
Stimmt die Ampel beim nächsten Mal für Emine Demirbüken-Wegner?

Emine Demirbüken-Wegner (links, zusammen mit dem CDU Kreisvorstand Reinickendorf) fiel mit ihrer Kandidatur als Stadträtin zwei Mal durch.
  • Emine Demirbüken-Wegner (links, zusammen mit dem CDU Kreisvorstand Reinickendorf) fiel mit ihrer Kandidatur als Stadträtin zwei Mal durch.
  • Foto: CDU Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

In ihrer Bewerbungsrede vor der anschließend missglückten Wahl skizzierte Emine Demirbüken-Wegner in der BVV einen sehr persönlichen Lebenslauf. Sie sei 1961 geboren, in dem Jahr, als die Bundesrepublik ein Anwerbeabkommen für damals sogenannte Gastarbeiter mit der Türkei geschlossen habe.

Acht Jahre später kam die heutige CDU-Politikerin mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie schilderte ihren Weg von der Schülerin ohne Sprachkenntnisse zur Germanistikstudentin, Journalistin, Integrationsbeauftragten, Abgeordneten, zeitweise Staatssekretärin. Die Rede erhielt viel Beifall, änderte am Wahlergebnis nichts. Emine Demirbüken-Wegner scheiterte zwei Mal beim Versuch, stellvertretende Bürgermeisterin sowie Stadträtin für Soziales und Bürgerdienste zu werden. Weshalb die CDU-Fraktion nach dem zweiten erfolglosen Versuch den Saal verließ. Mit Ausnahme von BVV-Vorsteherin Kerstin Köppen, die die Sitzung weiter leitete.

Zuvor hatte die Union die Nichtwahl ihrer Kandidatin unter anderem als "persönliche Traumabewältigung" der SPD kritisiert. CDU-Fraktionsvorsitzende Marvin Schulz unterstellte den Sozialdemokraten, sie hätten Angst davor, dass Emine Demirbüken-Wegner dem SPD-Bürgermeister Uwe Brockhausen "das Spotlight klaut". Da fachlich gegen die Bewerberin nichts einzuwenden sein könne, handle es sich hier wohl um das Begleichen alter Rechnungen. Mit dem Verlassen der Sitzung werde die CDU dieses Schauspiel beenden.

Lange sei die CDU die führende Kraft in Reinickendorf gewesen. Nach der Wahl habe aber eine andere Konstellation sich zusammen gefunden, sagte Marvin Schulz. Das sei natürlich nicht im Sinne seiner Partei, sei aber nicht zu ändern. Ihre Hand zur Mitarbeit hätte die CDU bereits ausgestreckt, indem sie Uwe Brockhausen als Bürgermeister mitwählte. Denn es gehe als erstes um den Bezirk. Und den Reinickendorfern sei nicht gedient, wenn zunächst nur ein halbes Bezirksamt agiere.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende David Jahn gab ihm im letzten Punkt recht. Ansonsten bewertete der FDP-Fraktionsvorsitzende, dessen Partei Teil des Ampelbündnis ist, das Verlassen des Saals nach zwei erfolglosen Wahlgängen als schärfste Eskalationsstufe im parlamentarischen Betrieb. Die CDU habe sich damit weiterer Möglichkeiten beraubt. Denn wer wisse, wie ein dritter Wahlgang ausgegangen wäre, erläuterte er. Zumindest hätte es die Möglichkeit für weitere Gespräche gegeben.

Gegen Emine Demirbüken-Wegner habe es Vorbehalte gegeben, die sie im Vorfeld nicht habe ausräumen können. Jahn nannte in diesem Zusammenhang ihre "populistische Haltung" beim Thema Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF) am Paracelsusbad oder auch dem Ankunftszentrum auf dem ehemaligen Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik.

Ein Bezirksamt setzt sich, anders als eine Landes- oder Bundesregierung, nicht aus Vertretern der sie tragenden Parteien zusammen, sondern aus dem Proporz des Wahlergebnisses. Ganz unabhängig davon, wer sich in der BVV zu einem, dort Zählgemeinschaft genannten Bündnis zusammenfindet. Die CDU hat in Reinickendorf zwar stark verloren, stellt aber immer noch drei der jetzt sechs Stadträte im Bezirksamt.

Die Wahl eines Bezirksamtsmitglieds erfolgt normalerweise nach ungeschrieben, aber eingeführten Vorgaben. Die von Parteien vorgeschlagenen Kandidaten werden in der Regel gewählt. Denn das Recht jeder Partei ihr geeigneten Leute zu nominieren, wird von den anderen akzeptiert. Das gilt zumindest für alle politischen Gruppierungen aus dem demokratischen Spektrum.

Die Nichtwahl von Emine Demirbüken-Wegner kritisierte auch der Linke-Fraktionsvorsitzende Felix Lederle. Das Wahlergebnis vom 26. September und die Folgen seien zu respektieren. Außerdem sollte das Bezirksamt schnell handlungsfähig sein. Es gebe eine Menge Arbeit. An seiner Fraktion, so schoss Felix Lederle, werde die Wahl nicht scheitern.

Wie geht es jetzt weiter? Emine Demirbüken-Wegner bleibe die Kandidatin seiner Fraktion, bekräftigte Marvin Schulz. Das sei "so sicher, wie das in der Politik sein kann".

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 675× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen