Varianta-Schauspielerin Christel Grünewald starb mit 79 Jahren

Christel Grünewald und der künstlerische Leiter von Varianta, Heinz Klever.
  • Christel Grünewald und der künstlerische Leiter von Varianta, Heinz Klever.
  • Foto: Varianta
  • hochgeladen von Christian Schindler

Spandau. Das Volkstheater Varianta trauert um seine Schauspielerin Christel Grünewald, die am 15. April im Alter von 79 Jahren gestorben ist.

In Spandau war Christel Grünewald ein Star. Es kam nicht selten vor, dass Szenenapplaus schon dann einsetzte, wenn sie die Bühne betrat. Es reichten angedeutete Gesten oder knappe Sätze, um Lachstürme hervorzurufen. Sie konnte jede Szene ins Komische reißen mit ihrem Berliner Mutterwitz und den Marotten, die sie ihren Figuren schenkte. Und immer blieb sie dabei die zupackende Frau mit dem Herzen auf dem rechten Fleck. Wer sie einmal auf einer Theaterprobe erlebte, wusste sofort, welche Bereicherung sie für jedes Ensemble gewesen wäre.

Christel Grünewald war für die Kunst geboren, und doch hatte sie es nicht immer leicht mit den Brettern, die auch für sie die Welt bedeuteten. Geboren am 21. September 1935, wuchs sie in Prenzlauer Berg auf. Schon mit sechs Jahren erhielt sie an der Volksbühne eine klassische Ballettausbildung. Sie hatte Auftritte in der Staatsoper und der Komischen Oper und ging auf Tournee.

Nach der Geburt ihres Sohnes Frank 1960 hörte sie aber mit dem Tanzen auf. Wenig später traf sie eine andere wichtige Entscheidung: Sie wechselte kurz vor dem Mauerbau nach West-Berlin. Ihren Schauspielkollegen erzählte sie oft von der Dramatik des "Umzugs", der eher eine Flucht war: Im Kinderwagen hatte sie unter ihrem Baby gerade so viel Hausrat verborgen, das die ungewöhnliche Beladung nicht auffielt. Trotz Wärme hatte sie Kleidung in mehreren Schichten übereinander angezogen. Doch mehr schwitzte sie wohl in der Angst vor den Volkspolizisten der DDR, die die Flucht per S-Bahn noch bemerken könnten. Erst am Bahnhof Zoo atmete sie auf.

In West-Berlin lebte Christel Grünewald zusammen mit ihrer Mutter, die sie bis zu deren Ableben versorgte, und ihrem Sohn im Meydenbauerweg. Sie war also mehr als 50 Jahre Spandauerin. Bis ins Rentenalter arbeitete sie in den Schleicher Relais-Werken, um den Lebensunterhalt zu verdienen und auch ihrem Sohn das Studium zu ermöglichen.

Die Liebe zur Bühne hatte sie nie verlassen und so kam Christel Grünewald 1981 an das Spandauer Theater Varianta, das damals noch von seinem Gründer Wolfgang Nusche geleitet wurde. Sie entwickelte sich zum absoluten Publikumsliebling. 2012 ehrten sie ihre Kollegen mit dem Spandauer Theaterpreis Julius, 2014 erhielt sie nach Abstimmung durch das Publikum den Goldenen Julius. Das Theater war ihr Leben. Als klar war, dass sie bedingt durch eine schwere Krankheit nicht mehr zurückkehren konnte, verlor sie den Lebensmut. Sie trat von der Bühne des Lebens ab in dem Jahr, in dem ihr geliebtes Spandauer Volkstheater Varianta 50 Jahre alt wird.

Christian Schindler / CS
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 183× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 112× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 139× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 529× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 796× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen