Christiane Burger fotografiert Rost

Im Steglitzer Abgeordnetenbüro der Grünen sind derzeit die Rost-Bilder von Christiane Burger zu sehen. Foto: K. Menge
2Bilder
  • Im Steglitzer Abgeordnetenbüro der Grünen sind derzeit die Rost-Bilder von Christiane Burger zu sehen. Foto: K. Menge
  • Foto: K. Menge
  • hochgeladen von Karla Rabe

Steglitz. Wenn Christiane Burger unterwegs ist, hat sie ihre Kamera immer dabei. Bevorzugte Ziele ihrer Exkursionen durch die Stadt sind Schrottplätze. Ihre Motive: Rost in allen nur erdenklichen Variationen. Die Fotografien, die am Ende entstehen, sehen auf den ersten Blick aus wie Gemälde.

Rost hat es der Steglitzerin seit Kindheitstagen angetan. „Ich bin im Hunsrück aufgewachsen. Meine Eltern hatten ein Sägewerk. Hier gab es vieles, was im Laufe der Zeit Rost ansetzte. Überall habe ich Rost aufgespürt und war davon fasziniert“, sagt sie. Und das bis heute.

„Rost hat eine wunderbare Farbigkeit. Ich sehe die unfassbar schönen, vielschichtigen Strukturen und Texturen, sehe deren Verwandlungen“, schwärmt die Burger, die sich selbst als Rost-Fotografin bezeichnet. Der scheinbar willkürliche Zerfall von Metallen vollziehe sich in farblichen Facetten und großer Vielfalt, sagt sie.

Durch sich ändernde Licht- und Wetterverhältnisse böte sich ein immer wieder neues Bild. Mal sind die Farben blass und sanft, dann wieder grell und wirken fast unecht. Manchmal entdeckt sie auch chaotische Muster auf Metallplatten oder an alten Containern. Bei näherem Betrachten werden rostige Stellen lebendig. Wenn beispielsweise aus rostigen Details und abblätternder Farbe eine Tänzerin wird.

„Die besondere Herausforderung für mich besteht darin, den Rost in seiner Ausgestaltung so zu entdecken, als seien es Malereien. Gemalt hat sie die Natur. Ich fotografiere sie nur“, sagt die Künstlerin zu ihrer Arbeit. Wenn sie ein besonders ausgefallenes, rostiges Motiv findet, sei sie glücklich.

Anschließend bearbeitet sie die Fotografien. Zum Teil werden die „puren Fotos“ stark vergrößert auf Aluminiumplatten abgezogen. Oft spielt sie auch mit ihren Rost-Fotografien und lässt mitunter surrealistische Kompostionen entstehen. Etwa indem sie „glatte“ Schaufensterpuppen in ihre Rostbilder integriert. „Ich erschaffe Rosträume mit Puppen drin“, sagt Christiane Burger. KM

Derzeit sind die Rost-Bilder von Christiane Burger gleich in zwei Ausstellungen im Bezirk zu sehen. In der „Remise Steglitz“, Plantagenstraße 15, stellt sie bis 8. April mit drei weiteren Künstlerinnen aus. Öffnungszeiten: Mo 16-19 und Di, Do 14-18 Uhr. Zudem kann man sich ihre „RostArt“ bis zum 17. April im Abgeordnetenbüro von Oliver Schruoffeneger und Benedikt Lux (beide B'90/Grüne), Schildhornstraße 91, Mi und Do 15-18 Uhr und nach Vereinbarung unter  79 74 27 17 anschauen. Burger hatte den Wettbewerb der Grünen-Politiker „Unsere Wände brauchen Kunst“ gewonnen.
Im Steglitzer Abgeordnetenbüro der Grünen sind derzeit die Rost-Bilder von Christiane Burger zu sehen. Foto: K. Menge
Christiane Burger mit einem ihrer Rost-Bilder. Die Fotografie sieht wie ein Gemälde aus.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.