Seniorenvertretung gibt Toiletten-Broschüre heraus

Gerhard Nitschke, Karin Lau und Ursula Leyk präsentieren den neuen Toiletten-Wegweiser für den Bezirk.
  • Gerhard Nitschke, Karin Lau und Ursula Leyk präsentieren den neuen Toiletten-Wegweiser für den Bezirk.
  • Foto: K. Menge
  • hochgeladen von Karla Rabe

Steglitz-Zehlendorf. Wer unterwegs ist und plötzlich mal muss, hat im Bezirk schlechte Karten. Öffentliche Toiletten sind rar in Steglitz-Zehlendorf. Vor allem ältere Menschen trifft das mangelhafte Angebot an „stillen Örtchen“. Daher hat die Seniorenvertretung jetzt die Initiative ergriffen und einen Toiletten-Wegweiser herausgegeben.

Sechs Monate lang waren die Seniorenvertreter unterwegs, um öffentliche oder öffentlich nutzbare Toiletten ausfindig zu machen, aufzulisten und in einem Faltblatt zu veröffentlichen.

Der Mangel an öffentlichen Toiletten wird mit dem Wegweiser nicht beseitigt. „Die Situation ist im Bezirk wie nahezu überall in Berlin weiter unbefriedigend“, kritisiert die Vorsitzende der Seniorenvertretung, Karin Lau. Das von der Piraten-Fraktion ins Gespräch gebrachte Programm „Nette Toilette“ scheint im Bezirk nicht realisierbar. Die Argumente dagegen sind immer die gleichen: kein Geld, kein Personal und eigentlich kein Bedarf.

Die Auflistung im Wegweiser zeigt jedoch deutlich, wie hoch in einigen Gegenden der Bedarf tatsächlich ist. So gibt es im Ortsteil Lichterfelde Süd gerade mal eine Wall-Toilette.

Im Gegensatz dazu ist der Ortsteil Wannsee geradezu üppig mit Toiletten ausgestattet. 13 Möglichkeiten für „das dringende Geschäft“ einschließlich Cafés und Restaurants wurden hier ausfindig gemacht.

Dass sich auch gastronomische Einrichtungen in die Liste haben eintragen lassen, sehen die Seniorenvertreter als Erfolg. Einige Gastronomen wollten zwar nicht in der Liste aufgeführt werden, würden aber in einem Aushang neuerdings darauf hinweisen, dass ihre Toiletten von Jedermann gegen ein Entgelt benutzt werden dürften.

Nicht in der Liste aufgeführt sind Toiletten auf Friedhöfen, in öffentlichen Gebäuden, an Tankstellen, in Einkaufsmärkten. Entweder sind hier bekanntermaßen Besuchertoiletten vorhanden oder es konnten keine verlässlichen Angaben eingeholt werden.

Die Faltblätter werden in den nächsten Wochen im Bezirk verteilt. In größerer Stückzahl können sie auch im Büro der Seniorenvertretung Unter den Eichen 1, Zimmer 014, montags in der Zeit von 10 bis 12 Uhr abgeholt werden. KM

Weitere Informationen zum Toilettenwegweiser für Steglitz-Zehlendorf unter www.steglitz-zehlendorf.de/seniorenvertretung.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 90× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.