Deutliche Absage
BVG, Senat und Reedereien lehnen Fährverbindung zwischen Tegel und Spandau ab

Zwischen Tegel und Spandau sollen weiter nur Ausflugsschiffe verkehren.
  • Zwischen Tegel und Spandau sollen weiter nur Ausflugsschiffe verkehren.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Zwischen der Greenwichpromenade und der Altstadt Spandau wird keine Solarfähre im öffentlichen Nahverkehr verkehren und damit auch das Strandbad Tegel keine Haltestelle werden. Dies teilte Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (B'90/Grüne) dem Bezirk mit. BVG und auch die Reedereien halten ebenfalls nichts von der Idee.

Die Anregungen selbst stammen von der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Reinickendorf. Sie hatte sie im März beschlossen und darin das Bezirksamt ersucht, sich beim Senat über die Möglichkeiten einer solchen Verbindung zu erkundigen.

Die BVG erklärte in ihrer Ablehnung, dass sich der Hauptstart- und Zielort für ihre Fahrgäste in diesem Bereich an der Fußgängerzone in Alt-Tegel sowie der Gorkistraße befinde. Von dort wären es aber zehn Minuten Fußweg zur Anlegestelle. Schon das mache in ihren Augen eine Fährverbindung wenig attraktiv.

Desweiteren wird bezweifelt, dass viele Pendler das Angebot nutzen würden. Es hätte eher einen "vornehmlichen Ausflugscharakter". Aber das wäre dann eine Konkurrenz zu den privaten Reedereien, die die BVG gemäß ihres Auftrags aber vermeiden müsse. Außerdem stellen die Verkehrsbetriebe heraus, dass die Verbindung Tegel - Spandau bereits auf dem Landweg "sehr gut durch die vorhandenen ÖPNV-Achsen" abgedeckt sei.

Das sieht Verkehrsstaatssekretär Ingmaar Streese ähnlich. Für ihn ist der Schiffsverkehr schon deshalb nicht konkurrenzfähig, weil er viel länger dauert. Auf dem Wasser sei eine Höchstgeschwindigkeit von zwölf, manchmal sogar nur zehn Kilometer vorgeschrieben. Deshalb wäre für die etwa 7,2 Kilometer lange Verbindung eine Fahrtdauer zwischen 35 und 40 Minuten realistisch, bei einem Halt am Strandbad sogar noch mehr. Diese Fahrzeit sei eine schon wegen vorhandener kürzerer Alternativen "unattraktive Gesamtreisezeit". Zudem könnte die Fähre wegen der Schleuse nicht direkt an der Altstadt Spandau anlegen sondern wohl am Wröhmännerpark. Das würde ein erneutes Umsteigen oder einen längeren Fußweg für die Schiffspassagiere bedeuten.

Von weitaus schnelleren Fahrzeiten auf den Gewässern war die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf ausgegangen. Doch auch die Reedereien machten deutlich, dass aufgrund gesetzlicher Vorgaben keine kürzere Fahrzeit möglich und ohnehin die Geschwindigkeit von Solarschiffen begrenzt sei.

Die Fähren zwischen Grünau und Wendenschloss würden maximal neun Stundenkilometer schaffen, erklärten die Schiffseigner. Bei einer Fahrt an diesem Limit müssten sie aber zwischendurch "an die Steckdose". Wegen der kurzen Distanz sei das dort kein Problem. Im Gegensatz zur Strecke Tegel - Spandau.

Die Reeder prognostizieren eine Fahrzeit vont 50 bis 60 Minuten bei Halt am Strandbad. Sollte die Altstadt Spandau das Ziel sein, müssten weitere 25 Minuten draufgepackt werden. Von denen könnten aber immerhin zehn Minuten abgezogen werden für das entfallende Anlegen am Wröhmännerpark.

Sie bezweifeln zudem die Wirtschaftlichkeit einer solchen Verbindung. Mindestens drei bis vier größere Schiffe plus jeweils zwei Personen Besatzung wären erforderlich. Die Anschaffunskosten als auch der Betrieb würden "erhebliche Subventionen" voraussetzen. Vereiste Gewässer sowie weniger Sonnenschein im Winter schätzen die Reeder "ebenfalls kritisch" ein.

Das Fazit der privaten Schiffsbetreiber lautet klar: Sollte es zu so einer Fährverbindung kommen, die im öffentlichen Nahverkehr eingebunden ist oder als subventionierter Betrieb durchgeführt wird, "dann lohnt es sich für die drei noch in Tegel ansässigen Reedereien nicht mehr, einen Teil des bisher angebotenen Ausflugsverkehrs aufrecht zu erhalten."

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 67× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 128× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 56× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 180× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen