„Flughafen darf nicht auf dem Müll landen“
Daniel Buchholz fordert ein durchdachtes Konzept für den Umgang mit dem Inventar

Typische Tegel-Ausstattung. Es gibt bestimmt einige Menschen, die daran Interesse hätten.
2Bilder
  • Typische Tegel-Ausstattung. Es gibt bestimmt einige Menschen, die daran Interesse hätten.
  • Foto: Christian Hahn
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Der Flughafen Tegel ist Geschichte, auch wenn er noch ein halbes Jahr seine Betriebserlaubnis behält. Nach seiner Schließung stellt sich nun die Frage, was aus dem Inventar – von Möbeln bis zu Wegweisern – wird.

Das wollte auch der Spandauer Abgeordnete Daniel Buchholz (SPD) von der Landesregierung wissen. Die Antwort der zuständigen Senatsverwaltung für Finanzen hat ihn aber nicht wirklich zufrieden gestellt. Demnach sind für das Inventar zunächst unterschiedliche Stellen und Akteure verantwortlich. Die Fluggesellschaften nehmen natürlich zumindest Teile ihrer Gerätschaften und Ausstattungen mit zum BER. Auch die Berliner Flughafengesellschaft will dort einiges weiter nutzen. Auch die Tegel Projekt GmbH wird ihr Inventar weiterhin verwenden.

Was darüber hinaus noch als verwertbar anzusehen ist, aber niemand haben will, soll unter den Hammer kommen. Die Flughafengesellschaft führe Gegenstände und Anlagen, die sie nicht selbst weiterverwendet, durch einen vertraglich gebundenen Auktionator „wieder dem Wirtschaftskreislauf zu“, lautet die Auskunft.

Verkäufe an Privatpersonen

Der Abgeordnete Buchholz meint aus der Antwort des Senats herauszulesen, dass sich Versteigerungen wohl in erster Linie an Großabnehmer richten werden. Denn er hatte eigentlich gefragt, ob bei wiederverwertbaren Gegenständen auch daran gedacht werde, sie an Gebrauchtwarenkaufhäuser zu geben – etwa an die von der Berliner Stadtreinigung (BSR) betriebene „NochMall“ an der Auguste-Viktoria-Allee, unweit des ehemaligen Flughafengeländes. Außerdem wollte er wissen, ob auch Auktionen oder Verkäufe an Privatpersonen geplant seien. Die Antwort darauf fällt zumindest vage aus.

Ein solches Bieterverfahren für die breite Öffentlichkeit müsse es aber geben, fordert Buchholz. Tegel-Fans hätten so die Möglichkeit, sich eine Erinnerung an den Flughafen zu sichern. Deshalb sollte dazu so schnell wie möglich ein Konzept entwickelt werden, das auch unter Corona-Bedingungen funktionieren würde. Denn das wäre ein „angemessener Abschied und ein kleines Geschenk für alle, die mit Tegel mehr als nur einen Flughafen verbinden“. Wenn es dazu kommen sollte, könnten möglicherweise auch Gegenstände angeboten werden, die ansonsten wahrscheinlich in den Müll wandern würden, obwohl sie für manche Menschen noch eine Art Liebhaberwert hätten.

Wie es insgesamt mit der Entsorgung aussieht, scheint auch noch nicht ganz geklärt zu sein. Damit werde die Berlin Recycling GmbH als zertifizierter Dienstleister beauftragt. Man gehe von einem vor allem auf Wiederverwendung basierenden Konzept – analog seiner „Zero-Waste-Strategie“ – aus, erklärt der Senat. Ein durchdachtes Vorgehen kann Daniel Buchholz noch nicht erkennen. „Der Flughafen Tegel darf nicht auf dem Müll landen“, fasst er seine Einwände zusammen.

Typische Tegel-Ausstattung. Es gibt bestimmt einige Menschen, die daran Interesse hätten.
Typische Tegel-Ausstattung. Es gibt bestimmt einige Menschen, die daran Interesse hätten.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 76× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 220× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 120× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 315× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 209× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 46× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.