Erneute Gnadenfrist für Himmelbeet
Entwurf für Safe-Hub muss überarbeitet werden

Stadtrat Ephraim Gothe im Gespräch mit Maria Stieger (Mitte) und Marion De Simone vom Himmelbeet-Team.
2Bilder
  • Stadtrat Ephraim Gothe im Gespräch mit Maria Stieger (Mitte) und Marion De Simone vom Himmelbeet-Team.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Himmelbeet-Garten kann eine weitere Saison bleiben. Die Baumaßnahmen für den sogenannten Safe-Hub an der Schulstraße Ecke Ruheplatzstraße beginnen nicht vor Herbst 2021. Eine Fernwärmeleitung liegt im Weg.

Der Bau des geplanten Fußball-Bildungszentrums auf dem Grundstück des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet verzögert sich erneut. Ende dieses Jahres sollte es eigentlich losgehen, so der bisherige Stand. Doch nun muss die Entwurfsplanung überarbeitet werden. Erst dann kann der Bauantrag gestellt und vom Bezirksamt genehmigt werden.

Grund für die Verzögerung ist ein technisches Problem. „Wir haben im Zuge des Genehmigungsverfahrens festgestellt, dass eine riesige Fernwärmeleitung entlang des Grundstücks im Boden verläuft“, informiert Jasmina Crna, Projektleiterin bei der gemeinnützigen Amandla GmbH, die in Wedding Europas erstes Fußball-Bildungszentrum errichten will. Nun liegt besagte Fernwärmeleitung im Weg. Die ist alt, in Beton gegossen und versorgt unter anderem die Volkshochschule. „Sie zu verlegen können sich weder wir noch das Bezirksamt leisten“, sagt Jasmina Crna. Einzige Lösung: Das Bildungszentrum muss um einige Meter nach hinten verschoben werden, also weg von der Schulstraße. Amandla hat damit jetzt ein Architekturbüro beauftragt. Bis Dezember will man dann den Bauantrag einreichen, so die Projektleiterin. „Mit den bauvorbereitenden Maßnahmen werden wir voraussichtlich nicht vor Herbst 2021 beginnen können.“

Noch keine Ersatzfläche gefunden

Der soziale Gemeinschaftsgarten Himmelbeet, der das Grundstück an der Ruheplatzstraße belegt, hat jetzt also noch einmal eine Gnadenfrist bekommen. Der Nutzungsvertrag wäre Ende Oktober ausgelaufen. „Für unsere Nutzer ist das eine schöne Nachricht“, sagt Maria Stieger vom Himmelbeet-Team. Für das Team selbst sei es allerdings etwas schwieriger. Denn auf der Gartenfläche müsste viel getan werden. „Wir haben sozusagen einen Baustau, den wir innerhalb eines Jahres nur unschwer angehen können.“ Einen alternativen Standort hat das Himmelbeet auch immer noch nicht gefunden. Die Fläche am Mettmannplatz stehe wegen Bauarbeiten der Deutschen Bahn wahrscheinlich bis 2024 nicht zur Verfügung, auch wegen der dichten Baumvegetation, so Stieger. „Wir sind mit dem Bezirksamt im Gespräch, das Alternativen prüft. Das Bezirksamt wiederum ist mit der Bahn bezüglich der Flächen im Kontakt, die dort noch zum Bau der S 21 benötigt werden.“
Wie berichtet, hatte der Bezirk Amandla das 4100 Quadratmeter große Grundstück 2018 kostenlos für 30 Jahre verpachtet. An der Ruheplatz-staße soll ein multifunktionales Fußball-Bildungszentrum entstehen mit Duschen und Umkleiden für den Fußballbetrieb im Erdgeschoss, einer Sporthalle zum Beispiel für Karate- oder Gymnastikkurse und mehrere Schulungsräume. Amandla kooperiert mit zahlreichen Partnern, die im sogenannten Safe-Hub Angebote für Kinder und Jugendliche machen wollen – für Fußball, Sport, Freizeit, Kultur, Bildung und Beratung. Auch eine Jobcenter-Dependance ist dort angedacht. Das Safe-Hub ist bisher mit vier Millionen Euro veranschlagt. Mehrere Stiftungen wie die Beisheim-Stiftung, die DFL-Stiftung und die Coca-Cola-Stiftung unterstützen das Vorzeigeprojekt von Amandla. Auch Torwart-Titan Oliver Kahn ist mit seiner gleichnamigen Stiftung dabei.

Stadtrat Ephraim Gothe im Gespräch mit Maria Stieger (Mitte) und Marion De Simone vom Himmelbeet-Team.
Seit 2012 können sich Weddinger ohne Balkon oder Garten im Himmelbeet am Leopoldplatz ein Beet mieten und beackern.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen