Endlich wieder zu Hause: Thomas „Icke“ Häßler startet mit dem Club Italia durch

Unmittelbar nach den Auswärtsspielen mit dem Club Italia beginnt für Thomas Häßler stets die dritte Halbzeit, wenn es heißt: „Icke, ein Foto, bitte…!“
  • Unmittelbar nach den Auswärtsspielen mit dem Club Italia beginnt für Thomas Häßler stets die dritte Halbzeit, wenn es heißt: „Icke, ein Foto, bitte…!“
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Westend. Der gebürtige Berliner Thomas „Icke“ Häßler, Ex-Bundesliga-Profi unter anderem für den 1. FC Köln, Fußball-Weltmeister von 1990 und Europameister 1996, ist seit Juni Trainer beim Bezirksligisten Club Italia.

Berliner Woche-Reporter Michael Nittel sprach mit Häßler über seine neue Aufgabe, die sportlichen Ziele mit dem Club Italia und seine Rückkehr nach Berlin.

Drei Spiele, drei Siege – der Saisonstart ist gelungen, oder?

Thomas Häßler: Absolut! Beeindruckend ist vor allem, wie die Mannschaft auch in der Vorbereitung auf die Saison mitgezogen hat. Man darf ja nicht vergessen: Die Jungs gehen tagsüber arbeiten und kommen abends, vermutlich auch ein wenig müde, zum Training und hauen sich dann für eineinhalb oder zwei Stunden noch mal richtig rein. Und das hat mich von Anfang an begeistert. Wir konnten in der Vorbereitung nahezu jeden Tag trainieren. Und entsprechend fit ist meine Mannschaft auch. Kompliment an die Truppe!

Egal, wen man fragt: In den Augen Ihrer Konkurrenz ist der Club Italia der Topfavorit auf den Aufstieg. Sehen Sie das genauso?

Thomas Häßler: Wir wollen oben mitspielen. Das habe ich von Anfang an gesagt. Aber nur die Tatsache, dass dich jemand Favorit nennt, macht dich noch lange nicht dazu. Um Ziele zu erreichen, muss man hart arbeiten – ob Favorit oder nicht.

Durch Ihre Verpflichtung liegt ein besonderer Fokus auf dem Club Italia und Ihrer Mannschaft. Wie geht Ihr doch sehr junges Team mit dieser Aufmerksamkeit und dem daraus resultierenden Druck um?

Thomas Häßler: Das machen die Jungs bisher sehr gut. Aber ich versuche natürlich auch, erst gar keinen Druck auf die Mannschaft kommen zu lassen. Die Jungs sollen befreit Fußball spielen können. Und das tun sie bis dato auch. Und alles andere, besonders was mit meiner Person zu tun hat, versuche ich auch auf mich zu fokussieren. Ich habe schon einiges durch in meinem Leben. Ich denke, ich kann mit diesem Druck ganz gut umgehen.

Sie sind nach vielen Jahren wieder in Ihre Heimat, nach Berlin, zurückgekehrt. Wie fühlt es sich an, nach so langer Zeit zumindest alle 14 Tage, wenn ein Auswärtsspiel ansteht, wieder durch Ortsteile wie Lübars, Grünau oder Kreuzberg zu tingeln?

Thomas Häßler: Das fühlt sich ganz hervorragend an. Man nimmt alles mit, trifft viele sehr nette Menschen, die immer ein freundliches Wort für einen haben. Ich kehre an Orte zurück, die ich von früher kenne, an denen ich aber schon sehr lange nicht mehr gewesen bin. Ich bin – im wahrsten Sinn des Wortes – wieder zu Hause.

Nach diesem Interview musste Häßler dann noch zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche erfüllen: „Icke…! Weltmeister von 1990, Idol meiner Kindheit, können wir zusammen ein Foto machen, bitte?!“ Ein Welt- und Europameister in der Fußball-Bezirksliga – dann gehört so etwas natürlich auch mit dazu. min

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.