Für den Künstler Norbert Wiesneth ist Berlin ein Ort der richtigen Momente

Norbert Wiesneth bespielt mit seiner Firma PhotoWerkBerlin einen Projektraum in der Kommunalen Galerie.
2Bilder
  • Norbert Wiesneth bespielt mit seiner Firma PhotoWerkBerlin einen Projektraum in der Kommunalen Galerie.
  • Foto: Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Wilmersdorf. Er ist Künstler, Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie und Gründer der Startup-Firma PhotoWerkBerlin: Norbert Wiesneth bespielt mit seinem Kollegen Cameron Scott seit 2014 einen Projektraum in der Kommunalen Galerie. Zwischen der Planung von Workshops und Ausstellungen blieb ihm Zeit für ein Interview. Reporter Thomas Schubert sprach mit ihm über die Vorzüge des Standorts Berlin, die City West als Hochburg namhafter Fotoinstitutionen und das Handybild als Kunstform.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit von PhotoWerkBerlin mit der Kommunalen Galerie?

Norbert Wiesneth: Ganz wunderbar. Wir wurden im vergangenen Jahr eingeladen, in der Galerie einen Projektraum einzurichten und haben hier bereits vier Ausstellungen eröffnet. Die Mitarbeiter der Galerie sind engagiert, das Haus eignet sich bestens. Und wir arbeiten auch zusammen mit dem hiesigen Kunstverleih, der Artothek.

Sie veranstalten neben den Ausstellungen auch verschiedene Workshops. Welche sind die gefragtesten?

Norbert Wiesneth: Einerseits interessieren sich die Leute sehr für historische Aufnahmetechniken - zum Beispiel die Fotografie auf Glasplatten. Außerdem gibt es eine große Nachfrage bei Porträt-Workshops und Veranstaltungen, die etwas mit konkreten Orten zu tun haben. Zum Beispiel im Stasigefängnis Hohenschönhausen. Dort waren wir auch schon mit einer Schulklasse aus Charlottenburg auf Motivsuche.

Am Bahnhof Zoo entsteht durch die Nachbarschaft der Stiftung C/O-Berlin und des Museums für Fotografie ein Zentrum des Lichtbilds. Wo sehen sie Ihren Platz?

Norbert Wiesneth: Wir sind ganz frisch dabei und freuen uns natürlich über solche Nachbarschaft. Wir fänden es toll, einmal mit solchen Namen zusammenzuarbeiten. Beide Akteure machen ein beeindruckendes Programm und sind wohl auch nicht zufällig am Standort Charlottenburg heimisch. PhotoWerkBerlin ist offen für jede Initiative, die sich hier bildet. Wir machen nicht die großen Blockbuster-Ausstellungen, wären aber die richtigen für kleinere, intimere Präsentationen.

Was sind aus Ihrer Sicht die fotografischen Trends in Berlin?

Norbert Wiesneth: Die Fotografie explodiert weiterhin, auch massenmäßig. Und Berlin hat sich als Standort für Fotokunst herauskristallisiert. Außerdem ist es ja eine richtige Startup-City. Es gibt zum Beispiel das neue Unternehmen EyeEm, das der Fotoplattform Instagram Konkurrenz machen will. Solche Entwicklungen gibt es zwar vielerorts, aber Berlin hat dabei einen Fokus auf wirklich hochwertiger Fotografie.

Wie stehen Sie zur Fotografie mit dem Smartphone? Ist das in Ihren Augen eine Kunstform?

Norbert Wiesneth: Jede Technik kann zur Kunst werden. Es kommt darauf an, wer sie ausführt und wie. Die Masse der Handybilder ist unglaublich, und dabei gibt es viel gedankenloses Geknipse. Es kostet ja nichts. Wir setzen da an und sagen: Man kann mit Fotohandys tolle Sachen bewerkstelligen. Aber man muss sich Gedanken machen. Ein gutes Bild ist immer geprägt durch eine eigene Handschrift. Es drückt Interesse aus, hat eine gute Komposition und gutes Licht. Beim Ausflug ins Stasigefängnis haben einige Schüler mit professionellen Kameras Fotos gemacht und viele mit dem Handy. Und manchmal waren die Handybilder besser.

Was würden Sie einem jungen Fotografen raten, der in Berlin durchstarten will?

Norbert Wiesneth: Ich würde sagen: Guck viel - es gibt viel zu sehen. Diese Stadt ist eine Stadt fürs Auge. Es gibt wahnsinnig viele Motive und viele erstklassige Fotografen. Mann kann voneinander lernen. Und es gibt hervorragende Inspiration in Ausstellungen, sowohl bei großen als auch bei kleinen Galerien.

Den Projektraum von Photowerk Berlin findet man in der Kommunalen Galerie, Hohenzollerndamm 176. Hier sieht man die aktuelle Ausstellung "How to disappear completely" von Boris Eldagsen. Weitere Informationen und Kursangebote gibt es im Internet unter www.photowerkberlin.com.
Thomas Schubert / tsc
Norbert Wiesneth bespielt mit seiner Firma PhotoWerkBerlin einen Projektraum in der Kommunalen Galerie.
Norbert Wiesneth (r.) bespielt mit seinem Kollegen Cameron Scott einen Projektraum in der Kommunalen Galerie.
Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 46× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 72× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 147× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen