Mit Emojis, Duftstoffen und Kameras
Geschäftsinhaber informierten sich über digitale Technologien beim Einkaufen

Martina Ritthaler von der Fleischerei Backs im Gespräch mit Technologie-Experte Alexander Weßling vom "DigitalMobil".
4Bilder
  • Martina Ritthaler von der Fleischerei Backs im Gespräch mit Technologie-Experte Alexander Weßling vom "DigitalMobil".
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Wie sieht das Einkaufen der Zukunft im Kiez aus und was ist jetzt schon möglich? Darüber informiert das „DigitalMobil“ des „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel“. Damit unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und im Groß- und Einzelhandel.

Am 11. September machte das DigitalMobil auf dem Marktplatz Adlershof Station, um den Geschäftsinhabern rund um die Dörpfeldstraße die technischen Möglichkeiten vorzuführen. Das Angebot nutzten unter anderem Andreas Paul von „Die FotoGrafen“, Dörpfeldstraße 22, und Martina Ritthaler von der Fleischerei Backs, Dörpfeldstraße 13. Sie ließen sich von dem Technologie-Experten Alexander Weßling unter anderem ein sogenanntes Multisensorik-Tool zeigen. Dabei handelt es sich um eine mehrere Sinne ansprechende Produktpräsentation in einem Geschäft. Wer beispielsweise für Produkte werben möchte, die in einer Sauna zur Anwendung kommen, kann zugleich über einen Bildschirm Bilder aus einer Saunalandschaft zeigen und zugleich Duftstoffe freisetzen, während entspannende Klänge über eine Musikbox eingespielt werden. Zusätzlich werden dazu Handtücher und das typische Zubehör für einen Aufguss ausgestellt.

Ebenfalls eine Chance, im eigenen Geschäft oder Betrieb technische Lösungen einzusetzen, sind festinstallierte Kameras. Wie Weßling vorführte, nutzt diese etwa ein regionaler Händler aus dem Elstal. Dieser gibt seinen Kunden die Möglichkeit, sich via Live-Übertragung aus dem Stall davon zu überzeugen, dass die Hühner dort ein glückliches Leben haben und nicht auf engstem Raum zusammengepfercht werden. Er hofft darauf, somit die Bereitschaft der Kunden zu steigern, mehr Geld für die Eier von seinem Hof auszugeben.

Analog online Shoppen

Manche Gewerbetreibende greifen auf die Möglichkeit zurück, über Produkte, die aufgrund von Platzmangel nicht im Laden selbst präsentiert werden können, auf einem Touchpad zu informieren. Dies funktioniert wie ein Online-Shop. Der Kunde wählt im Geschäft das gewünschte Produkt, druckt sich einen Bon aus, der Auftrag wird direkt beim Großkunden ausgelöst und die Ware wird kurze Zeit später nach Hause geliefert.

Einige Betriebe nutzen inzwischen auch Virtual Reality und die Option, über die eigene Webseite einen 360-Grad-Rundgang durch das Geschäft zu ermöglichen. Um Kunden nach ihrer Zufriedenheit zu befragen, kommen ebenfalls Touchpads zum Einsatz. Innerhalb von 20 Sekunden sollen Kunden nach dem Einkauf drei Fragen mit Emojis beantworten. Beispiele sind: Wie zufrieden waren Sie heute mit den Leistungen und der Sauberkeit der Ladenfläche? Werden Sie das Geschäft an Freunde oder Bekannte weiterempfehlen?

„Die ganze Technik ist sensationell. Da kommen die älteren Kunden kaum noch mit“, sagte Martina Ritthaler. In der Corona-Krise ist in der von ihrem Mann geführten Traditionsfleischerei Backs vor allem die Nachfrage nach bargeldlosem Bezahlen gestiegen. Sie wollte sich im DigitalMobil über ein anderes digitales Kassensystem informieren, erhielt jedoch nicht die gewünschte Hilfe.

Technik löst noch nicht jedes Problem

Andreas Paul begrüßte das Angebot, äußerte sich aber auch kritisch. „Ich bin völlig offen und neugierig hergekommen und finde es gut, mal über den Tellerrand zu sehen“, so der Fotograf aus der Dörpfeldstraße. Die vorgeführte Technologie sei allerdings nicht für seinen eigenen Laden geeignet. Er halte sie außerdem für nicht ausgereift. „Wir brauchen digitale Lösungen, die anpassbar und individuell sind“, meint er. Ein großes Problem für kleinere Geschäfte werde im DigtalMobil überhaupt nicht thematisiert: negative Bewertungen, die jede beliebige Person verfassen kann und die dann in der Suchmaschine Google angezeigt werden. Dabei sei Vertrauen bei kleinen Geschäften ein großes Thema. „Das trifft den Hausarzt wie den Optiker“, betont Paul. Solche „Hasskommentare“, die zum Beispiel auch von einem Mitbewerber aus derselben Branche zur Diffamierung des Konkurrenten stammen können, seien nur sehr schwer wieder zu löschen. Ohne einen Rechtsanwalt ginge diesbezüglich gar nichts.

Christine Bellot vom Geschäftsstraßen-Management des Aktiven Zentrums Dörpfeldstraße zog dennoch ein positives Fazit. „Jeder Händler muss sich immer weiterbilden. Als Unternehmerin sollte ich immer mehr wissen als meine Kunden, sonst macht es keinen guten Eindruck.“ Das DigitalMobil, das im gesamten Bundesgebiet unterwegs ist, sei wichtig, damit die Händler vor Ort schon mal ein paar Ideen bekämen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.