Bürojob gegen Kunst getauscht
Stephanie Schnettka hat sich mit dem Keramik-Café „Crazypaint“ selbstständig gemacht

Im Laden von Stephanie Schnettka kann sich jeder kreativ austoben. Diesen Teller mit Berliner Sehenswürdigkeiten hat die Inhaberin selbst bemalt.
6Bilder
  • Im Laden von Stephanie Schnettka kann sich jeder kreativ austoben. Diesen Teller mit Berliner Sehenswürdigkeiten hat die Inhaberin selbst bemalt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Weihnachten rückt langsam näher, womit auch die Suche vieler Berliner nach einem individuellen Geschenk statt Massenprodukt aus dem Internet beginnt. Bei Stephanie Schnettka besteht die Möglichkeit, fündig zu werden. In der Hackenbergstraße 29 eröffnete sie im Januar das Keramik-Café „Crazypaint“.

Der Laden ist eine Kombination aus Kunstwerkstatt und Café. Wer möchte, kann auch einfach nur einen Cappuccino trinken und wieder gehen. Doch das ist nicht die Intention von Stephanie Schnettka. Die 48-Jährige ist Künstlerin und möchte ihre Besucher für die Malerei begeistern.

160 Keramik-Rohlinge, darunter Tassen, Kannen, Vasen und Teller, Salzstreuer, Kerzenständer und Seifenspender, aber auch Dekorationsobjekte wie Tierfiguren gehören zu ihrem Sortiment. Gemeinsam mit den Kunden, die überwiegend aus Adlershof und Köpenick, aber inzwischen auch aus Friedrichshain, Erkner und sogar aus Rangsdorf und Wildau kommen, sucht sie das passende Objekt und die gewünschten Farben.

Sie erklärt die verschiedenen Techniken und wie oft die Farbe aufgetragen wird. Danach geht es gleich im Geschäft an die Arbeit. 24 Sitzplätze im Raum und auf der Terrasse stehen zur Verfügung. „Unter zweieinhalb Stunden ist hier noch keiner rausgegangen“, sagt die Inhaberin. Ohne Reservierung kann das Keramik-Café derzeit nicht besucht werden. Es besteht außerdem Maskenpflicht.

„Malen to go“

Als Stephanie Schnettka während des Lockdowns vorübergehend schließen musste, überlegte sie sich als Ersatz „Malen to go“. Dabei stellte sie Pakete mit Rohlingen, Farben und einer Anleitung zusammen. Somit konnten die Kunden ihre Unikate zu Hause gestalten. Sie selbst übernimmt immer die letzten Arbeitsschritte.

Die bemalten Werke werden in eine Transparentglasur getaucht, zwölf Stunden getrocknet und anschließend einen Tag lang bei bis zu 1035 Grad im Ofen gebrannt. Danach können sie auch in den Geschirrspüler gepackt werden, ohne Schaden zu nehmen.

Kurz vor Weihnachten 2019 übernahm Stephanie Schnettka das Geschäft nahe dem Markplatz Adlershof. Anderthalb Jahre hatte sie geeignete Räume gesucht. „Ich habe alles rausgerissen, die Küche komplett neu gemacht, alles gemalert und gestrichen. Geblieben sind nur der Fußboden und die Holztische“ berichtet sie.

Immer einen Stift in der Hand

Drei Jahrzehnte lang hat die gelernte Hotelfachfrau zuvor in unterschiedlichen Branchen gearbeitet. „Ich bin der Kunst aber schon immer verfallen gewesen, habe immer einen Stift in der Hand, egal wo ich bin.“ Sie malte bereits in der Vergangenheit Acryl- und Ölbilder, stellte ihre Werke auch aus und verkaufte einige. Vor drei Jahren entdeckte sie dann zufällig die Keramikmalerei. Als sie ein entsprechendes Geschäft in Steglitz besuchte, war es um sie geschehen. „Da habe ich gedacht: Genau das ist es, das willst du machen. Da kann ich meine Kreativität ausleben und mein Wissen weitergeben.“

Ihre Gäste kommen mit den unterschiedlichsten Vorstellungen zu ihr. Manche wollen ihr komplettes Geschirr neugestalten. Andere bringen ihre Babys mit, die zur Erinnerung kleine Hand- und Fußabdrücke auf einem Objekt hinterlassen sollen. Einmal kam ein kompletter Kegelverein vorbei. Auch für Junggesellenabschiede und Firmenfeiern stellt Stephanie Schnettka ihren Laden zur Verfügung. Gemeinsam in gemütlicher Runde an einem Tisch zu sitzen und Keramik zu bemalen, scheint viele Fans zu finden.

In ihrer eigenen Wohnung findet sich hingegen nur unbemaltes Geschirr und keine Keramik. Die habe es einfach nie bis nach Hause geschafft. Entweder wurde sie ihr im letzten Moment noch abgekauft und landete als Blickfang im Geschäft, erklärt die Inhaberin. „Schon abgefahren, wenn man bedenkt, wie bunt und kreativ ich bin“, scherzt sie.

Weitere Informationen zum Keramik-Café gibt es auf www.crazypaint.de. Kontakt unter 98426175 oder info@crazypaint.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 301× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 294× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 288× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 591× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 902× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 272× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen