Ein streitbarer Zoologe der alten Schule
Dr. Bernhard Blaszkiewitz ist im Alter von 67 Jahren verstorben

Eine seiner letzten Amtshandlungen als Zoo- und Tierparkdirektor war 2014 die Eröffnung des sanierten Alfred-Brehm-Hauses in Friedrichsfelde. Am 16. Dezember 2021 verstarb Bernhard Blaszkiewitz.
  • Eine seiner letzten Amtshandlungen als Zoo- und Tierparkdirektor war 2014 die Eröffnung des sanierten Alfred-Brehm-Hauses in Friedrichsfelde. Am 16. Dezember 2021 verstarb Bernhard Blaszkiewitz.
  • Foto: BW Archiv/Wrobel
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Der ehemalige Zoo- und Tierparkdirektor Bernhard Blaszkiewitz ist am 16. Dezember im Alter von nur 67 Jahren verstorben, wie der Zoologische Garten mitteilt.

Der studierte Biologe war ab 1991 Direktor des Tierparks und ab 2007 auch Direktor des Zoologischen Gartens. Bis zu seinem Ausscheiden 2014 war Bernhard Blaszkiewitz der erste gemeinsame Direktor von Zoo, Tierpark und Aquarium. „Er war ein leidenschaftlicher Tiergärtner und hat vor allem den Tierpark in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend geprägt“, sagt der heutige Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem.

Der streitbare Direktor hat sich nach der Wende erfolgreich gegen politische Schließungsdebatten des 1955 eröffneten Tierparks in Friedrichsfelde gewehrt. Ihm ist der Erhalt von Europas größtem Landschaftstiergarten in seiner bisherigen Form und Größe von 160 Hektar Fläche zu verdanken. In seiner 23-jährigen Amtszeit wurden im Tierpark die zuvor teils nur provisorisch gebauten Stallungen und Anlagen durch Neubauten ersetzt. Es entstanden weitläufige Anlagen für afrikanische Huf-, Haus- und Gebirgstiere. In Blaszkiewitz‘ Amtszeit wurden das Affen- und Giraffenhaus sowie die begehbaren Tieranlagen wie der Variwald, der Streichelzoo und die Känguruanlage gebaut. Im Zoo eröffnete Berlins oberster Tiergärtner 2013 das Vogelhaus.

Seine Lieblingstiere waren die Dickhäuter

Der Medienrummel um den 2006 geborenen Eisbären Knut im Zoo ging dem Direktor auf die Nerven. Der Zoo nennt ihn in seinem Nachruf einen „Zoologen der alten Schule“. Zu seinen persönlichen Lieblingstieren gehörten die Dickhäuter, insbesondere Seekühe und Nashörner. Besondere tiergärtnerische Erfolge waren die Erhaltungszuchten von Afrikanischen und Asiatischen Elefanten sowie Panzernashörnern.

Bernhard Blaszkiewitz hatte selbst ein dickes Fell, konnte austeilen und nahm selten ein Blatt vor den Mund. Das brachte ihm auch Kritik ein. „Wir leben in einer differenzierten Welt und oftmals neigen wir dazu, die Welt in Gut und Böse oder positiv und negativ einzuteilen“, schreibt der Förderverein Freunde Hauptstadtzoos. „Wir haben einen Menschen verloren, der immer streitbar, ehrlich und offen gewesen ist und dabei polarisiert hat; einen Menschen, der sagte, was er dachte. Dieses machte ihn angreifbar, verletzbar, aber es ging ihm immer um das Wohl vom Tierpark und vom Zoo“, heißt es.

Nachfolger von Professor Heinrich Dathe

Bernhard Blaszkiewitz wurde am 17. Februar 1954 in Berlin geboren und kannte den Zoo bereits seit seiner Kindheit. Schon während seines Biologiestudiums an der Freien Universität von 1974 bis 1978 war er im Zoo Tierpfleger-Volontär. Nach Stationen in Frankfurt und Gelsenkirchen kam er 1984 als Kurator zurück in den Zoo Berlin. 1987 promovierte er an der Universität Kassel. 1991 übernahm er den Chefposten als Nachfolger von Tierparkgründer Professor Heinrich Dathe. Seit 2007 war er darüber hinaus Direktor des Zoologischen Gartens Berlin, wo er Jürgen Lange ablöste. „Wir verdanken es unter anderem auch seinem Einsatz, dass wir heute diese zwei herausragenden zoologischen Einrichtungen in unserer Hauptstadt haben, die an Artenvielfalt weltweit ihresgleichen suchen“, so Andreas Knieriem.

„Aus seinem tiefen Glauben heraus hat Bernhard Blaszkiewitz die Verbindung zwischen Mensch, Flora und Fauna immer als integralen Bestandteil betrachtet und daraus gehandelt. In seinem Wirken um die Hauptstadtzoos werden wir ihn in Erinnerung behalten als Menschen mit Stärken und Schwächen“, so Thomas Ziolko, Vorsitzender des Vereins Freunde Hauptstadtzoos.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 92× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 670× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen