Spazieren, aber nicht radeln
Der Zentralfriedhof wird als Park immer beliebter – aber es gelten Regeln

Auch wenn es der Zustand des Weges erlaubt - der Gesetzgeber tut es nicht: Über Radfahrer auf dem Friedhof in Friedrichsfelde gibt es immer mehr Klagen.
3Bilder
  • Auch wenn es der Zustand des Weges erlaubt - der Gesetzgeber tut es nicht: Über Radfahrer auf dem Friedhof in Friedrichsfelde gibt es immer mehr Klagen.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller
Corona- Unternehmens-Ticker

Während einige Kirchengemeinden gleich zu Beginn der Corona-Krise ihre Friedhöfe schlossen, blieben andere Begräbnisorte für Besucher geöffnet. So spazieren Berliner, die nicht in die übervollen Parks wollen, derzeit auch gern mal über eine Ruhestätte. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich gerade der Zentralfriedhof Friedrichsfelde. Daran ist gar nichts auszusetzen – am Verhalten mancher Besucher aber schon.

Ganze 32 Hektar misst er, womit der Friedrichsfelder Friedhof nicht nur besonders weitläufig ist. Dank seiner prächtigen Bäume und verschlungenen Pfade, mit seinen Wiesen und Rabatten wirkt er fast wie ein Park. Das ist kein Zufall: Schon beim Entwurf der damals noch vor den Toren Berlins befindlichen Gräberanlage orientierten sich Stadtgartendirektor Hermann Mächtig und der Königliche Gartenbaudirektor Axel Fintelmann am 1877 eröffneten und als Landschaftspark gestalteten Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg. Ihr „Städtischer Gemeindefriedhof für Berlin“ ging im Jahr 1881 in Betrieb. Über die Jahre entwickelte er sich zum bevorzugten Begräbnisort für bedeutende Vertreter der Arbeiterbewegung. Deshalb trägt er heute auch den Beinamen Sozialistenfriedhof, deshalb ist er über Berlins Grenzen hinaus bekannt.

Ausweichort für Herzberge

Den parkähnlichen Charakter der Anlage wissen erholungsbedürftige Großstädter gerade in diesen Tagen zu schätzen. Nicht nur das: Anders als im echten Landschaftspark Herzberge nebenan, wo bei schönem Wetter nun fast immer Gewimmel herrscht, findet sich auf dem Friedhof garantiert eine stille Ecke. Auch Bänke zum Verweilen gibt es in ausreichender Zahl. So wechseln Spaziergänger auf der Suche nach Abstand gern mal vom Landschaftspark hinüber in den Friedhofspark.

Dass der in erster Linie immer noch ein Begräbnisort ist, an dem viele Leute Angehörige betrauern, scheint manch einer dabei zu vergessen. So beklagten Leser gegenüber der Berliner Woche wiederholt eine zunehmende Pietätlosigkeit der Friedhofsbesucher. Vor allem Radler, aber auch Ball spielende Kinder seien dort jetzt ständig zu beobachten, erzählte kürzlich eine Leserin, die in Friedrichsfelde das Grab ihrer Familie pflegt. 

Bezirk arbeitet an Lösung

Weder Radfahren noch Ballspielen ist auf dem Friedhof erlaubt – auf diese und ein paar weitere Regeln weisen Schilder am Eingang unübersehbar hin. Doch bei vielen bleibt das offenbar ohne Wirkung. Der für die Lichtenberger Grünanlagen und damit auch den städtischen Zentralfriedhof zuständige Stadtrat Martin Schaefer (CDU) kennt das Problem. „Unser Straßen- und Grünflächenamt ist hier schon sensibilisiert“, räumt er ein. „Wir planen eine zusätzliche Unterstützung durch Kräfte über das Sozialamt.“ Allerdings hätte die Corona-Zeit auch diese Personalplanungen durcheinander gebracht. Der Stadtrat ist indes zuversichtlich, dass sich die Situation künftig im Sinne aller Beteiligten gestalten lässt. „Wir sind guter Dinge, hier einwirken zu können.“

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 294× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 156× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen