Friedhof

Beiträge zum Thema Friedhof

Kultur

Führung über den Friedhof Britz

Britz. Werner Schmidt vom Verein Freunde Neuköllns veranstaltet am Sonntag, 12. Januar, eine kostenlose Führung auf dem Friedhof Britz, Buschkrugallee 38. Die Teilnehmer treffen sich um 14.30 Uhr am Eingang. Die Beerdigungsstätte ist der erste nicht kirchliche Friedhof Neuköllns. Eine der Persönlichkeiten, die hier begraben ist, ist der ehemalige Bürgermeister Hermann Boddin. Eine Anmeldung für die Führung ist nicht notwendig. Wer Fragen hat, wende sich an denkmalpflege@neukoellner-freunde.de...

  • Britz
  • 07.01.20
  • 28× gelesen
Kultur
Früher fanden in der Kapelle Trauerfeiern statt, bald wird sie kulturell genutzt.
2 Bilder

Kultur und Information in der Kapelle
Im Februar öffnet neuer Kieztreffpunkt / Planungen für Allerweltviertel auf dem Jeruslem-Friedhof

Neukölln wird eine „Kiezkapelle“ bekommen, einen Ort für kulturelle Veranstaltungen, Information und Austausch. Am 13. Dezember war die Öffentlichkeit eingeladen, sich an der Hermannstraße 99 einen ersten Eindruck zu verschaffen. Das Gebäude liegt auf dem Neuen St.-Jacobi-Friedhof, Eigentümer ist der Evangelische Friedhofsverband. Seit mehr als zehn Jahren stand die Kapelle leer, Bestattungen finden auf dem Gelände nicht mehr statt. Im vergangenen Jahr hat der denkmalgerechte Umbau...

  • Neukölln
  • 02.01.20
  • 164× gelesen
Bauen

Planentwurf liegt im Rathaus aus

Neukölln. Bis zum 13. Dezember kann der Bebauungsplanentwurf für den östlichen Teil des St.-Jacobi-Kirchhof II, Hermannstraße 99 und Oderstraße 5, eingesehen werden. Das Areal soll künftig einer Mischnutzung dienen, zum Beispiel nicht störendem Gewerbe und Wohnen. Die denkmalgeschützte Kapelle soll erhalten bleiben. Bei der beginnenden frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung kann sich jeder über die Planungen informieren und Stellungnahmen abgeben. Der Plan liegt aus im Rathauszimmer N 7004,...

  • Neukölln
  • 28.11.19
  • 64× gelesen
Kultur

Zeitreise zu zwei Friedhöfen

Buckow. Der Verein Freunde Neuköllns lädt wieder zu seinen „Zeitreisen“ ein. Dieses Mal geht es zu Friedhöfen im Bezirk. Am Volkstrauertag, Sonntag, 17. November, treffen sich Interessierte um 15 Uhr am Friedhof Alt-Buckow 39b. Die Führung übernimmt Bodo Manegold, Bürgermeister a.D. Die Buckower Dorfkirche ist eine der wenigen, die noch von einem mittelalterlichen Grabfeld umgeben ist. Auch wenn die Begräbnisstellen selbst jünger sind, verweisen einige von ihnen noch auf die ursprüngliche...

  • Buckow
  • 19.11.19
  • 39× gelesen
Umwelt
Das Tor des Marzahner Friedhofs versperrt den Weg zur romantisch anmutenden Lindenallee.
3 Bilder

Ungewisse Zukunft
Warum der alte Friedhof Marzahn dem Bezirksamt Kopfzerbrechen bereitet

Vor 125 Jahren beschloss die Gemeindevertretung des früheren Dorfes Marzahn, einen neuen Friedhof anlegen zu lassen. Dieser wurde inzwischen geschlossen. Wie es mit dem Friedhof weitergeht, ist noch unklar. Der Beschluss, einen neuen Friedhof für die Gemeinde anlegen zu lassen, ist am 22. November 1894 gefallen. Die Zeit dafür war reif, denn längst war der alte Kirchhof für die wachsende Bevölkerung zu klein geworden. Außerdem entsprach es einem Trend der Zeit, die alten Friedhöfe an den...

  • Marzahn
  • 17.11.19
  • 144× gelesen
  •  1
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

Ort der Trauer für Angehörige
HAHN Bestattungen: Beratung zu individuellen Möglichkeiten

„Vieles hat sich in den vergangenen 168 Jahren verändert, doch ist das Bedürfnis der Menschen nach Trost in der Zeit der Trauer gleich geblieben“, bekräftigen Editha Hahn-Fink und Robert Hahn. Seit 1851 befindet sich HAHN Bestattungen im Familienbesitz. Mutter und Sohn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut in 5. und 6. Generation fort. „Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schon schwer genug. Wir helfen Menschen auf dem Weg der Trauer. Dazu gehören nicht nur der respektvolle...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 06.11.19
  • 59× gelesen
Umwelt

Mit Benn über den Friedhof

Weißensee. Zu einem Kiezspaziergang „Der Städtische Friedhof zwischen Roelcke- und Schönstraße“ lädt Bürgermeister Sören Benn (Die Linke) am 26. Oktober ein. Er wird dabei von Dietrich Vigaß unterstützt, dem langjährigen Begleiter der Spaziergänge „Durch das grüne Pankow“. Vigaß wird unterhaltsam über die Geschichte des und die Natur auf diesem Friedhof informieren. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Haupteingang in der Roelckestraße 48-51. Die Teilnahme am Spaziergang ist kostenlos, eine Anmeldung...

  • Weißensee
  • 21.10.19
  • 18× gelesen
Kultur

Märchenbrüder und Forscher

Pankow. Einen Rundgang über den Alten St.-Matthäus-Kirchhof veranstaltet der Freundeskreis der Chronik Pankow am 24. August. Eckart Schulz führt unter dem Motto „Von Märchenbrüdern, Forschern und Eisenbahnkönigen“ über den Friedhof. Treffpunkt ist an der Großgörschenstraße 26, die unter anderem mit der S-Bahnlinien 1 von Pankow aus zu erreichen ist. Weitere Informationen zur Führung gibt es beim Freundeskreis unter der Rufnummer 47 47 16 49. BW

  • Niederschönhausen
  • 17.08.19
  • 27× gelesen
Kultur

„Wir dürfen nicht vergessen“
Bezirk Pankow lädt Bürger zum Gedenken an Maueropfer ein

Bürgermeister Sören Benn und BV-Vorsteher Michael van der Meer wollen am Tag des Mauerbaus auf dem evangelischen Friedhof in Weißensee der Mauertoten gedenken. Sie legen am 13. August gegen 13 Uhr am Grab von Peter Fechtner einen Kranz nieder. Er war das erste Opfer, das vor den Augen der Öffentlichkeit starb. Peter Fechtner, ein Maurer aus Weißensee, war beim Fluchtversuch in der Zimmerstraße nahe dem Checkpoint Charlie von Schüssen der DDR-Grenzsoldaten schwer verletzt worden. Der...

  • Weißensee
  • 07.08.19
  • 94× gelesen
Soziales

Jugendliche pflegen Gräber

Reinickendorf. Insgesamt 30 Jugendliche aus Armenien, Deutschland, Frankreich, Ghana, Italien, Kanada, Mexiko, Polen, Russland, Serbien, Spanien, Süd-Korea, der Türkei und Uganda pflegen noch bis zum 9. August Gräber von Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft auf Reinickendorfer Friedhöfen. Die Jugendlichen erneuern Rasenflächen, schneiden Bewuchs zurück und reinigen Grabsteine. Die Teilnehmer des Jugendlagers des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge lernen nebenbei Berlin kennen. In...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 21.07.19
  • 73× gelesen
Kultur

Grabnutzung endet 2019

Reinickendorf. Das Bezirksamt weist darauf hin, dass das Nutzungsrecht an bis zum 31. Dezember 1999 erworbenen Grabstätten oder bis zum 31. Dezember 1959 erworbenen Familiengrabstätten auf den neun landeseigenen Friedhöfen zum 31. Dezember abläuft. Die Nutzungsberechtigten der einzuebnenden Grabstätten werden gebeten, nach vorheriger Anmeldung im Büro des betreffenden Friedhofes oder in der Friedhofsverwaltung, die Grabausstattungsgegenstände (Grabmal, Pflanzen und Ähnliches) bis zum 31....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.06.19
  • 64× gelesen
Kultur

Von Musikern und Fabrikanten

Pankow. Einen Rundgang über den Friedhof II der Sophiengemeinde veranstaltet der Freundeskreis der Chronik Pankow am 22. Juni. Eckart Schulz führt unter dem Motto „Zwischen Musikern, Fabrikanten und Heldenmädchen“ über diesen Friedhof. Treffpunkt ist an der Bergstraße 29. Informationen zur Führung unter der Rufnummer 47 47 16 49. BW

  • Pankow
  • 16.06.19
  • 20× gelesen
Leute
Eingang zum Friedhof
5 Bilder

Der "Selbstmörderfriedhof" im Grunewald
Ein letzter Ruheplatz nicht nur für "Verstoßene" und "Namenlose"

Grunewald.Verwaschene Hinweisschilder mitten im Berliner Grunewald weisen auf einen mystischen Ort hin, der vor mehr als hundert Jahren angelegt wurde. Inmitten des Kiefernwaldes, in der Nähe des Schildhornweges, der von der Havelchaussee quer durch den Wald bis zum S-Bahnhof Grunewald verläuft, wurde eine letzte Ruhestätte für all derer angelegt, die freiwillig aus dem Leben geschieden sind. Darum wird der kleine Friedhof auch als „Selbstmörderfriedhof“ oder Friedhof der „Namenlosen“ benannt....

  • Grunewald
  • 28.05.19
  • 454× gelesen
Umwelt
Seit einigen Jahren gärtnern Ehrenamtliche des Umweltverbandes Grüne Liga in einem Teilbereich des Friedhofs Georgen Parochial an der Heinrich-Roller-Straße.
3 Bilder

Die Gärten im Ortsteil erkunden
Langer Tag der Stadtnatur am 25. Mai

Dass der Ortsteil Prenzlauer Berg viele grüne Ecken hat, können Interessierte am „Langen Tag der Stadtnatur 2019“ entdecken. „Die Bornholmer Gärten an der Mauer“ ist das Thema einer Führung, die am 25. Mai um 16 Uhr stattfindet. Gundi Freitag, Ina Rathfelder und Andreas Brieschke führen durch die Kleingartenanlagen Bornholm I und II. Treffpunkt ist auf der Festwiese am Vereinshaus von Bornholm II. Direkt neben dem ehemaligen Mauerstreifen und in unmittelbarer Nachbarschaft der Bösebrücke...

  • Prenzlauer Berg
  • 19.05.19
  • 107× gelesen
Umwelt

Führung durch ein Blütenmeer

Niederschönhausen. Am 24. Mai findet anlässlich der Rhododendronblüte ein Spaziergang über den Friedhof Nordend in der Dietzgenstraße 120 statt. Während der Führung erhalten die Teilnehmer Informationen zur Geschichte und zu den Anlagen des Friedhofs. Treffpunkt für die etwa zweistündige Führung ist um 14 Uhr vor der Friedhofsverwaltung, Dietzgenstraße 120, Eingang A. Weitere Informationen gibt es bei Friedhofsverwalterin Katrin Manke unter Tel. 476 35 54. Die Teilnahme ist kostenlos....

  • Niederschönhausen
  • 19.05.19
  • 13× gelesen
Kultur

Führung über Promi-Friedhof

Westend. Ulrich Thom bietet am Sonntag, 5. Mai, eine Führung über den Waldfriedhof Heerstraße, Trakehner Allee 1, an. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Haupteingang. Der Spaziergang führt unter anderem an den Prominentengräbern von "Loriot" und Ringelnatz vorbei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Informationen gibt es unter der Rufnummer 305 57 96. maz

  • Westend
  • 29.04.19
  • 19× gelesen
Leute
"Krücke" steht in Sütterlin-Schrift auf dem Grabstein, ein Rad erinnert an seine große Leidenschaft.

Vier Pfiffe machten ihn berühmt
Reinhold Habisch war der größte Fan des Sechstagerennens

Auf dem St.-Thomas-Friedhof an der Hermannstraße 179 ruht ein Berliner Original: Reinhold „Krücke“ Habisch. Nun haben Azubis des Grünflächenamts sein Ehrengrab wieder in einen ansehnlichen Zustand gebracht. Er sei „populärer als der Oberbürgermeister“, attestierte ihm einst der große Boxer Max Schmeling. Geboren wurde Habisch 1889, vor 130 Jahren. Als Jugendlicher geriet er auf rutschigem Boden unter eine Straßenbahn. Er blieb auf eine Gehhilfe angewiesen, seine Krücke. Damit war der Traum...

  • Neukölln
  • 28.04.19
  • 312× gelesen
Politik

Gedenken an das Reichsbanner

Neukölln. Eine Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die von den Nationalsozialisten ermordeten Angehörigen des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold findet am Donnerstag, 25. April, um 11 Uhr auf dem Friedhof Columbiadamm 122 statt. Unter den Rednern ist auch Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses. Das 1924 gegründete Reichsbanner war eine überparteiliche Organisation zum Schutz der Weimarer Republik. Bis zu drei Millionen Mitglieder setzten sich bis 1933 für den Bestand der Demokratie ein,...

  • Neukölln
  • 24.04.19
  • 100× gelesen
Kultur

Krauß führt über Waldfriedhof

Westend. Die nächsten beiden Führungen über den Waldfriedhof Heerstraße, Trakehner Allee 1, finden am Freitag, 26. April, um 15.30 Uhr und am Sonnabend, 27. April, um 14 Uhr statt. Dort ruhen viele Prominente und Friedhofsleiter Helmut Krauß weiß viele unterhaltsame Anekdoten zu erzählen. Treffpunkt ist jeweils am Haupteingang. maz

  • Westend
  • 22.04.19
  • 23× gelesen
Kultur

Rettung vor weiterem Verfall
Russisch-orthodoxe Kirchengemeinde soll den alten Dorffriedhof Marzahn nutzen dürfen

Das Bezirksamt soll den alten Dorffriedhof von Marzahn erhalten und prüfen, ob dort künftig Beisetzungen der russisch-orthodoxen Kirchengemeinde stattfinden können. Dies hat die Bezirksverordnetenversammlung beschlossen. Die BVV verfolgt mit dem Beschluss zwei Ziele. Sie will der Verfall des Friedhofs aufhalten und gleichzeitig den Bedarf der russisch-orthodoxen Kirchengemeinde nach einem eigenen Bestattungsort befriedigen. Der Marzahner Dorffriedhof wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts...

  • Marzahn
  • 04.04.19
  • 267× gelesen
Kultur
Die aus Muschelkalk gestaltete Grabstätte für Johannes Otzen, den Architekten des Friedhofs Wannsee.
6 Bilder

Für die Villenkolonie
Wie der Friedhof an der Lindenstraße entstand

Der berühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch fand auf dem Friedhof Wannsee seine letzte Ruhestätte, ebenso der Chemiker Franz Oppenheim, die Verlegerfamilien Reclam und Langenscheidt oder Wilhelm Conrad, der Gründer der Villenkolonie Alsen, um nur einige bekannte Namen zu nennen. Den Friedhof an der Lindenstraße hat die Untere Denkmalschutzbehörde des Bezirks zum Denkmal des Monats März gewählt. Der Bankier und Grundbesitzer Conrad (1822-1899) war Mitglied im Club von Berlin, 1864 als...

  • Wannsee
  • 13.03.19
  • 247× gelesen
Leute
Friedhofskapelle auf dem Südwestfriedhof Stahnsdorf
8 Bilder

Konzert am Grab von Engelbert Humperdinck
Berliner Promifriedhof in Brandenburg

Berlin/Stansdorf.Der größte und wohl auch schönste Berliner Friedhof liegt außerhalb der Stadtgrenze in Stahnsdorf. Südwestlich von Berlin (daher auch der Name) liegt der Südwestfriedhof auf Brandenburger Gebiet und wurde 1909 eröffnet. Der parkähnlich angelegte Friedhof hat aufgrund seines Baumbestandes den Charakter eines Waldes eingenommen und eine Vielzahl historisch wertvoller Grabmäler vorzuweisen. Mit einer Gesamtfläche von 200 Hektar ist er nach dem Hamburger Friedhof in Ohlsdorf der...

  • 29.11.18
  • 288× gelesen
Soziales
Bürgermeister Oliver Igel enthüllte nach einer würdevollen Rede die Infotafel für Karl Pokern.
2 Bilder

Die Erinnerung bewahren
Informationstafeln auf dem Christophorus-Friedhof enthüllt

Auf dem evangelischen Christophorus-Friedhof in Friedrichshagen erhielten zwei Verstorbene eine besondere Anerkennung ihres Lebenswerks. Bürgermeister Oliver Igel enthüllte Infotafeln an den Gräbern von Karl Pokern und Claus-Dieter Sprink. Während der Köpenicker Blutwoche 1933 wurde Karl Pokern (1895-1933) von der SA verschleppt, misshandelt und erschossen. Seine Leiche wurde später in Säcken aus der Dahme geholt. Einer der Täter konnte schließlich knapp zwei Jahrzehnte später in der DDR...

  • Friedrichshagen
  • 29.11.18
  • 84× gelesen
  •  1
Soziales

Lila Kerzen gegen das Vergessen

Westend. Die Dauergrabpflegegesellschaft Friedhof Treuhand Berlin (FTB) wird am Totensonntag, 25. November, um 15 Uhr in den Memoriam-Gärten auf verschiedenen Berliner Friedhöfen viele hundert lila Kerzen gegen das Vergessen anzünden, darunter auch auf dem Friedhof Ruhleben, Am Hain 1. Dieser Garten wird von 15.30 bis 17.30 Uhr in ganz besonderer Weise illuminiert, die Besucher sollen sich überraschen lassen, kündigt die FTB an. maz

  • Westend
  • 18.11.18
  • 10× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.