Anwohner fordern Gedenken an das Durchgangsheim

Zu DDR-Zeiten war die Thalia-Grundschule ein Durchgangsheim für Jugendliche.
  • Zu DDR-Zeiten war die Thalia-Grundschule ein Durchgangsheim für Jugendliche.
  • Foto: Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. In der heutigen Thalia-Grundschule auf der Stralauer Halbinsel befand sich zu DDR-Zeiten ein Durchgangsheim für Kinder und Jugendliche, die nach den Normen des SED-Staates auffällig geworden waren.

In dem Heim herrschten menschenunwürdige Zustände, wurden die Insassen psychisch und körperlich drangsaliert, wie einstige Bewohner und ein ehemaliger Erzieher bei einem Symposium Ende Juni berichteten. An diesen Ort der Willkür soll künftig eine Gedenk- und Informationstafel erinnern. Aber solch ein Akt braucht in Friedrichshain-Kreuzberg seine Zeit.

Die Gedenktafelkommission habe sich inzwischen darauf verständigt, voraussichtlich im kommenden Frühjahr ein erstes Erinnerungszeichen anzubringen, wurde in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses berichtet. Der Text soll beim nächsten Treffen dieses Gremiums im Januar beschlossen werden. Er werde sich an den Fakten orientieren. Geplant sei danach eine weitere Diskussion zur Gestaltung einer umfangreicheren Informationstafel.

Während mehrere Redner im Ausschuss betonten, das sei das normale Vorgehen bei Gedenkmarken im öffentlichen Raum, störten sich einige Anwohner an dem langwierigen Procedere. Seit mehr als zwei Jahren werde über das Thema diskutiert, ohne dass bisher ein konkretes Ergebnis vorliege, meinte Doris Nithammer. "An anderen Stellen, etwa bei Rio Reiser, ging das viel schneller."

Auch die geplante Faktentafel irritierte die Anwohner. Nur ein Hinweis auf das Durchgangsheim, ohne weitere Erklärungen, würde nach ihrer Meinung auf keinen Fall reichen. "Es ging dort um Menschenrechtsverletzungen". Ihnen wurde zugesichert, dass das in der Inschrift deutlich werden soll.

Ende 2011 hatte Doris Nithammer von der früheren Geschichte der Thalia-Grundschule erfahren. Mit anderen Mitgliedern des Bürgerforums Stralau beschäftigte sie sich intensiver mit dieser Vergangenheit. Das mündete in dem Vorschlag, dort eine Gedenktafel anzubringen. Parallel dazu recherchierte der Historiker Detlef Krenz, Mitarbeiter des Friedrichshain-Kreuzberg Museums, zum Stralauer Durchgangsheim.

Weil aber bis heute noch kein Ergebnis vorliegt, hat die Initiative den Eindruck, dass sich die Gedenktafelkommission dem Thema mit eher spitzen Fingern nähert. Laut Protokoll einer Sitzung aus dem Jahr 2012 sei zum Beispiel die Frage gestellt worden, ob es nur darum gehe, die DDR zu diskreditieren, begründet sie ihren Verdacht. Auch werde immer wieder der Vergleich mit den Zuständen in einigen Jugendheimen der alten Bundesrepublik herangezogen. Der führe aber schon deshalb in die Irre, weil die Verhältnisse in Ostdeutschland systemimmanent waren. "Es war das Ziel, Jugendliche im Sinne des Sozialismus zu erziehen." Wer dem nicht entsprach galt als asozial. Und grundsätzlich stehe jetzt dieser Ort und seine traurige Geschichte im Mittelpunkt.

Ähnlich argumentiert der CDU-Bezirksverordnete Timur Husein. Er hatte Anfang 2013 einen Antrag in die BVV eingebracht, der eine Erinnerung an das Durchgangsheim fordert. Was dort stehe, könne eigentlich sofort als Inschrift für die Tafel übernommen werden, findet Husein und wird dabei von der Initiative unterstützt. Denn der Text basiere auf den Erkenntnissen von Detlef Krenz.

Deshalb sei der Antrag ja auch in die Gedenktafelkommission gegangen, meinte Norbert Kliesch (B 90/Grüne). "Wenn das eine Mehrheit nicht gewollt hätte, wäre er sofort abgelehnt worden." Dieses Gremium einzuschalten sei der normale Weg und werde regelmäßig praktiziert. Auch wenn es dann bis zum Ergebnis etwas dauere. "Aber das zeigt nur, dass wir das Anliegen sehr ernst nehmen."

Die Anwohner blieben trotzdem skeptisch. Vor allem verlangen sie ein schnelles Zeichen. Zum einen, weil inzwischen viele neue Bewohner nach Stralau gezogen seien, die über die Vergangenheit der Thalia-Grundschule überhaupt nichts wissen. Außerdem im Interesse der Betroffenen. Denn immer wieder werde der Ort von Menschen besucht, die einst in dem Durchgangsheim leben mussten. Sie finden dort aber keine Erinnerung vor.

Textvorschlag für die Tafel

Im Antrag von Timur Husein wurde folgender Text für die Gedenktafel an der Thalia-Grundschule formuliert:

In diesem Gebäude war von 1952 bis 1989 das Aufnahme- und Durchgangsheim Alt-Stralau untergebracht. Es war Teil des Erziehungssystems der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Isolationszellen, Essensentzug, Prügel, militärischer Drill und Zwangsarbeit gehörten zum Alltag im Durchgangsheim. Betroffen waren Jugendliche und Kinder, die sich dem Menschenbild der Sozialistischen Einheitspartei - des SED-Staates - nicht anpassen konnten oder wollten. Allein zwischen 1980 und 1983 waren das laut einer Statistik des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) 5823 Jugendliche und Kinder.

Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 97× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 334× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 794× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 210× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 254× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.148× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen