Ein bisschen Respekt

Der öffentliche Verkehrsraum ist hart umkämpft in Berlin, auch der kleinste, ein Fahrradweg beispielsweise. Kürzlich war ich auf dem Weg zum P-Theater in Prenzlauer Berg zu Shakespeares “Viel Lärm um nichts”

- einer wundervollen Liebeskomödie, in der zwei Liebeshungrige, scheinbar nicht ineinander Verliebte mit ein paar Kniffen und Tricks zu ihrem gemeinsamen Liebesglück gezwungen werden müssen.
Vorm Theater eine Szene gar nicht aus dem Komödien-Genre, sondern eher ein Trauerspiel mit - auf der einen Seite - äußerst aufgebrachtem Akteur, eine Art Orlando furioso, und - auf der anderen Seite - Erniedrigten und Beleidigten.
Ein Fahrrad lag (so sah es zumindest aus) derb weggeworfen auf dem Trottoir. Daneben auf dem Fahrradweg Jan aus Prenzlauer Berg, Ende 30, Jeans und T-Shirt, sportlich, erzürnt vom stehenden Fuß bis in die Haare, wütend einschimpfend auf einen alten Mann, der sich blass und niedergebeugt an einen Laternenpfahl lehnte und um Fassung rang. “Alter Trottel … aufpassen bei Tür aufmachen … Mensch, Fahrradweg … ist dir wohl unbekannt …”, vernahm ich bruchstückhaft. Der “alte Trottel” sah gar nicht nach einem aus. Gekleidet in weißen Leinenanzug, gebräunter Haut und naturfarbenen Panamahut, wirkte er eher wie ein Gentleman oder Dandy, der stets takt- und rücksichtsvoll mit seinen Zeitgenossen umgeht. Er stützte sich mit dem rechten Arm an den Mast, rang noch immer nach Atem, schaute zu Boden, erwiderte nichts. Für ihn sprach die Frau neben ihm, vom Alter her seine Tochter: “Nun schreien Sie uns doch nicht so an, es kann doch - ” Jan aus Prenzlauer Berg duldete keine Erläuterungen, “Immer das Gleiche mit euch Autoidioten, beim Aussteigen nicht rechts und links achtend, nichts im Kopf als - ” “So hören Sie doch,” versuchte die Frau ihn zu beruhigen, “er ist ein alter Mann, da kann es schon passieren” - “Passieren, passieren”, höhnte Jan zurück, “es passiert euch ständig, Autotür auf und raus, überhaupt nicht annehmend, dass Fahrradfahrer von hinten kommen könnten, Verstand einfach aus! Das habe ich so oft erlebt.” Ich versuchte mir ein Bild zu machen. Geparktes Auto am Straßenrand, gleich daneben ein Fahrradweg, ein sehr schmaler, nicht breiter als 80 Zentimeter. Zum Bürgersteig hin Abgrenzung durch eine hölzerne Blumenrabatte und einige Betonpoller mit größerem Durchmesser, auf fünf, sechs Metern Länge kein Ausweichen zum Fußgängerweg hin möglich. Jan also auf dem Fahrradweg, ein plötzliches sich Öffnen der Autotür, das Erscheinen eines rechten Beines, Jan mit Vollbremsung oder gar Kollision. Ich schaute mir den Gentleman etwas genauer an. Tatsächlich, eine dunkle Schliere drückte sich an der Wade in die Leinenhose. Er hatte den alten Mann wohl angefahren. Der versuchte immer noch seine physische Stabilität wieder herzustellen, er zitterte am ganzen Leib. Er tat mir leid, doch Jan ließ nicht ab in seinem Zorn - ein Zorn übrigens, den ich als passionierter Fahrradfahrer sehr gut kenne. Ich wollte etwas sagen, wollte beschwichtigen, doch da klang bittend und sanft wie eine Blume die Stimme der jüngeren Frau durch die Umstehenden in Richtung Jan: “Haben Sie doch wenigstens ein bisschen Respekt, Respekt vor dem Alter und verzeihen Sie diesen Fehler.” “Respekt?”, fragte Jan noch immer nicht beruhigt zurück. “Wer hat schon Respekt vor uns Fahrradfahrern? D a s sollten Sie sich mal überlegen.” Er richtete sein Fahrrad auf, stieg auf und fuhr, hart in die Pedale tretend, davon. Die Frau wollte ihm noch etwas hinterherrufen, doch der alte Mann hob jetzt den Kopf, blickte sie ruhig an und murmelte nur: “Lass ihn, er ist ohne Gnade.” Sie und alle Umstehenden verstanden sofort. “Wird es gehen?” fragte sie und hakte sich unter. Er nickte, ließ die Laterne los und beide gingen zum Theatereingang. >GnadeRespekt< dachte ich, gewiss, und schaute, bevor ich den beiden folgte, noch einmal auf den Tatort. “Viel Lärm um nichts eben” warf jemand von den Umstehenden ein und die anderen lachten befreit auf. Nein, dachte ich, es kann gar nicht genug Lärm geben, damit endlich diese gefährliche Verkehrsinfrastruktur dieser dröhnend zugefahrenen Stadt grundlegend geändert wird und die Zahl der Opfer - auf beiden Seiten - minimiert wird. Und nun hatte ich große Lust, die harte Realität der Straße gegen die leichte Fiktion der Bühne einzutauschen und durch etwas Lustiges erfrischt und gereinigt zu werden und ging hinein.

Autor:

Thomas Kunze aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 105× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 339× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 807× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 214× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 258× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.150× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen