Weichen für Fahrradstraße gestellt
Mehrheit der BVV spricht sich für die Sperrung der Havelchaussee aus

Die Havelchaussee soll für den Kfz-Durchgangsverkehr gesperrt werden.
2Bilder
  • Die Havelchaussee soll für den Kfz-Durchgangsverkehr gesperrt werden.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Mehrheit der Bezirksverordnetenversammlung hat sich in ihrer Novembersitzung für die Umwidmung der Havelchaussee zur Fahrradstraße ausgesprochen. Doch die Straße für den Auto-Durchgangsverkehr zu sperren, ist leichter beschlossen als umgesetzt.

Die finale Entscheidung trifft die Senatsverwaltung. Ein Wörtchen hat auch der Nachbarbezirk mitzureden. Ein Teil der Straße verläuft durch Steglitz-Zehlendorf.

Mit ihrem Beschluss haben Linke, SPD und Grüne in der BVV das Bezirksamt beauftragt, sich bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) dafür einzusetzen, dass eine Entlassung der Havelchaussee aus dem Hauptverkehrsstraßennetz möglich wird. Damit soll die Voraussetzung geschaffen werden, die Chaussee zwischen Postfenn und Kronprinzessinnenweg in eine Fahrradstraße umzuwandeln. Danach soll das Bezirksamt in Absprache mit Steglitz-Zehlendorf eine vollständige Sperrung für den motorisierten Durchgangsverkehr einrichten. Für den Busverkehr soll die Straße offen bleiben und die Ausflugsgaststätten sollten weiterhin für Pkw-Anlieger erreichbar sein. So steht es in dem Beschluss.

Die SenUVK unterstützt das Vorhaben generell. Auf Nachfrage der Berliner Woche teilte sie mit, dass sie „den Bezirken hierfür nach Antrag die erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellt“. Die Bezirke seien für die Einrichtung von Fahrradstraßen grundsätzlich selbst zuständig. Damit diese rechtssicher, schneller und einheitlich handeln können, hat die Senatsverwaltung einen Leitfaden Fahrradstraßen entwickelt. Für den konkreten Fall sei es laut SenUVK nötig, dass Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf zunächst formal die Umwidmung in eine einfache Nebenstraße bei der Senatsverwaltung beantragen. Denn der besagte Streckenabschnitt gehört zum übergeordneten Straßennetz. Dafür ist die SenUVK zuständig.

Auf Anfrage beim Bezirksamt Charlottenbur-Wilmersdorf teilte Stadtrat Oliver Schruoffeneger mit, dass die Senatsverwaltung bei der Umsetzung mitgehen müsse, „egal auf welchem formalen Weg man zu einer möglichen Fahrradstraße kommt“. Der Stadtrat hat bereits um Stellungnahme zum BVV-Beschluss gebeten. „Der eigentliche Knackpunkt dürfte aber der Busverkehr sein und wie sich dieser mit einer Fahrradstraße vertragen soll“, sagt Schruoffeneger gegenüber der Berliner Woche. Wie realistisch es ist, die Chaussee zur Fahrradstraße zu machen, sei schwer zu sagen. Das sei auch von der Entscheidung der BVV Steglitz-Zehlendorf abhängig. „Dann muss vor allem geschaut werden, ob es eine Lösung für den Busverkehr gibt – sowohl straßenverkehrsrechtlich als auch baulich. Der BVV-Beschluss fordert ja ausdrücklich eine Verbesserung des Busangebots auf der Havelchaussee“, sagt Schruoffeneger. Jetzt werde abgewartet, wie sich die BVV Steglitz-Zehlendorf positioniert und wie die Senatsverwaltung die Havelchaussee zukünftig einstufe. Auf jeden Fall sei dann ein gemeinsames Vorgehen von Bezirken, Senatsverwaltung und BVG ratsam.

Die Havelchaussee soll für den Kfz-Durchgangsverkehr gesperrt werden.
Wird die Havelchaussee bald zur Fahrradstraße?
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen