Monatelang nur entrümpelt
Buwog saniert jetzt die alten Speicher

Die Speicher werden zu Eigentumswohnungen mit Wasserblick und Gewerbe im Erdgeschoss.
5Bilder
  • Die Speicher werden zu Eigentumswohnungen mit Wasserblick und Gewerbe im Erdgeschoss.
  • Foto: Visualisierung: Buwog Group
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

„Waterkant“, „Neues Gartenfeld“ oder jetzt das „SpeicherBallett“: Spandaus grüne Wasserlage ist bei Investoren begehrt. Im Quartier Parkstraße Nord etwa entstehen um die alten Speicher des früheren Heeresverpflegungsamtes bis zu 650 neue Wohnungen.

„SpeicherBallett“ hat die deutsch-österreichische Buwog Group ihr neues Wohnquartier genannt. Weil die drei markanten Speicher so erhaben und gradlinig über dem Havelufer „tanzen“. Bis an der Parkstraße 13 aber tatsächlich Stil und Eleganz einziehen, dauert es noch drei Jahre.

Was schon gewuppt wurde, und was derzeit ansteht, darüber informierte die Buwog jetzt bei einer Baustellenbesichtigung. Eingeladen hatte dazu Bettina Domer auf ihrer „Fraktion vor Ort“-Tour durch Hakenfelde. Denn nicht nur die Spandauer SPD-Abgeordnete hatte Fragen. Auch viele Anwohner sind neugierig darauf, was in ihrer direkten Nachbarschaft passiert. Zumal es in der Vergangenheit wiederholt Beschwerden über das verwahrloste Gelände gab.

Viele Besitzerwechsel seit 2016

Auf den ersten Blick sieht es immer noch so aus, als hätte sich dort wenig getan – abgesehen von dem stabilen Zaun, dem Wachschutz, der abgetragenen Erde und den Schutthaufen. Auch die vergammelten Lagerhallen sind inzwischen weg. Ende 2016 hatte die Buwog das fünf Hektar große Gelände gegenüber der Insel Eiswerder von einem privaten Investor erworben. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) hatte es einst verkauft. Seitdem wechselte es mehrmals den Besitzer. Weil sich offensichtlich niemand kümmerte, verfielen die historischen Speicher zusehends. Zum Nachteil für die Buwog Gruppe.

„Wir haben hier monatelang nur entrümpelt“, berichtete Projektleiter Nicolo Unger. Bis unter die Decke waren demnach die offenen Keller der Speicher zugemüllt: mit Abfall, Schrott, alten Autoreifen, Motoren und selbst mit ausgedienten Weihnachtsbäumen. Die Buwog ließ die Speicher-Zugänge zwar zuschweißen. Doch bis sich herumgesprochen hatte, dass das Grundstück wieder jemandem gehört, waren die Zugänge aufgebrochen und neuer Müll illegal entsorgt. Etwa 30 Tonnen kamen am Ende zusammen.

Eigentumswochnungen und Künstlerateliers

Jetzt steht die Schadstoffsanierung an, denn in den Speichern aus den Jahren 1939 bis 1941 wurde Asbest verbaut. Die Dächer sind aus Stahlbeton und sollten vor Brandbomben schützen. Alle drei Speicher stehen unter Denkmalschutz. Den fensterlosen Silo, den innen 36 senkrechte Röhren durchziehen, will die Buwog abreißen und durch einen Neubau im Stil der anderen Speicher ersetzen. Die Erlaubnis für den Abriss liege vor, sagte Projektentwicklerin Elke Kaczmarek. In den Speichern entstehen Eigentumswohnungen mit Balkonen. Auch Künstlerateliers sind angedacht.

Neben den Gebäuden werden weitere Neubauten errichtet, für Wohnungen mit Balkonen, Terrassen oder privaten Gärten. Ein Drittel der rund 600 neuen Wohnungen soll als Eigentum verkauft werden. Den Rest will die Buwog im eigenen Bestand behalten und vermieten. Wie hoch die Mietpreise dort sein werden, steht noch nicht fest. Ein städtebauliches Konzept mit Details zu Wohnungsgrößen und Ausstattung werde mit dem Bezirksamt gerade erarbeitet, hieß es auf Nachfrage von Bettina Domer. „Wir setzen hier wie bei allen neuen Wohnbauprojekten in Spandau auf eine gute soziale Mischung mit bezahlbarem Wohnraum“, betonte die Abgeordnete.

Sozialwohnungen sind in dem neuen Quartier nicht vorgesehen. Das „Berliner Modell der kooperativen Baulandentwicklung“, das preisgünstigen Wohnraum bei Wohnungsbauprojekten schaffen will, greift hier laut Buwog nicht, weil das Gelände bereits seit 2006 einen Bebauungsplan hat.

Auch Gewerbe, Cafés, eine Kita und Spielplätze plant die Buwog, die in Berlin durch Neubauprojekte wie „52 Grad Nord“ in Grünau oder „The One“ in der Europacity in Mitte bekannt ist, an der Parkstraße. Rund 225 Millionen Euro investiert der Entwicklungsträger in das neue Viertel. Frühestens 2021 sollen die ersten Bewohner in die Smart-City an der Havel einziehen können. Das Quartier Parkstraße Nord gehört zum städtebaulichen Entwicklungsgebiet Wasserstadt (Oberhavel) Spandau.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 334× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 181× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 120× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 251× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 582× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 819× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen