Slawisches Heiligtum im Rathaus: Doppelausstellung in Spandau und Wustrau

Einer der beiden Pferdeschädel mit Hirschgeweih, die am Eingang zur Ausstellung hängen.
2Bilder
  • Einer der beiden Pferdeschädel mit Hirschgeweih, die am Eingang zur Ausstellung hängen.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Spandau. In einer Doppelausstellung spürt die Heimatkundliche Vereinigung Spandau zusammen mit dem Brandenburg-Preußen-Museum in Wustrau der slawischen und polnischen Geschichte der Mark Brandenburg nach.

Wer zum Schatz will, muss das Heiligtum betreten. Erstmals überhaupt in einer Ausstellung wird ein kleiner Teil des Lebuser Münzschatzes in der Säulenhalle des Rathauses gezeigt. 2015 waren die rund 2500 Münzen aus slawischer Zeit gefunden worden, jetzt harren sie der wissenschaftlichen Auswertung.

Eines steht jetzt schon fest: Sie sind ein weiterer Teil des Bildes, das sich Archäologen und Historiker von den Slawen im Raum Brandenburg bisher gemacht haben. Sie waren eine hoch entwickelte Gesellschaft, mit Handelsbeziehungen in die gesamte damals bekannte Welt.

Gleichwohl bleiben Geheimnisse: Kuratorin Agnes-Allmuth Griesbach und der Vorsitzender der Heimatkundler, Karl-Heinz Bannasch, haben die sechs Vitrinen quasi zu einem Heiligtum gemacht, wie es in slawischen Siedlungen zu finden war: Über dem Eingang hängen zwei Pferdeschädel, die jeweils ein Hirschgeweih tragen. Die Schädel sind ein Imitat, aber von echten Tieren, immerhin hat sich der Leiter des Brandenburg-Preußen-Museums, Dr. Stephan Theilig, die Mühe gemacht, die Knochen zwecks Inszenierung auszukochen. Neben dem völlig neuen Fund aus Lebus ist auch Altbekanntes zu sehen, wie das winzige Spandau-Kreuz aus der Zeit der Christianisierung, gefunden am Spandauer Burgwall.

"Vielvölkerland" Brandenburg

Unter dem Titel „Germania Slavica“ knüpft die Ausstellung nicht nur an einen in den 1970er Jahren entwickelten Forschungsbegriff an, sondern zeigt dessen Gegenstand konkret: Zeugnisse des Alltags, aber auch der weltweiten Beziehung. So wie im Berliner Raum Slawen und Germanen offenbar eher miteinander und nebeneinander als gegeneinander lebten, erweitert der zweite Teil des Projektes „Polen und Preußen“ in Wustrau den Blick auf Brandenburg als eine Region, in der viele Völker aufeinander trafen und zumeist vom Miteinander profitierten.

Dort ist ein Teil auch der Kommunikation gewidmet: Lange war es in vornehmen deutschen Familien sehr wichtig, polnisch zu lernen.

Die Ausstellung „Germania Slavica“ ist noch bis zum 14. Juli montags bis freitags bei freiem Eintritt von 8 bis 18 Uhr im Rathaus, Carl-Schurz-Straße 2/6, zu sehen. Das Begleitheft kostet zehn Euro. Die Schau „Polen und Preußen“ im Brandenburg-Preußen-Museum, Eichenallee 7a, 16818 Wustrau, ist bis zum 28. Oktober dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt zwei Euro. Der Katalog kostet 15 Euro. CS

Einer der beiden Pferdeschädel mit Hirschgeweih, die am Eingang zur Ausstellung hängen.
Ein Teil des Lebuser Münzschatzes.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.